Rohrbiegegerät der zweite Test

Aufrufe 16 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Rohrbiegegeräte gibt es wie beschrieben in mehreren stufen. ich habe eins mit 12 tonne druck und für rohre bis 3 zoll gekauft. wie bereits mein vortester beschrieben hat lassen sich rohre nicht so einfach mal biegen - sie knicken ein. der unterschied zu industrie dornbiegeapparaten ist, das das rohr offen liegt und somit bei druck ausweichen kann. eine dornbiegemaschiene zwingt aufgrund seiner prismen (formstücke) das material da zu bleiben wo es ist. will man mit den einfachen rohrbiegern für ca. 100 euro vernünftig rohre biegen, muß man sie zwingend mit sand füllen. dazu verschließt man ein ende fest mit einem stück aus holz oder kork (ein straff gestopfter lappen tuts auch) dann füllt man vorzugsweise quarzsand ein und verdichtet ihn indem das rohr von unten her mit einem hammer nach oben geklopft wird. rutscht kein sand mehr nach und das rohr ist voll, verschließt man das andere ende ebenfalls fest und stopft den verschluß richtig in das rohr bis es nicht weiter geht. jetzt kann man selbst dünnwandige auspuffrohre ohne hitze und ohne knicke mit dem gerät biegen (dornbiegeapparate arbeiten ebenfalls kalt). es ist sein geld auf jeden fall wert.
Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber