Reparatur von Lautsprechersicken Sicken

Aufrufe 3 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Hallo meine Analog- und Zweikanälerfreunde :-) 
Wie Ihr ja alle wisst haben die Sicken von Lautsprecherchassis nach ca. 15 Jahren das Problem der Sickenauflösung.
Im Material wurde/wird zusätzlich ein Weichmacher verarbeitet der den Schaumstoff zur Auflösung bringt.
Eine Reparatur selbst durchzuführen ist meist eine "fuzzelige" Angelegenheit, weil man meist am Konus den Sickenkleber
schwer aufbringen kann, bzw. die Sicke mit dem Konus nicht richtig verpressen kann. Die Sickenkleber, die man hier oder im Handel
bekommt, sind meist so dünnflüssig und lassen sich auch durch die mitgelieferten Spritzen schlecht dosieren. Es "quatscht" manchmal
zuviel, manchmal zuwenig raus, kurz, das Ergebnis wird unsauber und man selbst ist unzufrieden, vor allem weil man an Stellen
zwischen Konus und der neue Sicke schlecht rankommt. 
Zudem sind die Sickenkleber sehr sehr teuer!
Jetzt mein Tipp: Ich habe mir schon alles Mögliche überlegt preisgünstig und sauber neue Sicken zu verkleben.
Deshalb probierte ich mal folgendes: ich besorgte mir "lösungsmittelfreien" Kleber der Weltmarke mit den 3 Buchstaben:
2 x U wie Uhu und ein H dazwischen, alles klar? Ein paar Tropfen auf ein Stück Papier und mit einem Pinselchen auf den Sickenrand 
auftragen. Andrücken, fertig. Vorteil: super Dosierung, relativ lange Korrekturzeit, sauberes arbeiten, preisgünstig.
Probierts mal aus, funktioniert super da der Kleber nach Trockung genauso elastisch bleibt wie ein teurer "Spezial-Sickenkleber".
Viel Spaß
Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden