Ratgeber zum richtigen Edelstahlpfleger

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
eBay-Ratgeber: Edelstahlpfleger

Worauf es bei der Edelstahlpflege ankommt

In jedem Haushalt, ganz besonders aber in der Küche, sind viele Gebrauchsgegenstände aus Edelstahl hergestellt. Spezielle Edelstahlpfleger sind dazu geeignet, dieses hochwertige Material zu reinigen und es lang anhaltend zu pflegen.

Allerdings sind längst nicht alle Edelstahlpfleger auch für jeden Gegenstand zu verwenden. Worauf Sie beim Einkauf von Reinigungsprodukten für Edelstahl achten sollten, darüber informiert Sie dieser Ratgeber.

Besonders im Küchendesign spielt Edelstahl eine große Rolle

Viele Möbel in der Küche sind mit Fronten oder zumindest mit Griffleisten oder Handgriffen aus Edelstahl versehen. Je größer eine Edelstahlfläche ist, umso schwieriger ist es, sie streifen- und abdruckfrei sauber zu halten. Aber gerade in der Küche ist Hygiene besonders wichtig.

Edelstahl wird im Küchendesign in unterschiedlichen Variationen verwendet, und zwar in matt, glänzend oder gebürstet.

Streifenfreie Reinigung

Wenn Streifen, Flecken oder Finger- und Handabdrücke auf Edelstahlflächen sichtbar sind, entsteht häufig der Eindruck, die Küche sei schmuddelig und nicht richtig geputzt. Jeder, der Edelstahlflächen in seiner Küche hat, weiß, dass es ausgesprochen schwierig ist, jeden Abdruck oder Streifen komplett zu beseitigen.

Deshalb ist es besonders wichtig, Edelstahlpfleger zu verwenden, die einen streifenfreien Glanz hinterlassen und dafür zu sorgen, dass neue Abdrücke nicht so rasch wieder sichtbar werden. Als Reinigungstücher für Edelstahl haben sich die modernen Mikrofasertücher gut bewährt. Oft genügt ein mit Wasser angefeuchtetes Tuch, manchmal kann man auch haushaltsübliches Spülmittel zur Fleckentfernung verwenden.

Tipp: Für das Innere von Spülmaschinen werden spezielle Maschinenreiniger angeboten, die dem Edelstahl wieder seinen hygienisch-reinen Glanz verleihen. Maschinenreiniger sollten allein schon aus Gründen der Hygiene regelmäßig verwendet werden. Sie sorgen außerdem dafür, dass Ablagerungen in Ablaufschläuchen aufgelöst werden, und erhalten so die Reinigungskraft von Geschirrspülern.

Edelstahlpfleger sorgen für eine gute Schutzschicht

Für den Schutz von Oberflächen aus Edelstahl sind im Handel unterschiedliche Edelstahlpfleger zu finden, die entweder als Spray, Milch oder Creme angeboten werden. Durch das Auftragen dieser Pflegemittel wird die Edelstahloberfläche mit einem unsichtbaren Schutzfilm überzogen. Dieser Film verhindert, dass sichtbare Abdrücke auf dem Edelstahl entstehen. Diese Mittel sind also zugleich Reiniger und wirken präventiv gegen neue Verschmutzungen. Die Haltbarkeit des Schutzfilms ist zum einen abhängig von der Art der Front und ihrer täglichen Belastung, aber auch von der Zusammensetzung des Mittels selbst. Es gibt Edelstahlpfleger, die über Wochen hinweg diesen Schutzfilm aufrechterhalten. Bei anderen muss diese Pflege regelmäßig nach wenigen Tagen wiederholt werden. Übrigens lassen sich Rückstände von Edelstahlpflegern mit verdünntem Alkohol entfernen.

Achtung: Edelstahlpfleger für Oberflächen, die einen Schutzfilm hinterlassen, sind nicht geeignet für Gegenstände, die mit Lebensmitteln in Berührung kommen. Für Geschirr, Besteck sowie Töpfe und Pfannen sind spezielle Edelstahlpfleger erhältlich.

Hausmittel als Edelstahlpfleger

Viele Hausfrauen greifen gern zu Hausmitteln, bevor sie chemische Mittel zur Reinigung und Pflege von Edelstahl anwenden. Gut bewährt haben sich hier unter anderem:

  • Haushaltsüblicher Essig gegen Kalkablagerungen
  • Natron gegen Teeränder
  • Backpulver gegen Kaffeerückstände

Bei stärkeren Verschmutzungen reichen Hausmittel aber oft nicht aus. Edelstahl lässt sich mit jedem haushaltsüblichen Reinigungsmittel säubern. Damit die Oberflächen lange ansehnlich bleiben, sollte nach dem Reinigen aber immer ein spezieller Edelstahlpfleger verwendet werden. Da Spülmittel oder Haushaltsreiniger das Fett von der Oberfläche lösen, sind die gereinigten Flächen wieder anfälliger für fetthaltige Ablagerungen, die auch durch Fingerabdrücke entstehen.

Achtung: Einige Oberflächen sind aus gebürstetem Edelstahl hergestellt, der eine matte Oberfläche mit Struktur erzeugt. Hier sollte nie gegen die Schliffrichtung gewischt werden, damit der optische Effekt nicht dauerhaft zerstört wird. Das gilt sowohl für die Reinigung als auch für das Auftragen spezieller Pflegemittel für gebürsteten Edelstahl.

Durch Feuchtigkeit entsteht Kalk

Bei der Edelstahlpflege ist ganz besonders darauf zu achten, dass alle Flächen und Gegenstände gut abgetrocknet werden. Es empfiehlt sich auch nicht, feuchte Putztücher auf einer Edelstahloberfläche liegen zu lassen. Immer dort, wo Edelstahl dauerhaft feucht wird, entstehen Kalkränder und Kalkflecken.

Diese lassen sich allerdings recht problemlos entweder mit Reinigungsmilch (ohne scheuernde Bestandteile) bzw. Essigreiniger oder einer Lösung aus einem Viertel Essig und drei Vierteln Wasser entfernen. Bei ganz hartnäckigen Flecken kann auch unverdünnter Haushaltsessig verwendet werden.

Achtung: Besonders auf Edelstahlspülen lässt sich dauerhafte Feuchtigkeit kaum vermeiden. Bei hartem Wasser können hier also sehr rasch wieder Kalkrückstände entstehen. Achten Sie also bei der Auswahl des Pflegemittels darauf, dass es speziell für Küchenspülen und andere exponierte Gegenstände im Feuchtbereich geeignet ist. Das schafft zumindest einen kurzfristigen Schutz, der allerdings möglichst täglich erneuert werden sollte.

Was Sie grundsätzlich bei Edelstahl beachten sollten

Alle Reinigungs- und Pflegehinweise zu Edelstahl in der Küche lassen sich natürlich auch auf alle anderen Räume, Möbel oder Gebrauchsgegenstände aus Edelstahl anwenden. Wichtig ist, dass Reiniger nicht kratzen oder scheuern und keine Säuren enthalten (ausgenommen Essig bei der Kalkentfernung). Außerdem sollten alle Gegenstände aus Edelstahl möglichst immer gut abgetrocknet und mit einem passenden Edelstahlpfleger behandelt werden.

Kochgeschirr aus Edelstahl – sanfte Reinigung und Pflege sind erwünscht

Auch wenn stark verschmutztes Kochgeschirr dazu reizt: Pfannen und Töpfe aus Edelstahl sollten nicht mit Stahlwolle gereinigt werden. Dadurch entstehen kaum sichtbare, haarfeine Oberflächenbeschädigungen, die dazu führen, dass auch Edelstahl rosten kann.

Hinweis: Für besonders schwierige Fälle wird spezielle Stahlwolle aus Edelstahl angeboten. Sie sollte allerdings nicht allzu häufig eingesetzt werden, um die Edelstahl-Legierungen des Kochgeschirrs nicht zu beschädigen.

Auch für die Reinigung von stark verschmutztem Kochgeschirr gibt es neben den handelsüblichen Reinigungsmitteln ein paar Tricks, die helfen können.

  • Weichen Sie den Topf für 15 Minuten mit heißem und mit Spülmittel versetztem Wasser ein, bevor Sie mit der Reinigung beginnen.
  • Bringen Sie einen Topf mit kaltem Wasser und einem Esslöffel Waschpulver – ersatzweise einem Spülmaschinentab – zum Kochen. Dies löst angebrannte Rückstände ab.

Nicht vergessen: Kochgeschirr aus Edelstahl sollte nicht nur gereinigt, sondern auch regelmäßig gepflegt werden. Verwenden Sie hierfür nur Edelstahlpfleger, der für den Einsatz im Lebensmittelbereich geeignet ist. Diese Notwendigkeit müsste in der Produktbeschreibung aufgeführt werden. Ist dies nicht der Fall, finden Sie weitere Informationen zu Inhaltsstoffen und Anwendungsmöglichkeiten von Edelstahlpfleger auch auf der Webseite des jeweiligen Herstellers.

Die wichtigsten Tipps zur Reinigung und Pflege von Edelstahl auf einen Blick

Je nach Art der Verschmutzung und auch nach dem Einsatzgebiet von Edelstahl lassen sich unterschiedliche Tipps und Tricks zur Reinigung und Pflege anwenden. Abgestimmt auf diese Fakten sollten auch die passenden Mittel gekauft werden.

  • Leichte Verschmutzungen

Dazu gehören unter anderem Fingerabdrücke und oberflächliche Schmutzanhaftungen. Sie können in der Regel mit einem feuchten Mikrofasertuch entfernt werden. Die Reinigungswirkung wird durch fettlösende Spülmittel oder Haushaltsreiniger erhöht.

  • Starke und hartnäckige Verschmutzungen

Hier sollte eine handelsübliche Reinigungsmilch ohne körnige Scheuermittel verwendet werden.
Achtung: Putzschwämme können Kratzer hinterlassen. Für die Reinigung von Edelstahl eignen sich weiche Tücher wie Schwammtücher oder Mikrofasertücher am besten.

  • Hausmittel für die Reinigung von Edelstahl

Wo es möglich ist, sollten zur Reinigung von Edelstahlflächen oder Gegenständen Hausmittel eingesetzt werden. Soda verfügt zum Beispiel bei Teerändern in Teekannen oder Teeautomaten aus Edelstahl über eine gute Reinigungswirkung. In heißem Wasser aufgelöstes Backpulver wirkt gegen Kaffeerückstände. Lassen Sie solche Mischungen immer mindestens 15 Minuten einwirken, bevor Sie sie abspülen oder abwischen. Vergessen Sie nicht, alle Gegenstände nach der Reinigung gründlich abzutrocknen und mit einem geeigneten Edelstahlpfleger zu behandeln.

  • Kalkrückständen sofort zu Leibe rücken

Entfernen Sie Kalkrückstände und Kalkflecken möglichst sofort. Je länger Sie warten, umso schwieriger wird es, sie wieder zu lösen. Essiglösungen sind ein gutes Mittel, sollten aber nicht stärker als 25 Prozent sein. Ein höherer Anteil an Essig kann unter Umständen das Material angreifen. Damit wird auch Edelstahl anfällig für Rost.

Wichtig: Nach dem Entfernen von Kalkflecken mit Essig ist die Pflege besonders wichtig. Sie sorgt dafür, dass sich nicht direkt neue Flecken festsetzen.

  • Neuen Verschmutzungen vorbeugen

Spezielle Edelstahlpfleger sind das richtige Mittel, um Verschmutzungen vorzubeugen. Sie sind in verschiedenen Ausführungen erhältlich. Manche werden nur aufgesprüht, andere müssen mit einem Tuch aufgetragen und anschließend auspoliert werden.

Achtung: Viele Edelstahlpfleger können zwar im lebensmittelnahen Bereich eingesetzt werden, sind aber für Geschirr, Töpfe, Pfannen und Besteck nicht geeignet. Beachten Sie hierzu bitte exakt die Vorgaben des Herstellers, um gesundheitliche Risiken auszuschließen.

Was ist eigentlich Edelstahl?

Edelstahl ist die Bezeichnung für legierte oder auch unlegierte Stahlsorten, die einen extrem niedrigen Phosphor- und Schwefelgehalt haben (maximal 0,035 Prozent). Geläufig ist die Bezeichnung „Edelstahl rostfrei”, obwohl dies eigentlich nicht korrekt ist. Es gibt rostfreie Stahlsorten, die aber kein Edelstahl sind. Ebenso kann Edelstahl unter bestimmten Voraussetzungen durchaus korrodieren.

Hinweis: Gegenstände, die Sie mit der Produktbeschreibung „Edelstahl rostfrei” erwerben, müssen nicht zwangsläufig absolut unanfällig gegen Rost sein. Allerdings sind sie sehr beständig gegen Korrosionen und bleiben bei der richtigen Pflege auch absolut rostfrei.

Generell sollte Edelstahl, besonders wenn er innerhalb der Wohnung und auch in der Küche verwendet wird, gegen folgende Einflüsse resistent sein:

  • Korrosionen aller Art, also rostfrei
  • Leitungs- und Heizungswasser
  • Aufbereitetes Wasser (destilliertes Wasser, Mineralwasser)
  • Organische Säuren (Obstsaft, Wein, Essig)

Darüber hinaus kann man von Edelstahl Druckbeständigkeit erwarten, besonders wenn es in der Möbelindustrie verwendet wird.

Achtung: Edelstahl reagiert empfindlich auf Kalk-, Metall- und Zementstaub. Wenn in Ihrer Wohnung Renovierungsarbeiten notwendig sind, bei denen solche Stäube entstehen, sollten Sie die Edelstahlflächen möglichst gut abdecken. Nach Abschluss der Renovierungsarbeiten behandeln Sie freiliegende Edelstahlflächen mit einem Edelstahlpfleger, um Folgeschäden zu vermeiden und dem Edelstahl wieder seinen ursprünglichen Glanz zurückzugeben.

Mit den Informationen aus diesem Ratgeber finden auch Sie bestimmt die passenden Reinigungsmittel und Edelstahlpfleger für Haus und Garten.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden