Ratgeber zum Kauf von Blockflöten für Anfänger

Aufrufe 2 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Ratgeber zum Kauf von Blockflöten für Anfänger

Blockflöten sind ein sehr beliebtes Einstiegsinstrument für Kinder und Erwachsene. Gerade bei Kindern ist die Blockflöte oftmals das erste Musikinstrument, das sie spielen. Schon nach kurzer Zeit kann man hier gute Erfolge erkennen, und gerade der Einstieg fällt im Allgemeinen sehr leicht. Auch in der musikalischen Früherziehung ist die Blockflöte sehr oft die erste Wahl. Die geringe Größe und gute Transportierbarkeit sind weitere Vorteile der Blockflöte. Durch das Spielen können das Rhythmusgefühl, die Kreativität und die Motorik gefördert werden. Des Weiteren ist es auch möglich, mit einer Blockflöte mit anderen zusammen zu musizieren, beispielsweise in einem Ensemble. Wenn man bereits die Blockflöte beherrscht, hat man eine sehr gute Basis, um später auch auf ein anderes Blasinstrument wie beispielsweise Klarinette, Querflöte oder Oboe zu wechseln.

Blockflöten gehören wie auch die Panflöte oder Klarinette zu den Holzblasinstrumenten. Da bei der Blockflöte das Mundstück während des Spielens in den Mund genommen wird, gehört sie zur Gruppe der Schnabelflöten.

Diese Blockflöten sind für den Einstieg am besten geeignet

Blockflöten werden nach ihrer Größe in die den Chorstimmen entsprechenden Kategorien Sopran, Alt, Tenor und Bass eingeteilt. Oftmals werden die Instrumente auch nach ihrem tiefsten Ton eingeteilt. Die bekanntesten Blockflöten sind hierbei die C- und F-Blockflöten. Für den Einstieg wird im Allgemeinen die Sopranblockflöte empfohlen. Dieses Instrument hat eine recht geringe Größe und ist deshalb für kleinere Kinder am besten geeignet. Im Schul- und Musikunterricht wird bei Anfängern meistens die Sopranblockflöte verwendet. Diese hat als tiefsten Ton das „c" und liegt genau eine Oktave oberhalb der menschlichen Sopranstimme. Bei dieser Variante liegen die Löcher recht nahe aneinander und können so bereits von Kindern ohne Probleme abgedeckt werden. Außerdem sind Sopranblockflöten die preiswertesten Instrumente der Blockflötenfamilie und durch ihre geringe Größe sehr gut transportierbar.

Fortgeschrittene greifen zu anderen Blockflöten

Wenn Sie dieses Instrument gut beherrschen, können Sie mit etwas Übung auch die weiteren C-Blockflöten, wie beispielsweise die Tenor- oder Großbassblockflöte spielen. Dies ist vor allem dann vorteilhaft, wenn Sie oder Ihr Kind planen, später einmal mit anderen zu musizieren oder sogar in einem Ensemble mitzuwirken. Kinder ab einem Alter von zehn Jahren oder erwachsene Anfänger können auch mit einer Altblockflöte in das Blockflötenspiel einsteigen. Diese hat einen etwas tieferen Klang als eine Sopranblockflöte. Als tiefsten Ton hat dieses Instrument ein „f" und sie ist damit ungefähr vier Tonstufen oberhalb der menschlichen Sopran-Stimme angesiedelt. Sie ist etwas größer als die Sopranblockflöte. Deshalb sollten Sie vor dem Kauf prüfen, ob Ihr Kind die Löcher schon vollständig greifen kann. Daneben gibt es noch Tenor- und Bassblockflöten. Allerdings sind dies keine Einstiegsinstrumente, sondern erst für fortgeschrittene Spieler empfehlenswert.

Wenn Sie das Blockflötenspiel auf einer Sopran- oder Altblockflöte erlernen, haben Sie auch die größte Auswahl an Noten. Für die anderen Flötenarten existieren weit weniger Werke.

Welche Materialien für Blockflöten es gibt

Bei Einstiegsinstrumenten wird zumeist Holz, Plastik oder eine Kombination dieser beiden Materialien verwendet. Für Holzblockflöten werden gerne die elastischen Holzsorten Ahorn oder Birne verarbeitet. Diese sorgen für einen offenen Klang, und sind recht robust in der Verarbeitung. Gerade für Kinder ist eine Blockflöte aus Holz sehr empfehlenswert, da diese nicht so schnell kaputt gehen kann. Außerdem sehen Instrumente aus Holz meistens etwas edler aus, was für viele Kinder und vor allem auch Erwachsene ein wichtiges Kriterium ist.

Die billigere Variante im Bereich der Einsteigerblockflöten ist ein Instrument aus Plastik. Im Gegensatz zu den Holzblockflöten ist die Qualität nicht so hoch anzusiedeln. Allerdings sind diese im Allgemeinen um einiges preiswerter als entsprechende Instrumente aus Holz. Bei Instrumenten für Fortgeschrittene werden noch weitere, hochwertigere Hölzer verwendet. Beispielsweise gibt es Blockflöten aus Palisander, die einen sehr guten Klang haben. Außerdem wird Ebenholz oder auch Buchsbaum verwendet. Auch bei diesen Musikinstrumenten ist der Klang höher anzusiedeln als bei den Einstiegsinstrumenten.

Darauf sollten Sie bei der Verarbeitung der Blockflöten achten

Eine Blockflöte kann in drei Teile untergliedert werden: Kopfstück, Mittelstück und meistens ein Fußstück. Dabei ist es besonders wichtig, dass der Übergang vom Mittelstück, der sogenannte Block, zum Mundstück, gut und sauber verarbeitet ist. Denn hier entsteht der Klang des Instruments. Außerdem sollte die Oberseite des Blocks sauber gearbeitet sein, insbesondere sollten die Grifflöcher exakt und millimetergenau gefeilt sein. Die meisten Modelle können zwei- oder dreiteilig erworben werden. Dies sorgt für keine Unterschiede beim Klang des Instruments. Der Vorteil eines dreiteiligen Instruments ist, dass das Fußstück verstellt werden kann. Dadurch können tiefere Töne leichter gespielt werden, da der kleine Finger besser das unterste Loch greifen kann. Auch bei der Verarbeitung der Löcher selbst gibt es Unterschiede zwischen Einsteigermodellen und hochwertigeren Blockflöten. Bei einfachen Flöten sind die Löcher zylindrisch gebohrt. Fortgeschrittene Modelle haben dagegen meistens unterschnittene Löcher. Unter „Unterschneiden" versteht man dabei, dass der Flötenbauer das Loch zur Innenseite erweitert. Dies führt zu einem klareren und saubereren Klang der Blockflöte.

Die verschiedenen Griffweisen von Blockflöten

Bei Blockflöten werden die deutsche und die barocke Griffweise unterschieden. Früher wurden hauptsächlich Blockflöten mit deutscher Griffweise im Anfängerunterricht eingesetzt. Die Löcher an der Vorderseite der Blockflöte werden bei dieser Griffweise von oben beginnend von null bis fünf durchnummeriert - die Null steht dabei für das Daumenloch. Das Besondere an der deutschen Griffweise ist das deutlich kleinere fünfte Loch. Dadurch kann diese Griffweise besonders bei Anfängern leichter gespielt werden. Der Ton „f" wird bei dieser Griffweise nur mit der linken Hand und dem rechten Daumen gegriffen. Ein Nachteil der deutschen Griffweise ist, dass Halbtöne nur sehr schwer gespielt werden können. Allerdings muss ein Schüler, der sich mit der Blockflöte weiterentwickeln und später eventuell in einem Ensemble mitspielen will, im Laufe der Zeit von der deutschen auf die barocke Griffweise umlernen. Denn nur diese Griffweise ermöglicht das komplette Repertoire der Stücke und Blockflötenarten.

Barocke Griffweise oder deutsche Griffweise?

Um dieses Umlernen zu vermeiden, werden mittlerweile auch im Anfängerunterricht meistens Flöten mit barocker Griffweise eingesetzt. Dabei wird, um den Ton „f" zu erzeugen, ein sogenannter „Gabelgriff" eingesetzt. Das bedeutet, dass die linke Hand auf den Löchern aufliegt. Allerdings greifen Zeige-, Ring- und der kleine Finger der rechten Hand auch jeweils ein Loch. Diese Griffweise ist für Anfänger etwas schwieriger zu spielen. Allerdings können mit der barocken Griffweise auch Halbtöne sehr sauber gespielt werden. Deshalb sind Blockflöten mit barocker Griffweise gerade für ambitionierte Anfänger, die auch anspruchsvollere Stücke spielen möchten, empfehlenswert.

Damit Sie hier die richtige Entscheidung treffen, ist es ratsam, vor dem Kauf einer Blockflöte zuerst mit dem Musiklehrer ein Gespräch zu führen. Dieser kann am besten einschätzen, welche Blockflöte am besten geeignet ist. Normalerweise ist auf der Verpackung der Flöte die Griffweise angegeben. Ansonsten können Sie die Flöten auch an der Größe des dritten Loches von unten unterscheiden. Bei Blockflöten mit deutscher Griffweise ist dieses sehr viel kleiner, als bei Blockflöten mit barocker Griffweise.

Zweigeteilte Löcher und Blockflöten für Linkshänder

Daneben sieht man auch häufig Blockflöten, bei denen die letzten beiden Löcher zweigeteilt sind. Dies hat den Vorteil, dass Halbtöne, bei denen nur das halbe Loch mit dem Finger verschlossen werden muss, sauberer und einfacher gespielt werden können. Allerdings ist es gerade für kleine Kinder dadurch schwieriger, das komplette Loch bzw. die beiden Löcher zu verschließen. Auch hier ist es empfehlenswert, auf den Rat des Musiklehrers zu vertrauen oder Flöten von befreundeten Kindern anzusehen und auszuprobieren.

Einige Blockflöten sind speziell für Linkshänder entwickelt. Dies hat zur Folge, dass bei diesen Modellen die linke Hand oben liegt und die rechte Hand die Löcher darunter abdeckt. Auf den Klang hat diese unterschiedliche Griffweise keine Auswirkung. Allerdings sollten Sie beachten, dass ein Umlernen von einer Linkshänder- auf eine Rechtshänderflöte meist mit großen Anstrengungen verbunden ist.

Was ist eine Schulblockflöte?

Unter der Bezeichnung Schulblockflöte werden Einstiegsinstrumente mit einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis verstanden. Diese Blockflöten haben eine gute Klangqualität bei einem recht geringen Preis. Schulblockflöten sind besonders für Kinder entwickelt worden. Deshalb zeichnen sich diese durch kindgerechte Griffe, die den Einstieg erleichtern, aus. Des Weiteren sind diese Instrumente aus robusten Materialien hergestellt. Dadurch sind sie robust und überstehen auch einmal einen Sturz. Schulblockflöten sind normalerweise nur zweiteilig erhältlich, also mit einem Kopf- und Mittelstück.

Durch diese Pflege bleibt die Blockflöte lange in gutem Zustand

Damit Sie lange Freude an Ihrem Instrument haben, sollten Sie einige Dinge beachten. In den ersten zwei Wochen sollte das Instrument noch sehr schonend behandelt werden. Insbesondere sollten hohe Lagen vermieden werden und nicht länger als 15 bis 20 Minuten täglich gespielt werden. Nach dem Spielen ist es wichtig, dass die Blockflöte immer auseinander gebaut wird. Des Weiteren sorgt das Auswischen und das nach trocknen an der Luft dafür, dass die Blockflöte ihren optimalen Klang behält. Auch Hitze, Sonneneinstrahlung oder sehr trockene Luft können der Blockflöte schaden und sollten deshalb vermieden werden. Um Risse an den Verbindungsstücken zu vermeiden, sollten Sie das Instrument stets auseinander bauen, wenn Sie nicht darauf spielen.

Wenn Sie sich für eine Holz-Blockflöte entscheiden, sollten Sie darauf achten, dass dieses Material sehr empfindlich ist. Insbesondere bei großer Hitze oder Feuchtigkeit kann es zum Aufquellen des Holzes kommen. Aus hygienischen Gründen ist es außerdem zu empfehlen, dass Sie das Mundstück nach jedem Spielen abwischen. Bei einer Blockflöte entsteht ein Ton durch das einfache Hineinblasen. Im Gegensatz zur Querflöte muss dazu keine besondere Technik beachtet werden. Wenn sich in der Flöte Kondenswasser bildet, dann kann die Tonerzeugung beeinträchtigt werden. Dies wird vom Fachmann auch als Tröpfchenheiserkeit bezeichnet. Nach längerem Spiel kann dieses Heiserwerden durch die Atemwärme des Spielers quasi nicht vermieden werden. Hier schafft nur das Trocknen der Flöte Abhilfe.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber