Reinigung von Münzen mit grünem Belag

Aufrufe 47 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Zunächst muss unterschieden werden, dass Verfärbungen bei sachgemäßer Lagerung keine Verschmutzungen sind. Es handelt sich um natürliche Patina (siehe gesonderten Ratgeber). Eine Ausnahme bildet ein grünlicher Belag auf Silbermünzen.

Diese Verfärbung resultiert aus einer chemischen Reaktion zwischen dem Metall und dem Weichermacher in der Aufbewahrungsfolie. Wenn dieser Belag nicht entfernt wird, kann die Münze beschädigt werden.

Wie eine Reinigung vorgenommen werden sollte, daran scheiden sich die Geister. An eine Münze sollte nie ein Reinigungsmittel auf Wasserbasis kommen. Wasser und Metall gehören nie zusammen. Daher sind Reinigungstauchbäder, wie sie von Zubehörherstellern angeboten werden, nicht empfehlenswert. Bei PP-Münzen geht es meist leider nicht anders, daher den Angaben des Herstellers folgen. Abschließend die Münze endbehandeln (siehe gesonderten Ratgeber).

Sofern die Münze keine spiegelnden Flächen hat, gehe ich grundsätzlich gehe ich wie folgt vor:
1. Die Münze leicht mit Waffenöl oder Ballistol-Öl aus der Drogerie (Achtung unbedingt das reine Öl ohne Zusätze verwenden) abtupfen und einweichen lassen (ca. 20 Minuten)
2. Auf ein Kosmetik-Papiertuch (auf Holzfreiheit achten, daher keine Papiertaschentücher oder Küchenrollenpapiere verwenden!!!) 2-3 Tropfen Öl geben und die Münze vorsichtig einreiben und den grünen Belag entfernen.

Abschließend die Münze endbehandeln (siehe gesonderten Ratgeber).

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden