Rechte und Pflicheten. Artikel und Versand

Aufrufe 1 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Nun ist doch was passiert. Wer hat nun wo recht?
Link zu einer eBay-Seite Entfernen
Laden Sie bis zu 3 weitere Fotos hinzu.
Link zu einer eBay-Seite
Nun ist doch was passiert. Wer hat nun wo recht?

Der Irrglaube.

Was viele gar nicht wirklich wissen.

Auktionen / Angebot

In den letzten Jahren hat sich viel im Rechtswesen getan.
Doch viele wissen es gar nicht.
Und die, die es wissen, nutzen die Unwissenheit anderer aus.

Daher hier einige Rechtsgrundlagen, welche den Verkäufer und den Käufer interessieren sollte.


Nur, weil man bei Ebay (Deutschland) Artikel kaufen kann, heißt das noch lange nicht, das diese auch Rechtlich erlaubt sind.

Es ist grundlegend schon so, das man vieles kaufen / ersteigern aber nicht verkaufen darf.
Zum Beispiel Kopien / Plagiate von namensrechtlichen,  geschützten Markennamen. Kaufen ja, verkaufen nein!

Beispiel Sammler- / Anlagenmünzen:
So werden in letzter Zeit immer häufiger Münzen / Geldscheine angeboten, in dessen Artikel sogar darauf hingewiesen wird, das diese eine Kopie / Nachmachung ist.

Wortlaute wie: "Es handelt sich um eine Nachbildung der Spitzenklasse!" stehen in den Beschreibungen.

Es gibt ganz klar eine Regelung. Hier ein Auszug aus dem Bundesministeriums der Justiz und für Verbraucherschutz:

"
§ 7
Für die Richtigkeit des angegebenen Feingehalts haftet der Verkäufer der Ware. Ist deren Stempelung im Inland
erfolgt, so haftet gleich dem Verkäufer der Inhaber des Geschäfts, für welches die Stempelung erfolgt ist.
§ 8
(1) Auf Gold- und Silberwaren, welche mit anderen metallischen Stoffen ausgefüllt sind, darf der Feingehalt nicht
angegeben werden.
(2) Dasselbe gilt von Gold- und Silberwaren, mit welchen aus anderen Metallen bestehende Verstärkungsvorrichtungen metallisch verbunden sind.
"

Wer meint, trotzdem solche Artikel zu verkaufen oder zu erwerben macht sich damit Strafbar.

Versandarten und Paypal.


Einige Verkäufer ob Gewerblich oder Privat bieten Zahlungsformen wie zum Beispiel Paypal an.
Für den Käufer eine sichere Sache. Hier greift der Käuferschutz. Ist der Käufer unzufrieden, bzw. gibt es Probleme mit dem Artikel, kann Paypal das Geld vom Verkäufer wieder zurückfordern.
Soweit so gut.

Was viele nicht wissen, hat PayPal aber auch eine AGB, welche vor allem von den Verkäufern auch mal durchgelesen werden sollte.
Hier wird unter anderem klar niedergeschrieben, das der "Verkäuferschutz" nur gegeben werden kann, wenn der Ware eindeutig eine Nachverfolgung vorliegt.
Siehe unter anderem: "PayPal-Verkäuferschutzrichtlinie" 
Wenn Artikel mit Standartversand und Bezahlung mit PayPal in einer Auktion angeboten werden, so hat der Verkäufer (egal ob Gewerblich oder Privat) das volle Versandrisiko zu tragen. Wenn der Käufer die Ware nicht bekommt und der Verkäufer den Versand gegenüber PayPal (oder auch Ebay) nicht beweißen kann, steht der Käufer unter "Schutz" und damit im Recht.
Das Geld kann von PayPal zurückgefordert werden.

Wer trägt das Risiko für den Standartversand (nicht Einschreiben / Versicherter Versand).


Es ist auch ein Irrglaube, anzunehmen, daß der Artikel, welcher mit Standartversand versendet wird, um kosten zu sparen, der Käufer das Versandrisiko trägt.
Ein Gewerblicher Verkäufer / Versender trägt das volle Risiko, bis der Artikel beim Kunden eingetroffen ist.
Und beim Privaten Verkäufer / Versender?
Da sagen viele:   "Der Käufer trägt das Risiko".

Hier mal wieder ein Auszug vom BGH:

"Man kann bei unversichertem Versand nicht das Risiko auf den Empfänger abwälzen, indem man schreibt man hafte nicht wenn es abhanden kommt. Man haftet immer bzw. muss immer nachweisen, dass die Sendung überhaupt auf den Weg gegeben wurde.
Klauseln und Formulierungen wie zum Beispiel „Das Transportrisiko hat der Käufer zu tragen. “ sind daher im Verkauf grundsätzlich unzulässig und damit auch ungültig.
Auch beim unversicherten Versand trägt der Versänder lt. BGH Urteil das Versandrisiko und muss sicherstellen, dass die Ware auch beim Käufer ankommt.
Hier muss eben nicht der Käufer beweisen, dass er die Ware nicht hat, sondern der Verkäufer, dass er die Ware jemals abgeschickt hat."

Edelmetalle / Wertsachen Versand


Dann noch was nebenbei:

Nicht jeder Artikel darf mit jedem Spediteur Versand werden.
So dürfen zum Beispiel Edelmetalle (Gold / Platin / Silber etc) nicht HERMES versendet werden.
Daher vorher prüfen.
Auch dies ist wichtig. Denn wenn ein Artikel trotz Versicherten Versand oder per Einschreiben verloren geht, muss das Lieferunternehmen nicht zwingend zahlen!!
Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber