Ratgeber zum Onlinekauf von Perlenarmbändern

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Ratgeber zum Onlinekauf von Perlenarmbändern

Armbänder aus Perlen passen zu jedem Anlass und jeder Garderobe, denn es gibt Perlen in verschiedensten Farben, Formen und Größen, welche wiederum auf unterschiedliche Art und Weise zu einem Armband verarbeitet werden können. Zunächst sollten Sie beim Onlinekauf von Perlenarmbändern auf die Perlenart achten, denn diese gibt meist schon die möglichen Farben sowie die Größe der Perlen vor. Neben dem Aussehen der Perlen spielt sicherlich auch die Art des Armbandes selbst eine Rolle. Hier kommt es auf Ihre persönlichen Vorlieben an, um aus dem reichhaltigen Angebot an Perlenarmbändern das Richtige wählen zu können.

Perlenarten, die in Armbändern verarbeitet sein können

Armbänder mit Naturperlen

Naturperlen dürfen ausschließlich solche Perlen genannt werden, die ohne das Eingreifen des Menschen gewachsen sind. Das kann im Salz-, aber auch im Süßwasser geschehen. Perlen bilden sich in zahlreichen Muscheln und sind eigentlich das Ergebnis einer Verletzung des Mantelgewebes der Muschel. Dadurch gelangen Epithelzellen aus dem Mantelgewebe in tiefer gelegenes Bindegewebe und bilden einen geschlossenen Perlenbeutel, der als Reaktion auf den Fremdkörper beziehungsweise auf die Verletzung mit der Bildung von Perlmutt beginnt. Diese aus Kalziumkarbonat und organischen Stoffen bestehende Substanz sammelt sich allmählich an, immer neue Schichten kommen hinzu. Im Verlauf weniger Jahre formen diese Perlmuttschichten die Perle. Da der Mensch in keiner Weise in die Entstehung der Perlen eingreifen darf, damit sie noch den Namen Naturperlen tragen dürfen, sind diese ziemlich selten zu finden. Schmuck und Armbänder aus Naturperlen sind daher wertvoll, was sich auch im Preis niederschlägt. Die meisten angebotenen Schmuckstücke mit Naturperlen sind schon einige Jahre alt, da nur relativ wenige, neu entdeckte Perlen auf den Markt kommen.

Armbänder mit Zuchtperlen

Neben Naturperlen zählen auch Zuchtperlen zu den echten Perlen, denn auch sie sind in Muscheln gewachsen. Allerdings mit unterstützenden Maßnahmen des Menschen, wie zum Beispiel die künstliche Anregung des Perlenwachstums durch Manipulation des Muschelgewebes. Die Zucht erfolgt auf Muschelbänken, wo die Perlen innerhalb weniger Jahre entstehen. Es gibt verschiedene Arten von Zuchtperlen, die entweder im Salz- oder im Süßwasser wachsen.

Armbänder mit Salzwasserzuchtperlen

Die meisten Perlen stammen aus den Salzwasserkulturen im Persischen Golf, dem Roten Meer und den Küstenregionen Japans und Indiens. Die verwendeten Muscheln werden leicht eingeritzt und bekommen in diese Gewebsverletzung jeweils einen Kern injiziert, den sogenannten Nukleus, um den sich die Perle bildet. Salzwasserzuchtperlen sind in der Regel beliebter und wertvoller als Süßwasserperlen, da sie noch strahlender im Glanz sind. Möchten Sie ein Armband mit eher kleinen und runden Perlen kaufen, kommen Armbänder aus Akoya-Zuchtperlen in Frage. Die Akoya-Perlen werden aus Muscheln der Arten Pinctada martensii und Pinctada fucata gewonnen, die im Japanischen Meer zu finden sind. Mittlerweile werden sie aber auch in China, Tahiti und Vietnam gezüchtet. Charakteristisch für Akoya-Perlen ist, dass ihr Perlmuttkern nur eine sehr dünne Beschichtung aufweist, da die Perlmuttbildung bei dieser Muschelart sehr gering ist. Von Natur aus ist die Akoya-Perle weiß bis cremefarben, durch die Zucht sind aber viele Farben möglich. Da die verwendeten Muscheln klein sind, ist auch die Größe der Perlen mit 2-10 mm Durchmesser eher klein. Dafür sind die meisten Perlen schön rund, weshalb sie ideal für die Herstellung von Armbändern geeignet sind. Vielleicht möchten Sie auch ein kontrastreiches Schmuckstück aus einer der begehrtesten Perlenart, dann wäre eventuell ein Armband aus Tahiti-Zuchtperlen das Richtige. Tahiti-Perlen, die aus der Muschel Pinctada margaritifera bei den Inseln Französisch-Polynesiens gewonnen werden, sind deshalb so beliebt, weil sie einen wunderschönen Kontrast bieten: einerseits die Grundfarben Grau, Schwarz oder Silber und andererseits der farbenfrohe Schimmer in den Farben Blau, Grün, Pink oder Purpur, der durch die Wechselwirkung des Lichts entsteht. Die Tahiti-Perlen sind mit 8-16 mm Durchmesser relativ groß. Sie benötigen für ihr Wachstum 4-5 Jahre. Sie mögen besonders große Perlen und bevorzugen die Farben Weiß, Silber oder Gold? Dann entscheiden Sie sich vielleicht für ein Armband aus Südsee-Zuchtperlen. Südsee-Perlen werden aus der Muschelart Pinctada maxima gewonnen und auf den Philippinen, in Indonesien sowie in Australien gezüchtet. Sie wachsen innerhalb von 2-6 Jahren und kommen mit bis zu 20 mm Durchmesser, meist jedoch 12-16 mm, auf eine beachtliche Größe. Die weißen und goldenen Südsee-Zuchtperlen sind die größten und zugleich seltensten Perlen. Aufgrund des langen Wachstums und des damit verbundenen Risikos beziehungsweise der Verlustquote bei der Herstellung ist diese Perlenart die teuerste.

Armbänder mit Süßwasserzuchtperlen

Süßwasserperlen sind wesentlich einfacher zu gewinnen. Die dafür erforderlichen Muscheln, beispielweise Hyriopsis schlegelii, werden wie auch bei der Gewinnung von Salzwasserperlen angeritzt. Ihnen wird jedoch kein Kern injiziert, sondern ein Stück vom Gewebe einer anderen Muschel eingesetzt. Pro Muschelhälfte wird dieser Vorgang bis zu 25 Mal wiederholt, es können demnach bis zu 50 Perlen aus einer einzigen Muschel gewonnen werden. Anschließend werden die Muscheln in ihren Lebensraum im Süßwasser zurückgesetzt und nach 2-6 Jahren können die Perlen entnommen werden. Diese bestehen mangels Nukleus aus solidem Perlmutt, sind farbenfroh und haben eine hohe Leuchtkraft. Allerdings sind sie selten rund, was der Tatsache geschuldet ist, dass der Muschel kein Kern injiziert wurde, um welchen sich das Perlmutt in gleichmäßigen Schichten hätte legen können. Süßwasserperlen können zwar oft mit ihrem Glanz nicht mit Salzwasserperlen mithalten, dafür gibt es sie in vielen verschiedenen Farben und Formen. Auch sind sie wegen der deutlich einfacheren Herstellung preisgünstiger. In China, dem heutigen Hauptproduzenten von Süßwasserperlen, werden inzwischen aber annähernd runde Formen gezüchtet, indem bereits geerntete Perlen mit neuem Epithelgewebe ein zweites oder drittes Mal in eine Perlmuschel eingepflanzt werden. Chinesische Süßwasserzuchtperlen werden mittlerweile sogar mit Nukleus gezüchtet, erreichen einen Durchmesser von bis zu 14 mm und können durchaus mit den Salzwasserzuchtperlen aus Japan mithalten. Wenn Sie also eine Alternative zu den meist teuren Schmuckstücken aus japanischen Salzwasserperlen suchen, entscheiden Sie sich vielleicht auch für ein Armband mit Zuchtperlen aus China.Neben Süßwasserzuchtperlen aus China sind auch welche aus Japan erhältlich. Bis zur Mitte der 1970er Jahre wurden im japanischen Biwa-See sehr hochwertige Perlen gezüchtet, die weltweit bekannt und begehrt waren beziehungsweise es auch heute noch sind. Das Farbspektrum der Biwa-Perlen reicht von cremeweiß über weißrosa oder lachsfarben bis hin zu weinrot und violett. Da die verwendeten Muscheln keinen Kern annehmen, sind äußerst vielfältige Formen der Perlen anzutreffen. Allerdings kommen keine neuen Biwa-Perlen auf den Markt, denn das Ökosystem des Biwa-Sees wurde durch die Umweltverschmutzung zerstört. Trotzdem können Sie noch Armbänder aus Biwa-Perlen erwerben. Erkundigen Sie sich bei Bedarf aber genau, ob es sich auch wirklich um die von Ihnen gewünschten Perlen handelt, denn viele Süßwasserperlen werden als Biwa-Perlen bezeichnet, obwohl sie aus China stammen und daher keine echten Biwa-Perlen sein können. Mit dem Namen Biwa-Perle, der von jeher für eine hochwertige Qualität steht, lässt sich für Verkäufer allerdings ein höherer Preis als für andere Süßwasserperlen erzielen. Lassen Sie sich an dieser Stelle nicht täuschen.

Armbänder mit verschiedenen Perlenarten können Sie auch bei eBay erwerben.

Verschiedene Arten und Materialien von Armbändern

Nachdem Sie sich für die eine oder andere Perlenart und damit teilweise gleichzeitig auch schon für eine Farbe entschieden haben, steht noch die Entscheidung darüber an, welche Form das von Ihnen gewünschte Armband haben sollte, und aus welchem Material es gefertigt sein soll.

Gewünschte Art des Armbandes

Es gibt unterschiedliche Arten von Armbändern und Sie müssen sich entscheiden, wie Sie Ihre Perlen am Handgelenk tragen möchten. Wenn der Armschmuck Ihr Handgelenk vollständig umschließen soll, kommt für Sie ein Perlenarmreif in Frage. Soll er das Handgelenk nicht ganz umschließen, ist eher eine Perlenarmspange das Richtige. Eine weitere Variante ist die Armkette, welche um das Handgelenk getragen wird, im Gegensatz zum Armband aber aus einer Gliederkette besteht. Falls Sie es modern, mit einem Hauch Spiritualität und Mystik mögen, sind eventuell Shamballa-Armbänder mit Perlen etwas für Sie. Hierbei handelt es sich um eine Variation tibetischer Gebetsarmbänder, die eine orientalische Knüpftechnik mit diversen Schmuckperlen kombiniert und für inneren Frieden, Liebe und Gelassenheit stehen soll. Sowohl Süß- als auch Salzwasserzuchtperlen werden in allen Armbandvariationen verarbeitet, sodass Sie die Art Ihres Armbandes allein nach Ihren Vorlieben bezüglich des Tragekomforts wählen können. Achten Sie bei einem Kauf auf die richtige Länge und messen Sie den Umfang Ihres Handgelenkes. Unterschiedliche Armbandarten mit echten und gezüchteten Perlen finden Sie auch bei eBay.

Wahl des Metalles des Armbandes

Je nachdem, welche Armbandart Sie bevorzugen, haben Sie auch die Wahl zwischen unterschiedlichen Metallen. Sie können bei den meisten Armbändern zwischen Gelbgold, Weißgold und Silber wählen. Möchten Sie zum Beispiel Ihren Perlenarmschmuck als Armreif tragen, wird man das verwendete Metall vor allem am Verschluss sehen. Sie haben die Möglichkeit, besonders wertvolle Perlen auch mit entsprechenden Metallen mit hohem Feingehalt zu kombinieren.

Perlenarmbänder bieten aufgrund ihrer zahlreichen Ausführungen vielfältige Möglichkeiten, sich gekonnt in Szene zu setzen. Abhängig von der Perlenart können Sie äußerst edle und teure Schmuckstücke für besondere Anlässe erwerben oder sich preiswerte, zeitlose Armbänder für den Alltag zulegen. Achten Sie bei Ihrem Kauf besonders auf die Beschreibung des Verkäufers zur Perlenart und ihrer Herkunft. Bei Biwa-Perlen, Naturperlen und anderen besonders hochwertigen Perlen empfiehlt es sich, bei Zweifeln genau nachzufragen und auch die Vertrauenswürdigkeit des Verkäufers zu berücksichtigen. Halten Sie kurze Zeit nach dem Kauf Ihr Perlenarmband in den Händen, können Sie davon ausgehen, ein zeitloses Schmuckstück zu besitzen, welches Ihnen viel Freude bereiten wird.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden