Rezepte für leckere Pasta aus Ihrer Nudelmaschine

Aufrufe 1 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Rezepte für leckere Pasta aus Ihrer Nudelmaschine

Rot, grün oder gelb: Selbst gemachte Nudeln sind ein wahrer Genuss und auch eine schöne Geschenkidee. Beim Abwandeln des Grundrezepts können Sie Ihre Experimentierfreude ausleben.

 

Das Grundrezept für leckere Nudeln

Für fünf bis sechs Personen benötigen Sie 400 g Weizenmehl oder 400 g Hartweizenmehl. Nun können Sie entscheiden, ob Sie Ihre Nudeln mit oder ohne Ei möchten. Für echte italienische Pasta ohne Eier fügen Sie zum Mehl nur etwa 200 ml Wasser hinzu. Am besten geben Sie nicht das ganze Wasser auf einmal hinzu, sondern tasten sich langsam heran. Der Teig sollte beim Kneten nicht an den Händen kleben. Bevorzugen Sie Eiernudeln, nehmen Sie anstatt des Wassers vier Eier. Kneten Sie den Teig gut durch, bis eine gleichmäßige Masse entsteht. Sollte der Teig zu trocken sein, können Sie nun ein wenig Wasser hinzugeben. Ist er zu klebrig, fügen Sie Mehl hinzu. Sollte der Teig an den Händen kleben, klebt er auch später in der Nudelmaschine. Nudelteig ohne Ei eignet sich am besten für Bandnudeln oder Spaghetti. Für Ravioli oder Tortellini sind Eiernudeln besser geeignet, da sie besser kleben. Dadurch verringert sich die Gefahr, dass die gefüllte Pasta beim Kochen auseinanderfällt.

 

Mit dem passenden Aufsatz verschieden Nudelsorten herstellen

Der Teig sollte nun mindestens eine halbe Stunde ruhen, bevor er in der Nudelmaschine weiter verarbeitet wird. Schon aus diesem Basisteig können viele verschiedene Nudelarten hergestellt werden: Lasagneplatten, Spaghetti, Bandnudeln oder Ravioli. Dafür wird einfach der passende Aufsatz auf die Nudelmaschine angebracht. Doch trauen Sie sich ruhig, auch mal ein wenig zu experimentieren. Verwenden Sie beispielsweise Vollkorn-, Buchweizen- oder Roggenmehl. Lecker sind auch Nudeln mit zuvor gedämpften und zerstampften Kartoffeln im Teig.

 

Farbenvielfalt mit bunten Nudeln

Natürlich können Sie Ihren Teig auch färben oder ganz nach Ihrem Geschmack würzen. Neben Salz geben Sie beispielsweise bunten Pfeffer, Chili oder Curry in den Teig. Für grüne Nudeln blanchieren Sie 200 g Spinat, Mangold oder Kräuter wie Rucola, Petersilie oder Kerbel. Drücken Sie die Flüssigkeit nach dem Abschrecken aus und pürieren Sie alles mit etwa einem Esslöffel Olivenöl. Diese Masse geben Sie zu Ihrem Nudelteig. Passen Sie dabei die Ei- oder Wassermenge entsprechend an. Schwarze Nudeln kreieren Sie mit Tintenfischtinte aus dem Fischfachgeschäft. Rote Nudeln werden mit Tomatenmark hergestellt. Sind Sie erst einmal auf den Geschmack gekommen, wird Ihre Nudelmaschine schon bald nicht mehr stillstehen. Bei eBay finden Sie übrigens auch elektrische Pastamaschinen, die Ihnen das das Ausrollen erleichtern.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden