Recht & Justiz - Probleme beim Auslandskauf

Aufrufe 5 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Recht & Justiz - Probleme beim Auslandskauf

Guten Tag Liebe/r Ebayer/-innen

Anhand dieses Falles, kann ich Ihnen gut veranschaulichen wie Machtlos man bei einem Kauf im Ausland sein kann. Gleichzeitig erläutere ich WIE sie sich wehren können und doch noch Ihr Recht geltend machen können.

Ich habe vor kurzem über EBAY eine gebrauchte elektronische Strickmaschine mit Zubehör für umgerechnet 550 EUR inkl. Porto/Verpackung von einem gewerblichen EBAY-Powerseller in England ersteigert.

Der Verkäufer hatte diverse Einträge in seiner Bewertungsliste wegen unzureichender Verpackung. Aus diesem Grunde habe ich den Verkäufer wegen dieser Bewertungen angeschrieben und er erwiderte dass er es für 10 Englische Pfund besser verpacken würde.

Als das Paket einige Tage später ankam war zunächst keine äußerliche Beschädigung sichtbar. Ich nahm das Paket daher an.

Das Paket wurde über DHL verschickt, die bei Annahme durch den Spediteur folgendes rät:

Fall 1: Paket ist äußerlich beschädigt: direkt schriftlich vom Transporteur bestätigen lassen. Ihre Schadensmeldung mit der schriftlichen Schadensbestätigung umgehend an uns richten.

Fall 2: Paket ist äußerlich in Ordnung. Inhalt ist beschädigt: sofort die zuständige Stelle bei Post/DHL informieren und Besichtigung beantragen. Schadensmeldung innerhalb 24 Stunden an uns richten.

Nach dem Öffnen zeigt sich, dass die Maschine beim Transport erheblich gelitten hat. Der Verkäufer hat den Transportkoffer lediglich mit etwas Noppenfolie umwickelt, sonst nichts. Dafür wurden mir dann 10 Pfund unverschämterweise extra berechnet !

Die Seitenteile aus Kunststoff waren ungeschützt und deutlich zerstört. Es war kein Kantenschutz im Paket, dass gegen Stöße absicherte. Weitere Kunststoffteile waren zerbrochen.

Eine Überprüfung des Paketes durch DHL ergab:

Zitat: "Die fachkundige Begutachtung ergab, dass die Sendung nicht ordnungsgemäß verpackt war. Wir bitten Sie daher um Verständnis dafür, dass die Deutsche Post in diesem Falle keine Haftung für daraus resultierenden Schaden übernehmen kann."

Der Verkäufer wurde auf die Thematik sachlich und direkt angesprochen, doch er verweigert eine Rücknahme mit dem Hinweis, dass das Paket ja äußerlich unbeschädigt sei und bei einem derart großen Schaden das Paket ebenfalls hätte Spuren aufweisen müssen.

Ausserdem sei es wohl eher so, dass ich den Schaden selbst verursacht hätte. Der Verkäufer war auch extrem unfreundlich und teilweise beleidigend.

Eine Begutachtung durch eine Fachfirma ergab einen Schaden von ca. 165 EUR. Die Firma sagte auch noch, dass die Umverpackung nicht original für diesen Maschinentyp ist, sondern für einen anderen. Die Originalverpackung hat normalerweise einen Styroporrahmen in der Verpackung.

Folgende Fragen stellten sich mir dann natürlich:

Wie kann ich den Verkäufer für den Schaden haftbar machen ? Ich bin ja außerstande das Paket im Beisein des Postboten zu öffnen wenn keine äußere Beschädigung erkennbar ist.

- Gilt die Möglichkeit einer Rücknahme der Ware durch den Händler auch in England ?

- Mit welchen Kosten wäre für eine Durchsetzung meiner Käuferrechte zu rechnen bzw. ist eine rechtliche Verfolgung überhaupt rentabel?

Nach einem längerem Gespräch mit einem Fachmann über Sachmängel und Nationalen Rechtes kam folgendes heraus:

Die Sachmängelhaftung des ausländischen Händlers richtet sich stets nach dem jeweiligen nationalen Kaufrecht, hier also dem englischen Recht.

Die Grundzüge der Gewährleistung sind in den EU-Staaten einheitlich geregelt.

Augrund der starken Beschädigungen können Sie vom Verkäufer Minderung des Kaufpreises oder Rückgängigmachung des Kaufes(Wandelung) verlangen.

Sollte eine Nachbesserung verweigert werden, können Sie vom Kaufvertrag zurücktreten (Wandelung erklären). Diese sollten Sie dann schriftlich gegenüber dem Verkäufer erklären. Sie müssten dann die Maschine zurücksenden und der Verkäufer müsste den Kaufpreis erstatten.

Die Mängel an der Maschine beruhen nach Ihrer Schilderung eindeutig auf einem Verschulden des Verkäufers (unsachgemäße Verpackung). Dazu reicht zu Beweiszwecken die Begutachtung von DHL vollkommen aus. Der Verkäufer trägt nämlich das Versandrisiko.

Die Regelungen über Versandrisiko und Wandelung bei Sachmängeln bei Kaufverträgen, gelten nach englischem Recht auch.

Die Kosten für die Rechtsverfolgung richten sich nach dem Streitwert. Dieser beträgt in Ihrem Fall ca. 553 Euro.

Eine außergerichtliche anwaltliche Vertretung würde mit etwa 70,- Euro zu Buche schlagen. Ein gerichtliches Verfahren könnte jedoch Kosten von ca. 200,- Euro verursachen.

Das wäre der Regelfall.

Wie leider schon erwähnt, zeige sich der Verkäuferin sehr uneinsichtig und machte schon beim ersten Schriftverkehr sehr klar, das ich keine Gutschrift erhalten würde, auch wenn ich das Gerät zurück schicken würde.

Hätte ich die Strickmaschine nach England zurück geschickt, wäre ich ohne Maschine und Geld ausgegangen.

Da bliebe mir nur die Anzeige und der gerichtliche Prozess. Da dies aber sehr kostspielig und sehr nervenaufreibend geworden wäre (schon allein wegen der Sprache) bleib mir nichts anderes übrig als die Faust in die Tasche zu stecken und mich damit abzufinden!

Ich kann jedem von einem Kauf im Ausland abraten, wenn nur der kleinste Verdacht besteht das etwas schief laufen könnte.

Am Ende hat man nur ärger und verursacht noch mehr Kosten als einem lieb ist.

Augen auf beim Kauf im Ausland!!

Mit freundlichen Grüßen

Sunrise Avenue

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden