Ratgeber zum Kauf von Rollos: passende Jalousien, Falt- und Raffrollos für jedes Fenster

Aufrufe 3 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Ratgeber zum Kauf von Rollos: passende Jalousien, Falt- und Raffrollos für jedes Fenster

Jalousien, Plissees und Rollos haben eines gemeinsam – sie bieten dem Raum einen optimalen Sonnenschutz und dunkeln ihn ab. In den hellen und heißen Sommermonaten ist auf diesen Schutz nur schwer zu verzichten. Dennoch unterscheiden sich die genannten Produkte in Ausführungen, Stoffen und Techniken. In mehreren Größen und Formen sind sie auf das jeweilige Fenster angepasst. Während Jalousien gemeinsam mit Gardinen oder Vorhängen zusammenspielen, vereinen Falt- und Raffrollos beide Funktionen in einem. Daneben gibt es den außen liegenden Sonnenschutz, der mit Markisen oder Außenjalousien abgedeckt ist. In diesem Ratgeber soll es hauptsächlich um die innenliegenden Varianten gehen. Wir zeigen Ihnen die verschiedenen Arten von Rollos und Jalousien auf und stellen wichtige Vorteile und Eigenschaften gegenüber. Informieren Sie sich vor dem Kauf über das passende Produkt, das allen Ihren Wünschen gerecht wird. Folgende Aufteilung sieht der Markt vor:

  • Stoff- und Verdunklungsrollos
  • Plissees
  • Doppelrollos
  • Jalousien für innen

Einfache Stoffrollos – ein Klassiker als Sonnenschutz

Die einfachen Stoffrollos gehören zum innenliegenden Sonnenschutz und bieten Ihnen eine sehr einfache Bedienung. Besonders preiswerte Modelle sind einfarbig gehalten und in verschiedenen Abstufungen der Abdunkelung erhältlich. Besonders helle Stoffe schließen das Licht aus dem Raum nicht aus und kommen der Wirkung einer Gardine gleich. Dennoch scheint die Sonne bei geschlossenem Rollo nicht direkt in das Fenster und erwärmt den Raum nicht zu stark. Wer es verspielter in der Optik mag, bekommt eine große Auswahl an Designs. Von einfachen Streifen bis hin zu hochwertigen Mustern oder Stickereien ist bei den Stoffrollos alles dabei. Somit ersetzen Sie sich komplett die Gardine vor dem Fenster und bringen das Rollo optimal in Szene. Bei manchen Designs und vor allem bei größeren Fenstern lohnt sich die Kombination mit seitlichen Vorhängen.

Verdunklungsrollos und andere besondere Modelle für den Innenbereich

Dient das Rollo nicht nur dem Design des Fensters, kann es verschiedene Aufgaben erfüllen. Verdunklungsrollos bestehen aus einem sehr dichten und lichtundurchlässigen Stoff. Nah genug am Fenster angebracht lassen Sie kaum ein Lichtstrahl in den Raum scheinen. Diese Modelle bieten sich für Schlafzimmer an, in denen man am Morgen nicht von der aufgehenden Sonne geweckt werden will.
In Bädern sollten die Rollos nahezu undurchsichtig sein, dass keine neugierigen Blicke von außen in den Raum dringen. Hier eignen sich auch hellere und durchlässigere Stoffe. So bleibt das Bad am Tag nicht zu dunkel und man fühlt sich dennoch geschützt. In diesem Bereich dürfen nur feuchtraumgeeignete Rollos zum Einsatz kommen. Mit ihrer besondere Beschichtung ziehen Sie die Feuchtigkeit nicht an. Selbst im zusammengerollten Zustand stockt die Feuchtigkeit nicht am Rollo und es bleibt möglichst lange erhalten. Ähnliche Modelle sind auch für Küchen und andere Feuchträume zu empfehlen.
Fenster der Südseite benötigen einen speziell beschichteten Rollo-Stoff. Eine einfache Aluminiumbeschichtung sorgt hier für eine stärkere Reflexion des Sonnenlichts. So dringen die wärmenden Strahlen nicht in den Raum und er bleibt im Sommer angenehm kühl.

Öffnung und Anwendung der Rollos – diese Unterschiede gibt es

Springrollos verfügen über einen klassischen Mittelzug. Dabei befindet sich eine kurze Schnur mit Quaste an der verstärkten Unterkante des Stoffs. Teilweise sind diese Unterkanten für besseren Halt mit Holz oder Kunststoff ausgestattet. Ebenso für rechteckige Fenster geeignet sich elegante Seitenzugrollos. Sie finden an der Seite eine Kugelkette vor, mit der Sie das Rollo absenken oder öffnen. Rollos mit seitlichen Führungsschienen kommen bei speziellen Fenstern zum Einsatz. Sie halten beispielsweise an Dachfenstern, da hier gegen die Schwerkraft gearbeitet wird. Die Montage der Rollos erfolgt angepasst auf die baulichen Begebenheiten. Sie ist auf dem Fensterrahmen, in der Nische des Fensters oder noch vor der Fensternische möglich. Bedenken Sie bereits bei der Wahl des Rollos die spätere Montage.

Definition und Eigenschaften: Doppelrollos für Design und Verdunklung

Doppelrollos überzeugen in ihrer Flexibilität und verbinden dabei die Eigenschaften einer Jalousie und einem einfachen Stoffrollo. Es handelt sich um zwei Stoffbahnen, die hintereinander laufen. Sie sind abwechselnd mit einem undurchlässigen und einem transparenten Streifen gestaltet. Überlappen sich die dichten Stoffstreifen, bleiben die transparenten Stücke der Bahnen übereinander und ermöglichen den Lichteinfall im Raum. Mit Bewegung des Rollos verschieben Sie die beiden Stoffe gegeneinander. Somit verdecken die undurchlässigen Streifen des vorderen Stoffs die durchlässigen Streifen des hinteren und umgekehrt. Damit variieren Sie den Lichteinfall bis hin zur Verdunklung des Raumes. Die Bedienung dieser Modelle erfolgt in der Regel über eine Kugelkette an der Seite. Hochwertigere Varianten sind mit einem Elektromotor ausgestattet und lassen sich per Handsender bedienen. Auch bei diesen Modellen kann die Gardine vor dem Fenster entfallen. Durch das Rollo schützen Sie sich vor fremden Blicken und behalten gleichzeitig den Lichteinfall im Raum. Je nach Beschichtung der dichten Streifen dienen die Rollos sogar dem Sonnenschutz und reflektieren ihre Strahlen.

Plissees – unendliche Möglichkeiten bei der Fensterdekoration

Plissees haben sich zu einer praktischen und eleganten Fensterdekoration entwickelt. Die besonderen Faltrollos dienen dabei nicht nur dem Sichtschutz. Mit der speziellen Beschichtung ist ein optimaler Sonnenschutz an der Südseite möglich. Im Winter wiederum kommen Plissees als Wärmedämmung zum Einsatz. Sie zeugen von einer wahren Formen- und Farbenvielfalt und können selbst an schwierigen Fensterfronten zum Einsatz kommen. Ob halbrund, dreieckig oder trapezförmig – mit einem Plissee gestalten Sie jedes Fenster individuell. Darüber hinaus besitzt der gefaltete Stoff am Fenster einen sehr dekorativen Charakter. Es gibt bereits vorgefertigte Maße für Standard-Fenster oder auch individuelle Anfertigungen. Der Sinn des Plissees ist jedoch, optimal auf das Fenster angepasst zu sein und mit dem Rahmen abzuschließen.

Die gefalteten Stoffbahnen befinden sich direkt vor der Scheibe und laufen an Führungsfäden entlang. An der oberen und unteren Kante der Rollos befindet sich ein dickerer Abschluss aus Kunststoff. In diesem verschwinden die Fäden bei der Bewegung des Plissees. So erhalten Sie immer ein sauberes Bild am Fenster ohne störende Stricke oder Fäden. Ein kleiner Griff an der Kunststoffkante erleichtert das Schieben. Dabei lassen sich die Plissees problemlos mit einer Hand bedienen. Die Halterungen für die Fäden sind entweder auf den Fensterrahmen geklebt oder sogar hineingebohrt. In ihren unterschiedlichen Farben und Designs lösen Sie herkömmliche Gardinen oder Rollos ab.

Sonnenschutz, Verdunklung und Wärmedämmung

Ähnlich den Stoffrollos können Plissees auf der Rückseite mit einer speziellen reflektierenden Schicht versehen sein. Damit eignen sie sich ideal für Südfronten und lassen die Wärme im Sommer vor dem Fenster. Als transparenter Stoff bleibt ein gewisser Lichteinfall im Raum erhalten, sodass dieser nicht zu dunkel erscheint. Ist genau dieser Effekt gewünscht, so entscheiden Sie sich für einen stark abdunkelnden Stoff. Somit eignen sich Plissees für Schlafzimmer oder gar Kinderzimmer. Bei Kinderzimmern gibt es noch einen weiteren Vorteil. Sie verzichten auf dicke Vorhänge oder Gardinenstoffe, die beim Toben nach unten gerissen werden können. Plissees haften fest am Fenster und lassen sich einfach nach oben oder unten wegschieben, wenn Kinder ihre Aussicht genießen wollen.

Als besonderes Modell sind doppellagige Wabenplissees zu empfehlen. Die dienen im Winter als Kälteschutz und unterstützen die Wärmedämmung des Hauses. Ein Großteil der Energie geht über die erkalteten Fenster verloren. Durch die Wabenstruktur entsteht ein kleines Luftpolster vor dem Fenster und verringert somit den Luftaustausch im Winter direkt an der Fensterscheibe. Sie senken ihre Energiekosten und müssen den Raum weniger stark heizen. Mit einer reflektierenden Perlex- oder Aluminium-Schicht an der Rückseite sind Wabenplissees auch im Sommer von Vorteil. Sie reflektieren die auftreffenden Sonnenstrahlen und bieten Hitzeschutz für ein angenehmes Raumklima. Sowohl Wohn- als auch Büroräume bleiben gut temperiert. Außerdem verlaufen die Führungsfäden des Stoffs in den Luftkammern selbst. Dabei sind keine Löcher für die Fäden von außen sichtbar. Bei normalen Plissees besteht selbst mit dichtem Stoff ein geringer Lichteinfall. Bei den Wabenplissees kann dieser Lichteinfall vermieden werden.

Jalousien aus Kunststoff oder Holz

Jalousien nützen ebenso dem Licht- und Sonnenschutz an ihrem Fenster. Es handelt sich um eine elegante Variante, die mit Gardinen oder Vorhängen kombiniert werden kann. Die Modelle bestehen aus einzelnen Lamellen und lassen sich an der Seite über ein Seil nach oben oder unten ziehen. Über einen zusätzlichen Stab verstellen Sie die Ausrichtung der Lamellen selbst. Stehen diese parallel zueinander, erhalten Sie einen gewissen Lichteinfall im Zimmer. Genügt dieser Einfall, muss die Jalousie nicht zwingend nach oben gezogen werden. Eine weitere Drehung bewegt die Lamellen aufeinander zu, sodass sie sich überlappen.

Damit verschließen Sie das Fenster und erhalten optimalen Sichtschutz und Sonnenschutz. Auch hier sind manche Modelle mit einer bestimmten Beschichtung versehen, um das Sonnenlicht zu reflektieren. Andernfalls entscheiden Sie sich für sehr helle Jalousien, die den Raum wohltemperiert im Sommer lassen. Für das Schlafzimmer eignen sich auch dunklere Modelle. Hier entscheidet die Größe der Jalousie selbst, wie dunkel der Raum im geschlossenen Zustand der Lamellen wirkt. Hängt sie beispielsweise weit vor dem Fenster, dringt das Licht an den Seiten durch. Zusätzlich verdunkeln Sie den Raum mit dichten Vorhängen.

Die Montage derartiger Jalousien muss nicht zwingend viel Aufwand bedeuten. Es gibt praktische Halterungen, die Sie einfach an der Oberkante des Fensters einhängen. Damit braucht die Jalousie nicht in den Fenstersturz oder in die Fensternische gebohrt werden. Gerade für Mietwohnungen eigenen sich diese Befestigungsmöglichkeiten. Zum Auszug gibt es keine großen Gebrauchsspuren zu beseitigen.

In Sachen Design erhalten Sie eine umfangreiche Auswahl. Ob Bastrollos oder Holzjalousien – die Modelle lassen sich auf jeden Einrichtungsstil anpassen. Allerdings sind nicht alle Materialien für Feuchträume geeignet oder sind nur sehr schwer zu reinigen.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber