Rauchmelder

Aufrufe 13 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Inhalt: Warum Rauchmelder - Auf den Punkt gebracht - Kaufberatung - Meine Empfehlung - Tipps zum Rauchmelderkauf - Wie funktioniert ein Rauchmelder? - FAQ ...

Warum Rauchmelder

Jedes Jahr sterben 600 Menschen durch Brandrauch
Es kann überall und zu jeder Zeit ein Brand entstehen. Jede Steckdose, jeder Lichtschalter, jeder Radiowecker, Fernseher, Kühlschrank usw. kann ein Brandherd sein. Innerhalb weniger Minuten steht die Wohnung in Flammen, egal ob Holz- oder Steinhaus, Holzdecke oder blanke Wände. Wenn sie schlafen, wachen sie nicht mehr auf. Sie atmen den Rauch ein und bemerken es nicht, werden bewusstlos, sterben innerhalb weniger Minuten. Ein Rauchwarnmelder würde sie durch lautes piepen wecken, sie verlassen das Haus! Gerettet! "Der verhängnisvollste Fehler ist Nachlässigkeit. Ein Rauchmelder im Schrank oder in der Schublade ist wertlos, auch auf den Schrank gehört das Gerät nicht. Installieren Sie Ihre Rauchmelder am besten gleich nach dem Kauf ohne wertvolle Zeit zu verlieren."

Auf den Punkt gebracht.
Es kann überall und zu jeder Zeit ein Brand entstehen.
Nicht das Feuer, sondern der giftige Rauch tötet in Sekunden.
Die meisten Menschen sterben nachts im Schlaf, an giftigen Rauchgasen.
Das Riechzentrum schläft mit, sie riechen nichts, wachen nicht auf. Nie mehr.
Deshalb einen Rauchwarnmelder in jeden Schlafraum, Kinderzimmer.
Durch den Melder aufgeweckt, verlassen sie das Haus durch die Fluchtwege, Wohnungsflur, Hausflur usw. Dort je einen Melder. Wenn sie den am weitest entfernten Melder im Schlafraum, bei geschlossenen Türen nicht mehr sehr laut hören, verwenden sie vernetzte Geräte. (Z.B. Funkrauchmelder) Einen Melder in jeden Raum mit erhöhter Brandgefahr, Wohnzimmer, Arbeitszimmer, Haushaltsraum. Dann Keller, frostfreier Speicher, alle weiteren Räume.
Montieren sie den Rauchwarnmelder mögliches in die Raummitte, min. 50 cm entfernt von allen Wänden, Öffnungen an der Decke. Verwenden sie nur Geräte bekannter Hersteller (nicht Handelsmarke), möglichst mit zugelassener Lithiumbatterie.

Kaufberatung
Das ist wirklich nicht einfach. Vieles verlangt tiefere Einblicke. Manchmal ist auch Vertrauen zum Hersteller oder in den Rat des Fachhändlers von Nöten. Weil unabhängige Qualitätsprüfungen nicht vorhanden oder tiefere Einblicke z.B. persönliche Besuche beim Hersteller mit einer Besichtigung der Produktion nicht möglich sind. Auch verschiedene Tests von Zeitschriften und im Fernsehen betrachte ich kritisch. Der Versuchsaufbau besteht meistens aus rauchendem Feuer und darüber aufgehängten Rauchmeldern. Kein Vergleich mit von den Herstellern verwandten, in teuren Testkammern bereitgestellten, definierten Rauchaerosolen. Auch über die Langzeitzuverlässigkeit, Anzahl der defekten Geräte innerhalb der Garantiezeit oder über 10 Jahre Laufzeit, Verhalten bei Verschmutzung der Rauchkammer oder die Zuverlässigkeit der Batterie kann hier keine Aussage getroffen werden. Weiterhin möchte ich nicht sinnfrei auf Selbstverständlichkeiten wie sowieso vorgeschriebene Normen, Angaben der Lautstärke, der Vorwarnzeit bei leerer Batterie oder auf wirklich jedem Rauchmelder vorhandene nicht aussagefähige Prüfzeichen hinweisen.

Es gibt einen aktuellen Test der Stiftung Warentest. (Kostenpflichtig unter test.de).
Gut bewertet wurden Rauchmelder mit Lithiumbatterie der Firmen: EI-Electronics, Fireangel, Pyrexx und Detectomat. Das Problem mit der Batterie beim Q1 von Kidde, wurde inzwischen behoben und der Melder ist zu einem sehr guten Preis/Leistungsverhältnis zu bekommen.

Ein Rauchwarnmelder sollte über seine Lebensdauer von 10 Jahren sicher funktionieren, es sollte kein Eingriff notwendig sein, z. B. ein Batteriewechsel. Bei einer Fehlfunktion oder Verschmutzung oder nach 10 Jahren, sollte er sich selbständig melden. Dazu noch muss er noch einfach anzubringen und der Stummschalter und Testknopf ohne Leiter zu betätigen sein.

Meine Empfehlung:

Alle Melder von Detectomat, Ei-electronics, Hekatron, Fireangel, Pyrexx und alle Geräte mit Q-Label.

Wo liegen die Unterschiede in diesem Premiumbereich?

Bei den Meldern mit Q-Label muss man schon die Lupe nehmen. In der Qualität finde ich keine. Die Ausstattung ist unterschiedlich. Der eine hat eine Echtzeituhr und meldet nachts keine leere Batterie, der andere blinkt nachts nicht und ist beim Testen nicht so laut, der nächste hat einen großen Testknopf oder  einen optimierten Alarm Ton. Alles sinnvoll, wenn es für sie wichtig ist, lesen sie die technischen Daten der Geräte oder lassen sie sich beraten. Was auffällig ist, einige Anbieter geben keine Garantie. Richtig gelesen, keine Garantie. Da der Verkäufer aus Wettbewerbsgründen keine Aussagen über die Garantiezeit im Angebot stehen hat müssen sie sich auf der Herstellerseite informieren (Oder Typ und Garantiezeit in eine Suchmaschine eingeben). Garantiezeiten von 0 bis 12 Jahren sind möglich. Das hat nichts mit der gesetzlichen Gewährleistung der Händlers von real 6 Monaten (Theoretisch 2 Jahre) zu tun. Nicht das die Geräte schlechter wären, ich vermute das einfach kein Interesse am Endkundengeschäft besteht.

Garantiezeiten der Hersteller:

Detectomat: Gesetzliche Gewährleistung, Pyrexx: 12 Jahre, Ei-Electronics: 5 Jahre, Hekatron: Unbekannt, Kidde: 10 Jahre, Flammex: 5 Jahre , Fireangel: 10 Jahre, First Alert: 10 Jahre

Rauchmelder mit Lithiumbatterie

Mit Funkvernetzung: Ei 605 TYC-D/Ei650w oder C mit Funkmodul MTYRF-D/M650, jeweils mit eigener Lithiumbatterie und über 10 Jahren Standzeit (5 Jahre Garantie)
Detectomat und Ei Electronics als Stand Alone, mit Draht oder Funkvernetzung möglich. Gibt es in meinem Ebayshop
Rauchmelder von Hekatron. Von allen anderen bin ich nicht überzeugt.


In kurzen Worten:
Große Testtaste, bekannter, zuverlässiger Hersteller, Herstellung möglichst in Europa/USA.

Weitere Tipps:
Kaufen sie nicht spontan. Informieren Sie sich vorher.
Kaufen Sie den Rauchwarnmelder dort, wo Sie kompetent beraten werden!
Kaufen sie nur einen Melder von dem Sie den Hersteller kennen, nicht die Handelsmarke. (100%tige Rückverfolgbarkeit der Produkte zum Hersteller) Ist die Produktion von Rauchmeldern eine Hauptrichtung oder irgend ein Nebenprodukt dieser Firma. Schauen Sie im Internet nach.
Achten sie auf die Garantiezeit mindestens 5 Jahre.
Kaufen sie nicht aus dubiosen Quellen wie Flohmarkt oder Grabbeltisch.
Ein Qualitätsmerkmal ist wenn der Melder beim Testen einen echten Rauchkammertest durchführt.
Fragen Sie danach. Kaufen sie ein Gerät mit einer fest eingebauten 10 Jahresbatterie. Nicht bis zu 10 Jahre!
Wie oft wird, wenn die Batterie leer ist, gerade keine zur Hand sein oder die in der Fernbedienung ist leer oder... Die Melder mit einfachen Batterien werden wohl öfter außer Betrieb sein.

Ein Rauchmelder sollte ohne Eingriff und ohne Batteriewechsel 10 Jahre betriebsbereit sein. Am besten mit Garantie, auch auf die Batterie. (Trotzdem jährlich testen) Lassen sie sich zu Hause beraten und die Rauchmelder gleich vom Fachmann montieren. (Oder die Bedienungsanleitung lesen, kein Scherz) Verwenden Sie hochwertige Rauchmelder mit Langzeitbatterien. Billige Rauchmelder sind unzuverlässig (Ausfallrate über 30%), verfügen meist nicht über eine Störungsüberwachung, Nachkalibrierung, echten Rauchkammertest und viele weitere wichtige Eigenschaften. Warten Sie nicht. Brände sind nicht planbar.Für einen Laien ist das Thema zu umfangreich und nicht zu überblicken
Lassen Sie die Rauchmelder direkt vom Fachmann montieren Die fachgerechte Montage ist in der DIN 14676 beschrieben, falsch montierte Rauchwarnmelder melden zu spät oder gar nicht. Alle Geräte sollten nach 10 Jahren ausgetauscht werden! Der Rauchmelder darf in seinem 10 jährigen Leben nicht eine Fehlfunktion aufweisen oder auch nur eine Nacht außer Betrieb sein. Deshalb kaufen Sie keine Billigprodukte. Verwenden Sie nur Geräte die ohne Batteriewechsel 10 Jahre ununterbrochen Ihren Dienst leisten (Lithiumbatterie). Billiggeräte können über 10 Jahre eine Ausfallwahrscheinlichkeit von über 30% haben. Einen hochwertigen Rauchwarnmelder bringen Sie an die Decke und testen ihn einmal im Jahr (wenn sie das vergessen arbeitet er im Gegensatz zu Meldern mit einfacher Batterie trotzdem). Nach 10 Jahren meldet er sich er sich automatisch, weil die Batterie leer ist und er sowieso getauscht werden muss. Sie tauschen Ihn gegen ein Model auf dem aktuellen Stand der Technik aus. Vergessen unmöglich.

Wie funktioniert ein Rauchmelder?
Alle in Deutschland verkauften Heimrauchmelder funktionieren nach dem Streulichtprinzip. Im Melder befindet sich eine so genannte Rauchkammer. Wenn sie den Melder aufschrauben würden, ist es das große schwarze Ding aus Plastik.
In dieser nach allen Seiten offenen aber vollkommen lichtdichten Kammer strahlt eine Leuchtdiode ins Leere. Dringt Rauch in die Kammer ein wird das Licht durch die Partikel auf eine Fotozelle abgelenkt, die sich hinter einer Trennwand befindet. Der Rauchmelder piept. Um Fehlalarme zu verhindern, wertet ein Minicomputer das Signal der Fotozelle aus und vergleicht es mit hinterlegten Mustern. Der Melder soll weder beim Staubsaugen noch bei Zigarettenrauch einen Fehlalarm auslösen. Dafür hat der Melder für verschiedene Raucharten bestimmte Werte hinterlegt. Hausbrandrauch hat z.B. eine andere Farbe und Partikelgröße als Zigarettenrauch oder Staub. Bei guten Meldern ist diese Auswertung sehr aufwändig, wird z. B. 16 mal durchgeführt und ausgewertet bevor ein Alarm ausgelöst wird. Auch wird eine über die Jahre stattfindende Verschmutzung ausgeglichen. Es gibt einen exakten Ansprechpunkt wann Alarm ausgelöst wird. Wird die Verschmutzung zu groß wird der Fehler gemeldet. Bei Billigmeldern wird der Aufwand kostenbedingt gering gehalten. Ausfälle, Fehlalarme, zu spätes oder frühes ansprechen sind die Folge.
Oft hängt der Melder unbemerkt, defekt und wirkungslos an der Decke.

Funkrauchmelder
Funkrauchmelder alarmieren im Brandfall alle in Reichweite befindlichen Melder.
Wenn Sie das Pfeifen des Melders bei geschlossen Türen nicht mehr sehr laut hören, oder sich Kinder oder hilflose Personen in den Räumen aufhalten oder schlafen, verwenden Sie funkvernetzte Melder.
Testen Sie unbedingt ob alle Melder auslösen, die Reichweite kann in Häusern sehr beschränkt sein.
Verwenden Sie gegebenenfalls Funkmelder mir Repeater.

Meine Empfehlung
Ei 605 TYC-D mit Funkmodul MTYRF-D, jeweils mit eigener Lithiumbatterie und über 10 Jahren Standzeit (5 Jahre Garantie) Gibt es in meinem Ebayshop

Montieren Sie keine Funkrauchwarnmelder in Fluchtwegen und Treppenhäusern. Es besteht die Gefahr das Menschen, durch den Alarm verunsichert, in bereits verrauchte Räume laufen und dort ersticken. Eine Flucht durch ein verrauchtes Treppenhaus endet immer tödlich. Die Wohnung ist sicherer. Warten Sie an einem geöffneten Fenster auf die Feuerwehr.

Weiteres:

Einfache Melder senden ein Signal, das alle Melder in Reichweite auslöst. Nach ca. 2 Wänden bzw. 2 Etagen ist Schluss. Funkmodule mit Repeaterfunkion geben das Signal über einen eigenen Sender weiter. Jeder Melder aktiviert alle Melder in seinem Empfangsbereich und die wieder alle weiteren. Z.B. der Melder im Keller löst aus, gibt das Signal ans Erdgeschoss weiter. Der Melder im Erdgeschoss alarmiert den im 1. Og. und der den im 2 OG. usw. Jeder Rauchwarnmelder arbeitet als "Verstärker"

Bei einfachen Systemen ist nicht einfach festzustellen welcher Melder den Alarm ausgelöst hat. Wo brennt es eigentlich, wenn das ganze Haus piept? Deshalb sollte eine Gruppe (alle miteinander vernetzten Melder) auf max. 12 Melder
beschränkt sein. Für größere Anlagen ist eine Zentrale empfehlenswert. Z.B. bei dem System von Ei Electronics, können mit einer Fernbedienung alle Melder, außer dem Alarmierenden ausgeschaltet werden. Wo es noch piept brennt es.

Bei Meldern mit einer Batterie wird der Sender über die Batterie des Rauchmelders mit versorgt. Die Batterie muss oft jedes Jahr getauscht werden. Melder mit 2 Festeingebauten Lithiumbatterien schaffen mühelos über 10 Jahre Standzeit.

Empfehlung: Ei605TYC-D mit MTYRF-D Gibt es in meinem Ebayshop

Es werden 2 Frequenzen angeboten.

433,42 MHz, einfache Funkmodule, meist ohne Repeaterfunktion, sehr störanfällig, weil Frequenz durch viele andere Funkdienste mit hoher Sendeleistung beansprucht werden.

868,65 MHz, hochwertige Technik, meist mit Repeaterfunktion, wenig störanfällig, weil eng begrenzte Nutzung, geringes Rauschen durch andere Sender, strenge Vorschriften.

Die Sender einer Gruppe verwenden ein codiertes Signal, sonst würde der Melder ihres Nachbarn bei Ihnen Alarm auslösen. Das müssen Sie selber einstellen, der Hersteller kann nicht wissen wie viele Melder sie in ihre Gruppe vernetzen wollen. Die Codierung kann durch kleine Schiebeschalter oder vollautomatisch per Knopfdruck geschehen. Bitten sie ihren Händler die Melder fertig zu montieren und zu codieren, das ist beim Ersten mal nicht so einfach. Vorbildlich hier wieder Ei Electronics.

Wärmemelder

Ein Wärmemelder ist dort angebracht, wo ein Rauchmelder aufgrund von Staub oder Wasserdampf häufig Fehlalarme auslösen würde. Z. B. in Küche, Werkstatt oder Badezimmer.
Das Telefon klingelt beim Kochen, ein kaputter Heizlüfter, das Handtuch über dem Heizstrahler.

Wärmemelder in Kombination mit Rauchmeldern in einem Gerät.
Für Küche oder Bad macht das keinen Sinn - Fehlalarme wegen Wasserdampf.

Empfehlung: EI603TYC-D mit Lithiumbatterie oder EI603C-D Gibt es in meinem Ebayshop

Kohlenmonoxidmelder- CO Melder

Kohlenmonoxid kurz CO ist hochgiftig, Geruch- und Geschmacklos.
Es ist öfter in ihrer Nähe als sie denken. Beim Kohle- oder Holzofen, beim Grillen oder im Abgas der Gastherme. Völlig unproblematisch solange die Abgase zum Schornstein raus gehen oder genug Luft zum verdünnen da ist. Ist der Ofen zu voll, zu stark gedrosselt, die Lüftung oder der Schornstein verstopft, die Gastherme defekt oder jemand stellt den Grill in den Wintergarten, endet das oft tödlich. Der Rauchmelder meldet nicht, weil ja kein Rauch da ist, der Wärmemelder auch nicht... Wo passieren die Unfälle. In Räumen in denen sich eine Gasheizung befindet, bevorzugt in kleinen Räumen wie das Badezimmer. In Räumen mit Kohle, Holzofen, Koks- Holzheizung, oder im Holzpelletlager (CO Bildung durch die Pellets). Die CO Zelle hält je nach Model 3-10 Jahre. Beachten Sie unbedingt die Bedienungsanleitung! CO Melder mit Anzeige des Messwertes. Interessant, aber wenn er was anzeigt, egal welche Menge, raus, sofort raus an die Luft oder ans geöffnete Fenster! (Und auch wenn es Ihnen gut geht, rufen Sie die 112 an und teilen mit das Sie möglicherweise Kohlenmonoxid eingeatmet haben. Sicher ist sicher)

Empfehlung: Kidde COO mit Digitalanzeige Gibt es in meinem Ebayshop

Wie viele Rauchmelder und wohin
Ein Rauchmelder soll sie davor bewahren tödlich giftigen Rauch ein zu atmen, wenn sie schlafen.
Im Schlaf schläft auch Ihr Riechzentrum, sie riechen fast nichts, sie würden nicht aufwachen.

Die Minimalausstattung:

Ein Rauchmelder in jedes Schlafzimmer, Kinderzimmer, in die Fluchtwege (Flure) und ins Wohnzimmer, immer in der Raummitte an die Decke. Wenn sie den am weitest Entferntesten Melder, bei geschlossenen Türen, im Schlafzimmer nicht mehr sehr laut hören, verwenden sie für diese Bereiche funkvernetzte Melder. Keine Funkmelder im Hausflur Sie wissen nicht wo es brennt, der alarmierende Melder ist nicht bekannt, wenn der Hausflur verraucht ist läuft jemand in Angst oder Panik aus der sicheren Wohnung in den tödlichen Rauch) Weitere Melder in jedem Raum mit elektrischen Geräten, bevorzugt Kühlschränke, Tiefkühltruhen, Wäschetrockner. Im Keller, auf den frostfreien Speicher. Wo? Immer in der Raummitte an der Decke, mind. 50 cm von den Wänden entfernt. 1 Melder/60 qm, max. 6m Raumhöhe. Immer in waagerechter Position (auch bei Dachschrägen) nicht in der Nähe von Luftschächten und nicht in starker Zugluft. Nicht in der Dachspitze (wenigstens 30 bis 50 cm darunter), nicht in Räumen, in denen normalerweise starker Dampf, Staub oder Rauch entsteht.

Üben Sie den Ernstfall wie die Generalprobe beim Theater. Erklären Sie Ihrer Familie wofür die Rauchmelder gut sind d wie sie sich verhalten sollen wenn der Rauchmelder piept. Gerade Kinder oder ältere Menschen sind im Erstfall überfordert. Benutzen sie nicht den Hausflur, wenn dort sichtbarer Rauch vorhanden ist. Sie können auf den Weg nach draußen im dichten Rauch die Orientierung verlieren und nach wenigen Atemzügen ersticken. Sie sind in Ihrer Wohnung sicherer. Schließen Sie die Türen und gehen Sie zum Fenster und warten am offenen Fenster auf die Feuerwehr. Die Türen gegebenenfalls mit Teppich oder Kleidung abdichten und nicht mehr öffnen.

Lithiumbatterien
Eine tolle Sache, sind meist zuverlässig und halten erheblich länger als normale Batterien.
Verwenden Sie Lithiumbatterien nur wenn der Hersteller das ausdrücklich zulässt (Hinweis in der Bedienungsanleitung oder auf der Unterseite des Rauchmelders). 9V Lithium Blockbatterien halten meist keine 10 Jahre. Die Hersteller geben gerne an "Die Batterie hält bis zu 10 Jahre". Gehen Sie von 3-8 Jahren aus, je nach Melder. Je teurer der Melder umso länger hält die Batterie. Bedenken sie, das sie nach einigen Jahren in den alten Melder eine neuer Batterie einbauen und das Gerät trotzdem nach 10 Jahren ersetzen müssen, auch wenn die Batterie noch hält. Die Rauchkammer, die Leuchtdiode und das Insektenschutzgitter sind verschmutz, die Elektronik alt, korrodiert und die Chemie in den Kondensatoren hat nicht stillgehalten. Eine neue Batterie macht den Melder nicht mehr jung. Die Ausfallrate steigt nach 10 Jahren deutlich und die Technik ist auch die von vor 10 Jahren. Kaputte Rauchmelder sind still! (Jedenfalls die Billigen) Festeingebaute Lithiumbatterien haben eine höhere Kapazität, hier sind die 10 Jahre Lebensdauer glaubwürdig.

Rauchmelder mit Lithiumbatterie

Normale Batterien
Auch hier gibt der Hersteller vor, welche Batterien eingesetzt werden dürfen! Das steht in der Bedienungsanleitung oder auf der Rückseite des Melders.

Warum so teuer, für 3€ bekomme ich einen im Baumarkt?
Es lohnt sich in Sicherheitsfragen niemals am falschen Ende zu sparen! Die Beispielrechnung macht außerdem deutlich, warum die Preise mehr als gerechtfertigt sind:

No name, unbekannter Hersteller, Ramschware 3-10€ (Nicht empfehlenswert!)
Einfacher, Rauchwarnmelder 12,-€ (Bedingt empfehlenswert)
+ Deutsche Herstellung und bekannter Hersteller 2,-€
+ hochwertige Rauchkammer 1-2€
+ Vernetzungsmöglichkeit 2,-€,
+ zuverlässige Elektronik, gelötet, SMD, IPC2 2-6,-€
+ Garantiezeit 10 statt 2 Jahre 4,-€
+ Einzelne Endprüfung 1,-€,
+ geprüfte Lithiumbatterie 6-8,-€
+ Verkauf vom Fachmann -unbezahlbar-
+ Fachkundige, persönliche Beratung -unbezahlbar-
= 29,- - 33,-€
(Ann. des Autors)

Haben Sie noch Fragen, rufen Sie an. (02 01) 6 12 54 87

Eine frei erfundene Geschichte, Ähnlichkeiten mit realen Ereignissen sind rein zufällig.

Variante Billigmelder

Billighersteller A Verkauft über 5 Zwischenhändler Rauchmelder, die sie auf dem Wühltisch des Baumarktes Ihres Vertrauens für 5,99/3er Pack erstehen. Trotz "sorgfältigster Qualitätskontrolle" tritt ein Defekt auf.

Möglichkeit 1. Sie merken es gar nicht. Der Melder hängt unauffällig an der Decke, sie freuen sich über die lang haltende Batterie und leben lang und risikoreich.

Möglichkeit 2. Der Melder macht sich durch penetrantes Dauerpiepen bemerkbar. Sie nehmen das Ding von der Decke, Batterie raus, auf die Kommode, Rechnung suchen und ab zum Baumarkt. Die Rechnung über 4,99€ bleibt verschwunden. Nach zwei Wochen räumt Ihre Frau das Ding genervt in den Keller. Nach fünf Jahren wird es im Müll entsorgt.

Möglichkeit 3. Es brennt, der Rauchmelder ist defekt, die Batterie ist raus oder er liegt im Keller, sie bekommen es üblicherweise gar nicht mit (Rauch tötet meist im Schlaf), ihre Erben machen sich nicht die Mühe den Kassenbon zu suchen.

Der Hersteller hat selten Garantieansprüche zu leisten, ihn interessiert die Rücklauf Quote herzlich wenig und als Kaufmann optimierter seinen Betrieb auf Gewinn durch rücksichtslose Billigproduktion. Sollte ihm doch einmal ein Großdiscounter auf die Schliche kommen, ist unter seiner Anschrift in Hongkong, nur eine Hähnchenbraterei zu finden.

Variante Hochwertiger Rauchwarnmelder
Sie kaufen hochwertige Rauchmelder bei Ihrem Schornsteinfeger, befestigen die an die Decke und nach 10-11 Jahren melden die Geräte das sie getauscht werden sollten.
Im sehr seltenen Fall eines Defektes. Das Gerät prüft sich permanent selbst und bemerkt eine Fehlfunktion. Es gibt eine Fehlermeldung aus.
Die Garantiezeit beträgt 10 Jahre. Die Rechnung über einen höheren Betrag für wertvolle Geräte, haben Sie wohl abgeheftet. Sie schicken das Gerät ein oder bekommen sofort eins im Austausch.
Wie funktioniert ein Rauchmelder?
Alle in Deutschland verkauften Heimrauchmelder funktionieren nach dem Streulichtprinzip. Im Melder befindet sich eine so genannte Rauchkammer. Wenn sie den Melder aufschrauben würden, ist es das große schwarze Ding aus Plastik. In dieser nach allen Seiten offenen aber vollkommen lichtdichten Kammer strahlt eine Leuchtdiode ins Leere. Dringt Rauch in die Kammer ein wird das Licht durch die Partikel auf eine Fotozelle abgelenkt, die sich hinter einer Trennwand befindet. Der Rauchmelder piept. Um Fehlalarme zu verhindern, wertet ein Minicomputer das Signal der Fotozelle aus und vergleicht es mit hinterlegten Mustern. Der Melder soll weder beim Staubsaugen noch bei Zigarettenrauch einen Fehlalarm auslösen. Dafür hat der Melder für verschiedene Raucharten bestimmte Werte hinterlegt. Hausbrandrauch hat z.B. eine andere Farbe und Partikelgröße als Zigarettenrauch oder Staub. Bei guten Meldern ist diese Auswertung sehr aufwändig, wird z. B. 16 mal durchgeführt und ausgewertet bevor ein Alarm ausgelöst wird. Auch wird eine über die Jahre stattfindende Verschmutzung ausgeglichen. Es gibt einen exakten Ansprechpunkt wann Alarm ausgelöst wird. Wird die Verschmutzung zu groß wird der Fehler gemeldet. Bei Billigmeldern wird der Aufwand kostenbedingt gering gehalten. Ausfälle, Fehlalarme, zu spätes oder frühes ansprechen sind die Folge. Oft hängt der Melder unbemerkt, defekt und wirkungslos an der Decke.

Fragen oder die FAQ:
Müssen Rauchmelder gewartet werden ?
Ja, auf jeden Fall, sehen sie in die Bedienungsanleitung.

Kann ich das selber machen?
Ja, sehen sie in die Bedienungsanleitung.

Rauchmelder mit Zigaretten oder ähnliches Testen ?
Auf keinen Fall, das kann den Melder zerstören. Immer nur mit dem Testknopf prüfen!

Wie lange hält ein Rauchmelder?
Max. 10 Jahre, danach sinkt die Zuverlässigkeit deutlich. Die Rauchkammer, Leuchtdiode und Fotozelle sind stark verschmutzt. Die Technik hat sich weiter entwickelt. Der Restwert beträgt nur noch ein paar Cent, hier macht es keinen Sinn darüber nach zu denken oder eine neue Batterie einzubauen.

Kann ich den Rauchmelder selber prüfen ?
Ja, sehen sie in die Bedienungsanleitung. Bitte nicht mit Zigaretten, Kerzen oder anderen Räuchersachen.

Sind teure Rauchmelder besser als billige ?
Ja, eindeutig. Qualität kostet.

Kann ich einen Rauchmelder im Baumart kaufen ?
Besser nicht, kaufen Sie im Fachhandel, z.B. bei mir. Geben Sie mind. 20 Euro aus.

Kann ich den Rauchmelder ankleben ?
Das steht in der Bedienungsanleitung, nur wenn Rauchmelder und Klebepad dafür zugelassen sind.

Kann ich nachträglich eine Lithiumbatterie einsetzen ?
Nur wenn der Hersteller das ausdrücklich zulässt, siehe Bedienungsanleitung oder Unterseite des Rauchmelders.

Rauchmelder in der Küche oder im Bad ?
In der Küche oder im Bad sollte ein Wärmemelder eingebaut werden.

Es werden immer wieder angeblich küchentaugliche Rauchmelder angeboten. Mir ist keiner bekannt, meist kann man den Rauchmelder für 10 Minuten desensibilisieren. Das ist auch OK aber nicht wirklich küchentauglich.

Reicht das testen mit dem Testknopf?
Bei besseren Geräten ja (ab 20Euro), bei billigen Rauchmeldern vertrauen sie besser dem lieben Gott. Auf keinen Fall mit Kerze oder Zigarette testen.

Rauchmelder im Kinderzimmer?
Aber ganz flott! Genauso wie im Elternschlafzimmer.

Schauen sie doch mal in meinen Ebayshop

Der Melder piept bei Zigarettenrauch oder wenn der Kamin qualmt, dann ist der doch in Ordnung.
Das sind Fehlalarme, kein Hinweis auf die einwandfreie Funktion. Gute Rauchmelder melden keinen Zigarettenrauch. Brandrauch kann in sehr kleinen Konzentrationen auftreten, auch die sollten einen Alarm auslösen.

Muss das nicht der Vermieter machen?
Das hängt von der Gesetzeslage in ihrem Bundesland ab. Nicht warten und auf andere verlassen, sie sterben im Rauch, nicht andere.

Ich wache doch auf wenn es brennt.
Nein, ihr Riechzentrum schläft mit, sie riechen kaum etwas. Ein Atemzug und sie können Bewusstlos sein, dann dauert es noch ein paar Minuten bis zum Tod
.
Ich wohne in keinem Holzhaus, mir kann nichts passieren.
Es kann überall brennen, in jeder Wohnung ist genug Brennstoff vorhanden. Innerhalb von 3 Minuten kann die ganze Wohnung in Brand stehen.

In meinem Schlafzimmer steht kein Fernseher, mir kann nichts passieren.
Und der Radiowecker, der Lichtschalter, die Steckdose, die Halogenlampe...

Ich rauche nicht.
Keinen Kommentar

Rauchmelder mit Lithiumbatterien
Eine Lithiumbatterie hält ca. 3 mal solange wie eine normale Batterie. Zwischen 3 und 12 Jahren. Achten Sie darauf das der Hersteller das zulässt. Festeingebaute Lithiumbatterien haben eine höhere Kapazität, halten meistens über 10 Jahre und können nicht geklaut oder entnommen werden (Wenn die Batterie in der Fernbedienung leer ist, usw.) Festeingebaute Batterien haben auch den Vorteil, das sie in der Lebenszeit des Rauchmelders nicht gewechselt werden müssen. Und wenn sie leer sind an den fälligen Austausch nach 10 Jahren erinnern und eine nicht sinnvolle und gefährliche Weiternutzung des Rauchmelders verhindern.

Rauchmelder mit Thermosensor
Ein solcher Rauchmelder hat ein schnelleres Ansprechverhalten bei Bränden mit schnellem Temperaturanstieg und wenig Rauchentwicklung, z.B. Flüssigkeitsbrände. Er ist gegen Wasserdampf z.B. in Küchen nicht unempfindlicher, wie von machen Herstellern suggeriert.

Für Küchen geeignete Rauchmelder
Lesen Sie genau was gemeint ist.

Mietminderung wegen fehlender Rauchmelder wenn eine Pflicht besteht
Fehlende Rauchmelder berechtigen zur Mietminderung. Es gibt aber keine eindeutige Regelung oder Urteile.

Rauchmelder auf den Schrank legen?
Dort meldet der Rauchmelder zu spät oder gar nicht. Der Rauchwarnmelder gehört waagerecht an die Decke, möglichst in die Raummitte.

Hafte ich bei einem Fehlalarm meines Rauchmelders?
Nein.

Schauen sie doch mal in meinen Ebayshop vorbei.

Rauchmelderpflicht
Warum es bundesweit keine Rauchmelderpflicht gibt lässt sich nur vermuten.
Immer noch sterben jedes Jahr ca. 600 Menschen an Rauchvergiftung.
Die Zahl der Toten ließe sich durch eine bundesweite Rauchmelderpflicht leicht reduzieren.

Wer verhindert das?
Ich vermute einmal die Verbände der Hausbesitzer, um Kosten zu sparen und Risiko und Haftung nicht tragen zu müssen. Noch entscheidender die Politik. Quengeleien und Machtspielchen zwischen den Fraktionen kosten eine Menge Menschenleben. Da gibt es das Argument, dass die Kontrolle zu teuer und aufwändig wäre. Ich denke das ist ein kreatives Scheinargument. Bei einer bestehenden Rauchwarmmelderpflicht, baut jede Wohnungsgesellschaft und fast jeder Vermieter die Geräte ohne Kontrolle, alleine aus Haftungsgründen ein. Kosten für die Mieter unter 10€/Jahr. Bleiben dann noch die im Eigentum wohnenden Menschen. Wenn diese nur zu 50% Rauchwarnmelder einbauen, dürfte ohne Kontrolle und Kosten für den Staat,
die Quote der bestückten Haushalte bald über 90% liegen.
Meine rein subjektive Meinung.

Den Text habe ich von meiner Seite kopiert. Deshalb können Fehler bei der Zusammenstellung und Formatierung vorhanden sein. Wenn Sie einen Fehler gefunden haben, anderer Meinung sind oder sie haben Fragen, mailen sie mir bitte (Über Ebay Kontakt).

Carsten Hillebrandt
Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden