Raubritter der Moderne Abmahnanwälte ! ! !

Aufrufe 15 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Die Modernen Raubritter des Internets. Das Passt genau auf dem Abmahnanwalt der mich nicht in Ruhe lässt.. __________________________________________________________________________________ Das da, der Mann mit der Zigarette im Mund, der vor seinem PC sitzt, das ist der Harry. Der Harry ist nicht etwa ein gescheiterter Potter, sondern Abmahnanwalt. Abmahnanwälte sind Leute, die den ganzen Tag vor ihren Rechnern sitzen und Internetseiten suchen, auf denen was böses über jemanden steht, oder auf denen etwas drauf ist, das dem Seitenbesitzer nicht gehört. Genau das macht auch unser Harry. Der Harry hat ein ganz schön schweres Leben, denn er sitzt da nun den ganzen Tag und klickt und klickt und klickt. Wenn er dann was gefunden hat, muss er erstmal in das sogenannte Impressum schauen, wo sein neuestes Opfer wohnt, dann schreibt er sich die Adresse auf und seufzt leise. Der Harry muss nämlich nun viel viel arbeiten: 1. Den Abmahn-Musterbrief in Word öffnen 2. Die Adresse und die Internetseite des Opfers eintippen 3. Ausdrucken 4. In den Briefumschlag tun 5. Adressieren 6. Briefmarke drauf 7. Und dann der Sekretärin geben. Sehr viel Arbeit, nicht? Die Sekretärin geht dann zum Postkasten und schmeisst den Brief da rein. Schon hat man wieder mehrere 100€ verdient. Manchmal findet der Harry seine Arbeit ganz schön langweilig und schwer, vor allem, wenn man sich wieder unsinnig hohe Summen ausdenken muss. Das ist nämlich auch Schwerstarbeit, man muss schliesslich abschätzen, wie viel zu holen ist. Aber der Harry macht das gerne, der Sportwagen will ja schliesslich auch abbezahlt werden. Der Harry macht das aber nicht nur deswegen. Oftmals sucht er gezielt nach einer Sache um dafür Opfer zu finden. Meistens macht er das dann für eine Firma, die ihm Geld dafür gibt. Der Harry ist nämlich billiger als so mancher Firmenanwalt und vor allem hat er nicht mit Patentrechten und Industriespionage zu kämpfen. Das könnte er auch nicht, denn der Harry hat da wieder mal nicht im Jurastudium aufgepasst. Wenn der Brief dann beim Opfer angekommen und offen ist, hört man oftmals ein entsetztes Schreien oder einen sehr sehr lauten Fluch. Kommt immer auf die Summe an. Ist die Summe sehr hoch kommt der Schrei. Andernfalls halt der Fluch… Oftmals ist die Summe zwischen 500-200.000€. Je nachdem, wie “schwer” der “Schaden” war. Das Tolle für den Harry ist aber, dass er das Honorar, das er vom Opfer als Bearbeitungsgebühr kriegt, selbst festlegen darf. Er könnte einfach sagen, dass er 10 Stunden drangesessen ist, bei einem Stundenlohn von 50€. Zack, schon hat der Harry 500€ mehr in der Tasche. Oder er passt die Bearbeitungsgebühr an die Abmahnsumme an. Da kommt dann oftmals noch mehr rein. Das Opfer weiss ja nicht, dass der Harry einfach nur eine Suchmaschine benutzt hat und auf seine Seite gekommen ist, also eigentlich nur blind im Internetnebel rumstochert und ab und zu was findet, das ihm Geld bringt. Seht ihr Kinder, so ein Abmahnanwalt hats ganz arg schwer. Und seine Kollegen können ihn oft auch nicht leiden. Die nennen ihn dann Unwalt, Schmarotzer oder schlicht Kollegenschwein. Macht dem Harry aber nix, denn der Harry könnte sowieso niemals richtig jemanden vertreten. Dazu fehlen ihm schlicht und einfach die notwendigen Stunden. Der Harry hat nämlich beim Jurastudium gerne mal zwischendurch gepennt. Macht aber nix, denn der Harry ist sowieso eine geldgeile Niete. Wie viele Abmahnanwälte. Warum der Harry einen Sportwagen führt, das weiss man nicht so genau, aber man vermutet, dass dies eine Art Schwanzersatz Spielzeug für ihn ist. Die Frauen stehn zumindest drauf. Tja Kinder, wenn ihr reich, unbeliebt und schlichtweg böse werden wollt, studiert Jura, pennt dabei und kauft euch später von dem ergaunerten Geld einen Sportwagen. Das freut den Harry, denn doppelt abmahnen macht gleich zweimal soviel Spaß. Und Geld bringts auch.
Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber