Ratgeber zum Kauf von Hantelbänken: So trainieren Sie zuhause an professionellen Fitnessstationen

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Ratgeber zum Kauf von Hantelbänken: So trainieren Sie zuhause an professionellen Fitnessstationen

Das eigene Fitnessstudio in den heimischen vier Wänden – das ist ein Traum vieler Fitness-Fans. Doch die Entscheidung für die passende Ausstattung ist nicht immer einfach. Denn beim Kauf und der Auswahl der einzelnen Komponenten einer Fitnessstation müssen mehrere Faktoren berücksichtigt werden. Zum einen wäre da der Platz, der für das Training zur Verfügung steht. Dies kann die Auswahl schon sehr einschränken. Zum anderen ist natürlich das Trainingsziel von Relevanz. Menschen, die an ihrer Fitnessstation mit Kurzhanteln trainieren möchten und Sit-Ups machen wollen, haben andere Ansprüche als solche, die mit der Langhantel und hohen Gewichten trainieren möchten.

In diesem Ratgeber zeigen wir Ihnen, welche unterschiedlichen Komponenten zu einer guten Fitnessstation gehören und worauf Sie beim Kauf achten sollten. Im Anschluss daran möchten wir Ihnen einige Trainingstipps und Übungsanleitungen mit auf den Weg geben. So können Sie Ihre neue Fitnessstation gleich dem Praxistest unterziehen.

Ein Überblick: Von der einfachen Hantelbank bis hin zur Multi-Fitnessstation

Fitnessstationen gibt es in vielen verschiedenen Ausführungen. Von der einfachen Hantelbank bis zur ausgefeilten Kraftstation mit vielen Features ist alles zu haben. Wir möchten Ihnen die einzelnen möglichen Bestandteile einer Fitnessstation genauer vorstellen. So können Sie herausfinden, welche Möglichkeiten es gibt und welche Geräte Sie bei Ihrer Fitnessstation nicht missen möchten. Nach diesen Anregungen können Sie sich dann entweder eine eigene Fitnessstation zusammenstellen oder nach einem bereits fertigen Modell Ausschau halten.

Der Klassiker: die gute, alte Hantelbank

Der klassischste Typ ist die sogenannte Hantelbank, die aus einer leicht gepolsterten Sitz- bzw. Liegefläche besteht. Diese ist in etwa schulterbreit und wird in Kniehöhe aufgestellt. Besonderes Merkmal dieser Hantelbanken ist eine verstellbare Höhe sowie eine verstellbare Rückenlehne. Meist besteht eine Hantelbank aus zwei Teilen, einem kürzeren Sitzteil und einem langen Rückenteil. Dieser kann angewinkelt werden, damit man auch im Sitzen trainieren kann. Aus diesem Grund werden Hantelbänke häufig auch Flachbank oder Schrägbank genannt.

Die Hantelbank bildet die Basis für die meisten Fitnessstationen. Um sie herum werden Geräte und Erweiterungen aufgebaut. Doch auch mit der Hantelbank allein kann man bereits viele Übungen durchführen. Sie ist optimal für das Training mit Kurzhanteln geeignet, da man hier zum einen in einer aufrechten Position trainieren kann, aber auch in der horizontalen Position Übungen absolviert.

Trainingstipp mit der Hantelbank und Kurzhanteln

Die häufigste Übung mit Kurzhanteln ist der sogenannte Bizeps-Curl. Dieser trainiert die inneren Armmuskeln und wird in einer aufrechten Sitzposition ausgeführt. Der Bizeps-Curl ist nicht nur mit freien Gewichten, sondern auch an festinstallierten Fitnessstationen durchführbar. Dazu werden Gewichte an Seilzügen verwendet. Das Zuggewicht ersetzt dabei das Gewicht der Hantel.

Die Schulter- und Rückenmuskulatur kann ebenfalls mit der Hantelbank und Kurzhanteln trainiert werden. Dazu kniet man sich mit einem Bein auf die Hantelbank, das andere Bein steht am Boden. Mit der innenliegenden Hand stützt man sich auf der Flachbank ab, während man mit der anderen Hand die Hantel aus dem hängenden Zustand nach hinten führt. Das sogenannte „Nach-Hinten-Heben" kann auch in der Sitzposition durchgeführt werden. Dafür wird die Rückenfläche um 30 Prozent geneigt und man setzt sich rittlings davor.

Es gibt auch Übungen, für die die Hantelbank ganz allein genügt und kein weiteres Zubehör benötigt wird. Dazu gehören Sit-Ups oder Rückenübungen auf der geneigten Bank. Viele Hantelbänke sind von vornherein mit einer Fußstütze versehen. Hier kann man seine Füße einhängen und beispielsweise Bauch- oder Rückenübungen absolvieren.

Die Voraussetzung für das Training mit Langhanteln: das Rack

Um an einer Fitnessstation mit Langhanteln trainieren zu können, ist das Rack bzw. die Ablage unverzichtbar. Sie bildet die Ablage für die Hantel, wenn das Gewicht nicht mehr gestemmt wird. Die Langhantelablage kann auf zwei sehr stabilen Beinen stehen, ist meist aber aufgrund der höheren Stabilität mit der gesamten Hantelbank verbaut. Ein Rack sollte so weit verstellbar sein, dass Sie damit alle gewünschten Übungen durchführen können. Am oberen Ende befindet sich die Ablagefläche, die mit je einer höheren und einer niedrigeren Begrenzung ausgestattet ist. Die niedrigere Begrenzung ermöglicht es Ihnen, die Hantel in das Rack zu legen, während die höhere Begrenzung auf der anderen Seite dafür sorgt, dass die Hantel nicht herunterfällt.

Ohne ein sicheres Rack sollten Sie keine Langhantelübungen durchführen. Gerade bei Übungen, die im Liegen ausgeführt werden, ist das Verletzungsrisiko groß, wenn man keine geeignete Ablage für das Gewicht hat.

Die wichtigste Übung für das Training mit der Langhantel

Um effizient Muskelmasse aufzubauen, ist das freie Hanteltraining die beste Alternative. Anders als bei fest installierten Gewichten werden hier nämlich nicht nur die Zielmuskeln trainiert, sondern auch verschiedene Hilfsmuskeln gefordert. Die wohl bekannteste Übung ist das sogenannte Bankdrücken, das die Brustmuskulatur besonders fordert. Dafür wird die Hantelbank flach aufgestellt, man legt sich drauf und achtet dabei auf die Racks: Diese sollten sich im liegenden Zustand etwas höher als die Schultern befinden. Die Höhe der Racks muss an die Armlänge angepasst werden. Wer noch nicht viel Erfahrung mit der Langhantel hat, sollte diese Übung nicht alleine durchführen, sondern Hilfe holen. Nun wird die Langhantel aus dem Rack genommen, die Hände sind dabei etwas weiter voneinander entfernt, als die Schultern. Führen Sie das Gewicht abwärts bis zur Brust und drücken Sie es langsam und kontrolliert wieder hoch. Nach einem Durchgang von 10-15 Wiederholungen legen Sie das Gewicht im Rack ab.

Bankdrücken kann auch an einer fest installierten Fitnessstation durchgeführt werden. Anders als beim Training mit freien Gewichten sitzt man dabei aufrecht und drückt an zwei Griffen über Seilzüge verbundene Gewichte von sich weg. Das Bankdrücken an der Fitnessstation ist gerade für Anfänger eine einfache und leichtere Alternative. Für bereits gut trainierte Fitness-Fans sind freie Gewichte jedoch fordernder und daher zweckmäßiger. Der hier angeschnittene Unterschied zwischen Hantelbank und Fitnessstation soll im nächsten Punkt genauer beleuchtet werden.

Hantelbank oder Fitnessstation – die Unterschiede liegen im Detail

Neben den Standards, wie dem Rack und den Fußstützen, gibt es auch Fitnessstationen mit ganz speziellen Fitness Sportgeräten. Diese unterscheiden sich bereits deutlich von der klassischen Hantelbank und erinnern eher an die Geräte im Fitnessstudio. Anders als im Studio sind hier aus Platzgründen mehrere verschiedene Trainingselemente in einer Fitnessstation verbaut. Bei der Fitnessstation sind die Komponenten in der Regel über komplizierte Seilzugverfahren mit Gewichten am hinteren Ende der Fitnessstation verbunden. So werden nur einmalig Gewichte benötigt, die mit allen Komponenten der Station verbunden sind.

Der Unterschied zur Hantelbank besteht bei der Fitnessstation vor allem in der Sitzposition. Ist diese bei der Hantelbank variabel und erlaubt das Training mit freien Gewichten, so ist die aufrechte Sitzposition bei einer voll ausgestatteten Fitnessstation fest vorgegeben und kann nicht verändert werden. Man kann dabei nicht von einem Vor- oder Nachteil sprechen – beide Formen haben ihre Berechtigung. Wenn Sie lieber mit festen Gewichten arbeiten, ist eine vorgefertigte Fitnessstation genau das richtige. Wenn Sie jedoch nicht auf freie Gewichte verzichten möchten, ist eine Hantelbank-Kombination die bessere Wahl. 

Zu den wichtigsten Trainingseinheiten an der Fitnessstation gehören:

  • Latissimus-Übungen
  • Bein-Übungen (Bein-Curl)
  • Bizeps-Curl per Kabelzug
  • Freie Armübungen mit Kabelzug
  • Bankdrücken an der Station
  • Butterfly-Übungen für die Brustmuskulatur

Latissimus-Übungen für starke Rücken

Der Latissimus ist einer der größten Muskeln des menschlichen Körpers und befindet sich im mittleren Rückenbereich. Dieser Muskel wird durch das Herabziehen eines Gewichtes trainiert. Dabei sitzt man aufrecht und angelehnt auf dem Trainingsgerät und greift die dafür vorgesehene Stange etwas weiter als schulterbreit. Die Stange ist über ein Seil mit Gewichten verbunden und wird nun von oben herab gezogen und danach kontrolliert wieder nach oben gelassen.

Für muskulöse Beine: Beincurl-Einheit

Diese relativ einfache Konstruktion besteht aus einer Stange und einem Gelenk. Direkt am Gelenk befindet sich eine gepolsterte Ablagefläche, auf der die Kniekehlen positioniert werden. Vor den Schienbeinen findet sich eine ähnliche Polsterung. Nun werden die Beine gestreckt und wieder langsam herab gelassen.

Der Beintrainer kann auch bei einer Hantelbank angebracht werden. Während sie hier jedoch direkt mit Gewichtsscheiben beladen wird, ist der Beintrainer bei der Fitnessstation ebenfalls über einen Seilzug mit den festen Gewichten verbunden.

Butterfly-Übungen für den großen Brustmuskel

Als Butterfly bezeichnet werden Übungen und Trainingsgeräte, in denen die Arme aus einem ausgebreiteten Zustand zusammengedrückt werden. Dies kann mit ausgestreckten oder angewinkelten Armen geschehen. Der Butterfly zielt auf den größten Brustmuskel, sofern die Übung richtig ausgeführt wird. Besonders wichtig: Arbeiten Sie niemals mit Schwung. Jede Bewegung sollte kontrolliert und langsam ausgeführt werden. Das gilt für das Zusammenbringen der Arme ebenso wie beim Zurücklassen des Gewichts.

Armübungen am Kabelzug

Es gibt viele verschiedene Übungen, die am freien Seilzug vollzogen werden können. Dieser befindet sich meist seitlich der Fitnessstation und kann über einen Karabinerhaken mit verschiedenen Griffen ausgestattet werden. Es gibt dabei Griffe für einarmige Übungen und leicht geschwungene Griffstangen für beidhändige Trainingseinheiten. Eine der beliebtesten Übungen ist dabei das Trizepsdrücken. Frontal vor dem Kabelzug stehend, greifen Sie dazu die Stange schulterbreit von oben. Halten Sie die Ellenbogen eng am Körper und strecken Sie die Arme langsam aus. Halten Sie die Muskelspannung und lassen Sie das Gewicht danach langsam wieder zurück.

Fazit: Fitnessstationen sind optimal für ein moderates Ganzkörpertraining, die Hantelbank ist für Profis

Generell lassen sich fast alle Muskelübungen, die an einer Fitnessstation ausgeführt werden können, auch mit freien Gewichten ausführen. Dies bedarf jedoch einiger Übung, sodass freie Gewichte eher von bereits gut trainierten Menschen bevorzugt werden. Anfänger und Neulinge schätzen die kontrollierten Bewegungen an der Fitnessstation und die schnell verstellbaren Gewichte. Für welche Variante Sie sich also entscheiden, sollten Sie von Ihrem individuellen Trainingsgrad und den Trainingszielen abhängig machen.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden