Richtige Pflege für Allergiker, Neurodermitiker u. a.

Aufrufe 29 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Warum für Allergiker eine spezielle Pflegekosmetik?

Allergiker, Neurodermitiker, Menschen in homöopatischer Behandlung - Sie alle verbindet eines: bei der Wahl ihrer Kosmetik müssen sie deutlich mehr als andere darauf achten, was sie denn nun ihrer Haut "antun".

Vielfach reicht schon ein Verzicht auf chemische Duftstoffe, weiterreichend auf ätherische Öle, damit ein Pflegeprodukt auch wirklich pflegt und nicht ärgert. Einige Naturkosmetik-Hersteller haben mit jeweils angepassten Linien auf diese Bedürfnisse reagiert, z.B.:

  • Lavera mit der Linie NEUTRAL
  • I+M mit der Linie SENSITIV(früher Freistil)
  • CMD mit der Linie TOTES MEER
  • Martina Gebhardt mit der Linie SHEABUTTER
  • Logona mit der Linie PUR

Abgesehen von Duftstoffen gibt es noch weitere Aspekte, die berücksichtigt werden wollen. So wird eine aktive Unterstützung der Haut durch besondere Inhaltsstoffe erwartet. Dabei ist das Ziel die Wiederherstellung bzw. Erhaltung eines gesunden, stabilen und ansprechenden äußeren Hauterscheinungsbildes. Zu den "Guten" gehören beispielsweise:

  • Sheabutter
  • Shoreabutter
  • Nachtkerzenöl
  • Silber
  • Urea
  • Dexpanthenol
  • Totes Meer Salz 
  • Molke
  • Stutenmilch

Es gibt aber auch die "Bösen". Neben den chemischen Duftstoffen sind dies vielfach die künstlichen Emulgatoren, die künstlichen Konservierungsstoffe und die Fettbestandteile aus der Petrochemie (Erdölderivate, Silikone), die eine geschwächte Haut unnötig quälen. Sogar von Hautärzten empfohlene Medikamente in Cremeform können diese Stoffe beinhalten. Ein Dermatologe ist nämlich kein Kosmetologe ;-)

In diesem Zusammenhang sei erwähnt: Kosmetische Produkte erfüllen nicht die Aufgaben einer medikamentösen Behandlung, sollen eine solche jedoch unterstützen und ergänzen. In jedem Fall ist eine fachkundige Beratung, etwa durch einen fähigen Dermatologen oder einen fähigen Heilpraktiker, anzuraten, die wiederum die Beratung durch das Kosmetik-Fachpersonal oder die Kosmetikerin abrundet.

Abschließend noch ein paar Tipps für die Hautreinigung von sehr trockener und empfindlicher Haut:

  • Möglichst nur einmal duschen
  • Duschen ist besser als baden
  • Wassertemperatur möglichst niedrig wählen
  • Wasserkontakt so kurz wie möglich
  • Rückfettende Duschpräparate oder reine Ölbäder verwenden
  • Nach dem Reinigen Ölfilm nicht abruppeln
  • Sofort nach dem Duschen oder Baden lipidhaltige Plege auftragen (Wasser in Öl-Emulsionen oder Körperöle).
Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden