Retourware und seine Tücken

Aufrufe 14 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Zunehmend werden viele Waren als sogenannte Retourware oder auch als  Handelsretouren angeboten, teilweise als Kartonware aber auch auf Palettenbasis. Dezent wird noch darauf hingewiesen daß diese enthalten können:(aber nicht müssen)

Gebrauchte Geräte, defekte Geräte, Funktionstüchtige Geräte aber auch neue Geräte. Der Wert der Ware wird natürlich hochgerechnet  auf der Basis der sogenannten UVP (Unverbindliche Preisempfehlung) für Neugeräte was in Anbetracht des Zustandes der Artikel natürlich völlig utopisch ist. Als Anhaltspunkt sei hier gesagt das ungeprüfte Retourware für max. 5% des ursprünglichen Nettowerts unter Händlern gehandelt wird.

Jeder Käufer solcher Waren muss sich darüber im klaren sein, daß die Hersteller und Vertreiber der Originalware diese Retourwaren zum Entsorgen abgibt (für sehr, sehr wenig Geld, teilweise bezahlt er sogar dafür) !

Die angeblichen Entsorger bringen diese Ware über ein Geflecht von sogenannten Sonderpostenhändlern in Umlauf mit dem Ziel hier noch ein möglichst grossen Profit aus diesem Schrott herauszuschlagen anstelle ihn für teures Geld zu entsorgen. Als potentielle Kunden angesprochen werden überwiegend Flohmarkthändler, Markthändler und kleine Einzelhandelsgeschäfte.

Jeder der sich auf einen solchen Aufkauf von Entsorgungsschrott einlässt muss wissen das u.U. 90-95% aller darin enthaltenen Artikel nicht mehr verwendbar sind und damit auch an einen Endverbraucher auch nicht mehr verkaufbar sind (allenfalls auf dem Flohmarkt als Ersatzteil zum Ausschlachten). Dies gilt insbesondere für sogenannten 'vorgepackte Pakete' bei denen der Anbieter selbst nicht sagen kann was denn da überhaupt drin ist (könnte enthalten !). Noch mehr Vorsicht ist gebeoten wenn die Ware nicht abgeholt werden kann sondern nur der Versandweg mit Vorkasse möglich ist. da kann man dann ganz sicher sein daß man nur Schrott geliefert bekommt. In jetzt über 20 Jahren Geschäftstätigkeit mit Rest-und Sonderposten (Ankauf-und Verkauf / Export) wird uns fast täglich versucht solche Ware als "Handelsretouren" anzudrehen. Da wir aber unsere Ware ausschliesslich von Herstellern, Direktvertreiber, Katalogversender und Insolvenzverwalteren immer direkt von der Quelle beziehen werden solche Waren (die natürlich auch bei uns manchmal anfallen wenn ein Lager geräumt wird) nicht beworben sondern entweder entsorgt oder  wenn die Ware noch als Ersatzteil verwendbar ist an Exportkunden als defekte Ware auschliesslich als Lagerware für billiges Geld verkauft-allerdings nur wenn der Käufer sich die Ware vorher bei uns angeschaut hat. Unbesichtigt verkaufen wir solche Ware grundsätzlich nicht, da ansonsten die Probleme vorprogrammiert sind.

Es ist jedermann nur zu raten, sich solche Retouren vorher eingehend anzusschauen, die Geräte einzeln auszupacken und zu inspizieren (Gebrauchspuren, fehlende Teile, fehlende Bedienungsanleitungen oder auch Defekte) Insbesondere empfiehlt sich bei Palettenware oder grossen Kartons auch mal Geräte herauszuziehen die sich weit unten befinden.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden