Richtige Pflege von Töpfen und Pfannen aus Edelstahl !

Aufrufe 20 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Edelstahl ist ein sowohl bei Herstellern als auch bei Kunden seit langem beliebtes Material für Töpfe und Pfannen. Es ist robust und langlebig sowie  hygienisch und gesundheitlich unbedenklich. Auch lässt sich Edelstahl gut verarbeiten bzw. umformen, er sieht ohne aufwendige Bearbeitung und Beschichtung gut aus und rostet nicht.

Dennoch ist Edelstahl nicht unverwundbar. Der eine oder andere wird das sicherlich kennen: Vor allem in optischer Hinsicht kann Edelstahl bisweilen etwas leiden. Es zeigen sich Verfärbungen in der Oberfläche oder schattenartige Flecken, die nur sehr hartnäckig oder auch gar nicht entfernbar sind. Was ist der Grund? Und, wie lässt sich das möglicherweise vermeiden? Werfen wir zunächst einen kurzen Blick auf das material an sich.

Was macht Edelstahl so „edel“?
Unter dem landläufigen Sammelbegriff Edelstahl werden eine ganze Reihe nicht rostender Stähle verstanden. Die im Bereich der Haushaltswaren am weitesten verbreitete Sorte ist Edelstahl 18/10, eine Chrom-Nickel-Stahllegierung mit 18% Chrom und 10% Nickel. Das Geheimnis des nicht rostenden Edelstahls ist das enthaltene Chrom. Jeder weiß, was mit Eisen passiert, welches über längere Zeit ungeschützt Luftsauerstoff und Wasser ausgesetzt ist: Es oxidiert, anders gesagt, es rostet. Hat der Prozess einmal eingesetzt, hört er erst auf, wenn auch das letzte Stückchen Eisen zu porösem Eisenoxid umgewandelt und in der Folge zerbröselt ist. Um dies zu verhindern, kommt hier nun das Chrom ins Spiel. Das Chrom im Edelstahl reagiert mit dem Luftsauerstoff/Wasser, es oxidiert zu Chromoxid. Chromoxid ist im Gegensatz zu Eisenoxid jedoch nicht porös, sondern bildet eine für weitere Oxidationsprozesse undurchdringliche, nur wenige Nanometer dünne Schicht, die somit den Stahl dauerhaft schützt. Der Clou: Selbst wenn die Chromoxidschicht beschädigt wird, z.B. beim Reinigen, bildet sich sofort eine neue. Der Oxidationsschutz der Oberfläche ist quasi „selbstheilend“

Robust, aber nicht unverwundbar
Rosten stellt also für Kochgeschirr aus Edelstahl kein Problem dar. Allerdings kann die Oberfläche dennoch leiden. Die Ursachen dafür sind vielfältig. Hier nun die wichtigsten und Hinweise, um optische Beeinträchtigungen zu vermeiden.

Überhitzung
Überhitzen Sie Töpfe und Pfannen aus Edelstahl nicht unnötig, besonders nicht leer. Bei Temperaturen von über 200°C kann der Stahl anfangen, sich aufgrund von Oxidationsprozessen farblich zu verändern. Hierbei treten, je nach Temperatur, verschiedene Färbungen am Boden auf, die gemeinsam eine Art Regenbogeneffekt bilden können, von Bronzetönen bis hin zu blau. Diese Verfärbungen sind in der Metallverarbeitung auch bekannt als Anlassfarben. Harmlos, jedoch nicht unbedingt schön.



Salz (Natriumchlorid)
Vermeiden Sie es, Salz in das noch kalte Wasser im Topf zu geben. Im kalten Wasser löst sich das Salz viel langsamer. In der Folge sinkt es zum Boden hinab und kann dort aufgrund der hohen Salzkonzentration zu Korrosionsflecken führen.



Speisereste
Reinigen Sie das Kochgeschirr möglichst bald nach Gebrauch und lassen Sie Speisereste nicht antrocknen. Je kürzer Reste einwirken können, desto geringer das Risiko von Verfärbungen.



Reinigung
Seien Sie zurückhaltend mit aggressiven Reinigungs- und Desinfektionsmitteln. Chlorhaltige Reiniger führen ebenso wie hoch konzentriertes Salzwasser zu Korrosionsflecken.
Auch vom Reinigen in der Geschirrspülmaschine ist eher abzuraten, auch wenn das Kochgeschirr vom Hersteller dafür freigegeben ist: Die reinigungsaktiven Substanzen in Geschirrspülreiniger sind deutlich aggressiver als normales Geschirrspülmittel und können auf Dauer das Aussehen Ihres Edelstahl-Kochgeschirrs beeinträchtigen.
Besonders wenn die Edelstahloberfläche poliert oder glänzend ist, sollte auf den Einsatz von Stahlwolle und Scheuerschwämmen verzichtet werden. Diese können feine Kratzer hinterlassen. Eine sanfte Scheuermilch oder auch spezielle Edelstahlreiniger sorgen für kratzerfreien Glanz und können bisweilen leichte optische Oberflächendefekte abmildern oder sogar entfernen.


EXTRA-SPARTIPP: Zur Pflege von Edelstahloberflächen, die nicht mit Lebensmitteln in Berührung kommen, eignet sich hervorragend eine preiswerte Autopolitur bzw. milder Lackreiniger, auspoliert mit einem Mikrofasertuch!


FAZIT
Mit ein wenig Vorsicht und Pflege werden Sie über viele, viele Jahre Freude an Ihrem Edelstahl-Kochgeschirr haben und sich lange am strahlenden Anblick Ihrer Töpfe und Pfannen erfreuen können. Fast zu schade, um sie im Küchenschrank zu verstauen….

=============================================================

Es grüßt Sie das aureocor Service-Team!


Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden