Reinigungs-CDs und Reinigungs-Kassetten für Tonkopf und Linsen

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Reinigungs-CDs und Reinigungs-Kassetten für Tonkopf und Linsen

Die Tonkopfreinigung - wieso und wie oft sollte sie durchgeführt werden?

Tonbandgeräte wie zum Beispiel Kassetten- oder Videorekorder sind für die Aufzeichnung und für die Wiedergabe von Tönen mit magnetisierten Köpfen ausgestattet. Diese drei Köpfe dienen der Aufnahme, der Wiedergabe und dem Löschen. Erstere sind oft zu einem Kopf zusammengefasst. Der Überbegriff für diese Magnete lautet Tonkopf.

Mit der Zeit verschmutzen die Tonbandgeräte und damit auch die Tonköpfe. Deshalb sollte man sie, um die volle Funktionstüchtigkeit über einen langen Zeitraum hinweg zu gewähren, regelmäßig reinigen. Ein schmutziger Tonkopf und eine verunreinigte Andruckrolle führen zu einem unregelmäßigen Weiterleiten des Tonbands. Der Klang wird dumpf und manchmal treten auch Störgeräusche auf. Spätestens zu diesem Zeitpunkt sollten Sie auf die Möglichkeit der inneren Reinigung des Geräts zurückgreifen.

Es ist schwierig, einen Zeitraum für eine regelmäßige Reinigung festzulegen. Denn der Grad der Verschmutzung hängt von der Lagerung, dem Alter des Geräts und der Regelmäßigkeit der Verwendung ab. Über sehr alte, staubige Kassetten kann auch leicht Schmutz in das Abspielgerät gelangen. Der Staub, der auf den Bändern liegt, verfängt sich beim Lesen des Bandes auf dem Tonkopf und bleibt dort haften. Wenn Sie lange Zeit im Keller gelagerte Videokassetten abspielen möchten, werden Sie Ihren Rekorder im Normalfall öfter reinigen müssen. Anders verhält es sich beim Abspielen von frisch verpackten Kassetten.

Spezielle Reinigungskassetten für Kassettenrekorder zur einfachen Reinigung

Dieses Reinigungsutensil hat die Form einer gewöhnlichen Audio Kassette. Sie wird in den Rekorder eingelegt und wie eine Musik Kassette einfach abgespielt. Dabei werden Staub und andere Schmutzpartikel sanft sowohl vom Tonkopf als auch von der Andruckrolle entfernt.

Sehr kostengünstig können außerdem ganze Reinigungssets erstanden werden. Diese Sets beinhalten außer einer Reinigungskassette noch eine spezielle Reinigungsflüssigkeit. Eine solche Flüssigkeit ist in der Regel ein Isopropylalkohol-Gemisch. Mit einem Wattestäbchen oder speziellen Vlies-beschichteten Reinigungspads kann vorsichtig gröberer oder stark verklebter Schmutz entfernt werden. Auch Stellen, an welche die Reinigungskassette selbst nicht gelangt, sind so optimal zu säubern. Größere Sets enthalten außer einer Kassette und der Flüssigkeit außerdem spezielle Reinigungspinsel und kleine Spiegel, um in alle Ecken des Geräts Einsicht zu haben.

Das Nass/Trocken-Prinzip im Bereich der Audio-Tonkopfreinigung

Nass-Reinigungskassetten inkludieren ein Fluid, dass in die Reinigungskassette selbst eingeflößt wird. Die Reinigung funktioniert, genauso wie bei der gewöhnlichen Reinigungskassette, durch ein Abspielen im Rekorder. Die durch die Flüssigkeit nassen Stellen im Tape lösen den Schmutz und die trockenen Stellen der Kassette nehmen ihn anschließend auf. Durch den Einsatz einer Nass-Reinigungskassette können Sie sich eventuell das manuelle Reinigen mit Wattestäbchen und Pinsel ersparen. Durch die Feuchtigkeit und die lösende Wirkung des Alkoholgemischs wird vor allem verkrusteter oder verklebter Schmutz aufgeweicht und rasch entfernt. Die meisten Audio- und VHS Reinigungskassetten auf dem Markt werden für die Anwendung dieses Prinzips hergestellt.

Reinigungskassetten für Video-Rekorder

Diese Kassetten haben die Größe einer VHS Kassette und werden wie diese einfach in das Abspielgerät eingelegt. Ist eine Flüssigkeit beigelegt, können vor der Reinigung einige Tropfen auf das Reinigungsband getröpfelt werden. Dafür gibt es auf den meisten Audio- und Videokassetten eine gekennzeichnete Stelle.
Für gewöhnlich reicht es, die VHS Reinigungskassette eine halbe Minute lang abzuspielen. Das hängt natürlich vom Grad der Verschmutzung des Rekorders ab. Eine regelmäßige Reinigung von Tonbandgeräten verlängert nicht nur deren Lebensdauer. Auch die Reinigungsutensilien selbst, wie Reinigungskassetten, können länger verwendet werden. Dies ist zumindest dann möglich, wenn sich noch nicht zu viel Schmutz angesammelt hat.
Ist das Reinigungsband der Reinigungskassette verschmutzt, sollte diese nicht mehr verwendet werden. Sie kann ihre Funktionen nicht mehr voll entfalten und verschmutzt den Rekorder schlechtesten Falls nur noch zusätzlich.

Mini DV – Reinigungskassetten

Diese besonders kleinen Kassetten werden in der Regel für Camcorder verwendet. Um dauerhaft eine hohe Aufnahmequalität zu gewährleisten, müssen auch diese von Zeit zu Zeit gereinigt werden.

Mini DV Kassetten für die Reinigung arbeiten meist ohne Flüssigkeit. Camcorder sind technisch höher entwickelt und wesentlich empfindlicher als Hörspiel Kassetten- oder Videorekorder. Von einem manuellen Hantieren mit Säuberungsflüssigkeit und Wattestäbchen ist bei Camcordern auf jeden Fall abzuraten. Sie können nicht nur leichter etwas kaputt machen, die Camcorder sind in der Anschaffung meist auch wesentlich teurer als etwa ein Kassettenrekorder.

Verschmutzte Linse

Abspielgeräte für CDs, DVDs, Blu Rays, etc. benötigen für das Lesen dieser Speichermedien ein Laser-Abtastsystem. Das Licht des Lasers wird dabei durch eine Linse fokussiert und gebündelt. Das Abtastsystem ist das empfindlichste Bauteil des ganzen Geräts. Wenn er verschmutzt ist, können die CDs nicht mehr richtig gelesen werden. Es kommt zu Störungen und Ausfällen des gesamten Geräts.

Laser-Reinigungs-CDs für CD Player, DVD Player, Spielkonsolen und sonstige Laufwerke

Viele Reinigungs-CDs sind für sämtliche Laufwerkarten geeignet. Das trifft jedoch nicht auf alle zu. Deshalb sollten Sie vor einem Kauf unbedingt darauf achten, ob die Reinigungs-CD mit Ihrem Gerät kompatibel ist. Die Reinigungs-CDs haben die Form gewöhnlicher Compact Discs. An ihrer Unterseite, der Leseseite, befinden sich winzig kleine Pinselbürsten. Während des Rotierens der CD fahren diese immer wieder über die Laserlinse und befreien diese damit von Staub und Verkrustungen.

Für die Reinigung des CD-Players legen Sie die Reinigungs-CD wie gewohnt in das Laufwerk und drücken Sie auf Play. Nach wenigen Sekunden ist die Prozedur meist schon vorüber und Sie können sich an der besten Klangqualität Ihres Players erfreuen.

Die Trocken- und die Nassreinigungsmethode

Die in einer vorherigen Textpassage beschriebene Reinigungsmethode zählt zur Trockenreinigung. Die Nassreinigung funktioniert nach dem gleichen Prinzip wie die Nassreinigung der Reinigungskassetten. Die dafür geeigneten CDs haben zwei der weichen, pinselartigen Bürsten montiert. Auf eine davon wird etwas von der Reinigungsflüssigkeit getropft. Anschließend verfahren Sie ebenso wie mit den Trockenreinigungs-CDs. Die Disk wird in das Laufwerk eingelegt und abgespielt. Während dieses Vorgangs reinigt sich die Linse mehr oder weniger von alleine. Während Trockenreinigungssysteme vor allem bei Staub sehr nützlich sind, kann es sein, dass Sie bei sehr verklebtem Schmutz auf die Nassreinigung zurückgreifen müssen.

Kleine Extras, die die Kaufentscheidung vereinfachen

Natürlich gibt es viele Angebote, die nur eine Reinigungs-CD beinhalten. Das allein sagt nichts über die Qualität aus. Die CD kann schließlich einwandfrei in ihrem Einsatzgebiet funktionieren. Trotzdem können Sie sich durchaus auch Produkte ansehen, die über etwas Zubehör oder kleine Extras verfügen. Für die Reinigung von CDs, DVDs und Ähnlichen ist bei einigen Reinigungs-Sets ein Mikrofasertuch beigelegt. Je mehr Wert auf die Pflege der Speichermedien gelegt wird, desto weniger Staub und Schmutz kann in den Player eindringen. Ein Nicht-Funktionieren des Abspielgeräts kann auch an einer zerkratzten oder schmutzigen DVD liegen. Nicht immer ist eine Verschmutzung der Laser-Linse Schuld, wenn das Medium nicht eingelesen werden kann.

Bei vielen Reinigungs-CDs ist eine Audio-Spur integriert. Diese spielt während des Reinigens Musik ab und macht die Wartezeit zu einem angenehmen Erlebnis. Andere Discs inkludieren anschließende Bild- und Ton Tests. Durch dieses Zusatzmaterial können Sie direkt vergleichen, ob das gekaufte Reinigungsutensil die gewünschten Leistungen erbracht hat.

Andere Möglichkeiten, wie Sie Ihre Tonköpfe und Linsen reinigen können

Reinigungskassetten- und CDs sind praktisch und einfach in der Anwendung. Sie sind allerdings nicht das einzige Mittel der Wahl, wenn es um die Reinigung von Abspielgeräten geht. Wie bereits erwähnt, ist ein manuelles Reinigen der Player durchaus üblich. Für diesen Zweck werden eigene Flüssigkeiten hergestellt. Diese Reinigungsflüssigkeiten, meist auf alkoholischer Basis, sind speziell für die Reinigung von elektronischen Bauteilen hergestellt und schädigen diese beim Auftragen nicht. Im Zusammenspiel mit einem mechanischen Utensil wie Reinigungsstäbchen funktioniert die Reinigung damit tadellos.
Wenn Sie fürchten, dass bei der Verwendung von Wattestäbchen feine Wattereste auf dem Tonkopf zurückbleiben, greifen sie besser auf weiche Stoffe wie Vlies oder Filz zurück.

In Europa nur im Internet erhältlich sind Tape Cleaner. Diese kleinen Vlies-Pads sind selbsthaftend und können im Inneren des Players angebracht werden.

Das Entmagnetisieren der Tonköpfe und anderer Metallteile im Inneren des Abspielgeräts

Neben der regelmäßigen Reinigung der Tonbandgeräte sollte auch von Zeit zu Zeit eine Entmagnetisierung der Knöpfe und Metallteile vorgenommen werden. Ansonsten kann sich die Tonqualität verschlechtern. Die Magnetisierung anderer Teile durch die Magnete kann nicht verhindert werden. Es ist jedoch sehr einfach, sie wieder rückgängig zu machen.

Für diesen Zweck gibt es eigene Tonkopf-Entmagnetisierer, auch Drosseln genannt. Vor einer Anwendung sollten Sie alle Bänder und Kassetten außer Reichweite bringen, um diese nicht ungewollt zu beschädigen. Die Entmagnetisierung von Tonköpfen funktioniert auch mithilfe speziell dafür hergestellter Entmagnetisierungskassetten. Aufgrund der sinkenden Nachfrage sind diese jedoch nicht einfach zu bekommen. Kassetten- und Videorekorder haben für die meisten Menschen nur noch nostalgischen Wert.

Wie Sie nur leicht beschädigte CDs oder DVDs wieder funktionsfähig machen können

Ein kleiner Kratzer auf einer Audio CD führt oft dazu, dass bestimmte Stellen nicht mehr abgespielt werden können, die CD „weghüpft“ oder der Player sich ganz weigert, die Disc einzulesen. Disc-Repair-Sets enthalten eine Spezialpaste, mit welcher die CD poliert werden kann. Leichte Kratzer können so rasch beseitigt und die Disc wieder verwendet werden.

Die Politur wird einfach auf die CD oder DVD aufgetragen und anschließend mit einem eigens dafür hergestellten Poliertuch von innen nach außen hin abgerieben. Nach dieser Behandlung ist die Disc nicht nur von Schmutz befreit, der Laser kann auch wieder die beschädigte Stelle auslesen. Optisch verschwinden die Kratzer nicht unbedingt, das ist allerdings auch nicht notwendig. Wichtiger ist die wieder funktionierende Abspielbarkeit der CD oder DVD. Die Politur sollte nicht generell als Putzmittel für Discs verwendet werden, da sie die Oberfläche minimal zerkratzt. Für den Laser sind diese mikrofeinen Kratzer kein Problem, bei zu häufiger Anwendung kann eine CD allerdings durchaus Schaden davontragen.
Disc-Repair-Sets sind nur für die Ausbesserung oberflächlicher Kratzer geeignet. Tiefe Kratzer, welche bereits die Silberschicht der CD beschädigen, können so nicht mehr repariert werden.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden