Richtige Pflege von veredelten Textilien

Aufrufe 2 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Veredelte Textilien liegen immer mehr im Trend. In den USA gibt es schon lange in nahezu jeder Shopping-Mall einen Shop zum individuellen Besticken oder Bedrucken von T-Shirts, Cappys und co. Da in Deutschland dieses Netz noch nicht so umfangreich ist, bietet eBay gute Möglichkeiten an seine individualisierten Textilien zu gelangen. Der Phantasie sind dabei kaum Grenzen gesetzt, das Spektrum reicht von bestickten Cappys über T-Shirts und Pullover bis hin zu ausgefallenen Produkten wie Hausschuhen oder Turnbeuteln. Wir möchten hier einen Überblick über einige Arten der Veredelung und eine geeignete Pflege geben, damit man lange Spaß an seinen neuen Sachen hat!

Arten der Veredelung

Stickerei
Die Stickerei gilt oftmals als hochwertigste Form der Veredelung. Man unterscheidet im wesentlichen zwischen Handstickerei und Maschinenstickerei. Die Maschinenstickerei ist mittlerweile in der Massenanwendung die verbreitetere Form, da sie natürlich einen erheblichen Geschwindigkeitsvorteil und mehr Standardisierung bietet. Stickmaschinen können dabei auch 1000 Stiche pro Minute recht problemlos bewältigen. Die Stickdateien werden an einem Computer gefertigt und sind meist aufwändiger als der eigentliche Stickvorgang. Nicht zuletzt die gute Vorbereitung des Motivs sorgt aber für lange Haltbarkeit der Stickerei. Es gibt eine Reihe von Garnherstellern und natürlich auch Garnfarben. Oft sind Polyester- oder Viscosegarne im Einsatz, die der Stickerei neben Haltbarkeit auch einen besonders hochwertigen Glanz verleihen. Stickereien haben in der Regel eine sehr hohe Haltbarkeit.



Flexdruck
Der Flexdruck ist ein Druckverfahren, bei dem vektorisierte Grafiken mit einem Schneidplotter in eine Folie geschnitten werden. Im Anschluss wird die Folie mit Hilfe einer Transferpresse auf die Textilien aufgebracht. Durch eine Temperatur von 150-200°C Grad und einem Druck von 500-1000kg verbindet sich die Folie mit den Textilien. Mittlerweile gibt es viele verschiedene Flexfolien, teilweise sind die Folien nach dem Aufbringen kaum noch spürbar, so dünn sind neuartige Materialien. Auch Spezialeffektfolien vom Schottenrock bis zum Silber- oder Goldglanz sind als Aufdrucke mit diesen Folien möglich. Flexdrucke haben eine mittel bis hohe Haltbarkeit.

Flocktransfer
Der Flocktransfer ist der Klassiker im Sportbereich. Fast jeder kennt die Formulierung "etwas beflocken lassen". Es gibt zwei Arten wie ein Flockdruck erstellt werden kann: 1. Über einen Siebflockdruck, das heißt es wird ein Kleber mit einem speziell angefertigten Sieb aufgebracht und dann mit Flockfasern bestreut 2. Mit Flockfolie, die im Prinzip analog zum Flexdruck funktioniert. Der Flockdruck zeichnet sich durch eine hohe Haltbarkeit und spezielle Haptik ("flauschiger", textilartiger Aufdruck) aus.

Siebdruck
Der Siebdruck sei hier nur am Rande erwähnt, da er in der Regel nicht zur Individualisierung dient. Es müssen spezielle Siebe und Farbklischees angefertigt werden, mit denen dann Farbe auf bspw. ein T-Shirt aufgebracht wird. Dieser Aufwand lohnt sich in der Regel nicht bei Einzelstücken, da der Einrichtungsaufwand recht hoch ist. Je nach verwendeter Farbe hat auch der Siebdruck eine recht hohe Haltbarkeit.

Die richtige Pflege

Damit Sie lange Freude an Ihren veredelten Textilien haben, sollten Sie einige Hinweise beachten. Natürlich sind auch diese Pflegehinweise keine Garantie für ewige Haltbarkeit, doch auf einige Besonderheiten sollte man achten.

Checkliste

  • möglichst bei maximal 40°C waschen (außer speziell gekennzeichnete 60°/90°C-Artikel bspw. Berufsbekleidung)
  • links herum waschen
  • nicht bleichen
  • keine chemische Reinigung
  • kein Trockner
  • auf Stufe 1 bügeln, nicht direkt auf Druck/Stickerei Bügeln - ggf. mit Backpapier
Zudem sollte man darauf achten, bedruckte und bestickte Textilien nicht zusammen mit Sachen, die einen Reißverschluss oder Metallteile haben, zu waschen. Der Druck könnte dadurch zerkratzt werden oder einzelne Fäden der Stickerei zerreißen (wodurch sie die Stickerei auflösen kann).

Natürlich sollten Sie auch selbst nicht auf Druck oder Stickerei mit Gegenständen kratzen. Sollte sich bei einem Flexdruck etwas ablösen, kann man sich oftmals mit einem Bügeleisen bei 150-170°C, etwas Druck und Backpapier zwischen Bügeleisen und Textilie, selbst behelfen. Vorsicht beim nachträglichen Entfernen von Fäden in einer Stickerei. Die Verbindungsfäden geben oftmals zusätzlichen Halt, wenn Sie im Nachhinein Verbindungsfäden herausschneiden, kann das unter Umständen zur Auflösung der Stickerei führen. Sprechen Sie im Zweifelsfall Ihren Anbieter darauf an, ob einzelne Buchstaben mit Vernähstich genäht wurden oder bitten Sie vor Beginn des Stickauftrages um Verzicht auf Verbindungsfäden.

Wir hoffen Ihnen mit dem Ratgeber weitergeholfen zu haben. Natürlich sind diese Informationen unverbindlich und haben keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Schauen Sie doch mal in die eBay-Suche wieviele bestickte und bedruckte Artikel es schon bei eBay gibt!
Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden