Ratgeber zum Kauf von Bänken und Sitzen zum Spielen von Tasteninstrumenten

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Ratgeber zum Kauf von Bänken und Sitzen zum Spielen von Tasteninstrumenten

Für Tasteninstrumente wie Klavier oder Keyboard werden spezielle Sitzmöbel benötigt. Da oft viele Stunden sitzend vor dem Instrument verbracht werden, sollten Sie Ihre Kaufentscheidung nicht zu schnell treffen. Ein bequemes Polster sowie eine Vorrichtung zur Höhenverstellung sind besonders wichtig. 

Warum spezielle Sitze für Sie beim Spielen von Tasteninstrumenten notwendig sind

Zum bequemen und guten Spielen von Tasteninstrumenten ist ein guter Hocker unerlässlich. Ähnlich wie im Büro, wo spezielle Stühle verwendet werden, um für korrektes Sitzen zu sorgen, gibt es auch besondere Sitze für Tasteninstrumente wie das Klavier oder das Keyboard. Wenn Sie einen Küchenstuhl oder einen Bürostuhl vor das Klavier stellen, ist die Sitzhaltung in den meisten Fällen nicht optimal und die korrekte Spielhaltung ist sehr schwer zu erreichen. Wichtig ist vor allem, dass sich der Hocker oder die Bank in ihrer Höhe verstellen lassen. Unterschiedliche Instrumente sind unterschiedlich hoch und so ist auch die Höhe, auf der sich die Klaviatur befindet, nicht immer gleich. Natürlich ist die Körpergröße des Spielers ebenfalls entscheidend. Wenn mehrere Spieler das gleiche Instrument benutzen, ist die Höhenverstellung besonders wichtig. Am besten denken Sie gleich an einen passenden Klavierhocker wenn Sie zum Beispiel ein Klavier kaufen.

Die richtige Sitzhaltung an Tasteninstrumenten - aufrechtes Sitzen und Position des Stuhls wichtig

Bereits in der ersten Klavierstunde sollte unbedingt die richtige Sitzhaltung gelehrt werden, um sich nicht an falsches Sitzen zu gewöhnen. Je intensiver Sie üben, desto länger werden Sie vor dem Instrument verbringen und desto stärker wirken sich falsche Positionen aus. Haltungsschäden und Rückenprobleme sind ernst zu nehmende Gefahren bei Pianisten. Auch richtiges und kraftsparendes Spielen wird durch eine korrekte Sitzhaltung erleichtert.

So positionieren Sie den Klavierhocker richtig

Als Erstes sollten Sie den Klavierhocker in die richtige Position bringen. Im Normalfall sitzt man in der Mitte des Klaviers, bei einer Klaviatur mit 88 Tasten ist das ungefähr beim eingestrichenen C. Sie sollten mit Ihrem Oberkörper parallel zu den Tasten sitzen und ihn auch beim Spielen von hohen und tiefen Lagen nicht verdrehen. Der richtige Abstand ist dann gewählt, wenn die Oberarme locker hängen können und Sie sich nicht zum Instrument strecken müssen. Bei korrekter Spielhaltung ist außerdem der Rücken gerade und die Unterarme befinden sich parallel zum Fußboden. Oberarm und Unterarm bilden dabei einen rechten Winkel. Wichtig ist auch, dass Ihre Schultern locker sind und nicht nach vorne einfallen. Die Höhe sollte schließlich so gewählt werden, dass sich die Hände ein paar Zentimeter über den Tasten befinden. Werden die Fingerglieder nun senkrecht angewinkelt, sollten sie gerade die Tasten berühren.

Kinder erreichen oftmals die Pedale noch nicht. Sie sollten aber die Höhe des Hockers auf keinen Fall reduzieren, damit die Pedale bedient werden können. Besonders bei Kindern sind Haltungsschäden fatal. Für solche Fälle gibt es spezielle Pedalerhöhungen.

Hocker und Bänke - die verschiedenen Bauweisen der Sitze für Tasteninstrumente

Im allgemeinen Sprachgebrauch bezeichnet der Begriff Klavierhocker jegliche Sitzgelegenheiten für Tasteninstrumente. Streng genommen ist ein Klavierhocker ein drei- oder vierbeiniger Sitz, der mit einer Metall- oder selten auch Holzspindel ausgestattet ist. Durch Drehen lässt sich die Höhe des Hockers verstellen. Die Sitzfläche eines Klavierhockers ist meistens rund, aber auch eckige Exemplare sind keine Seltenheit.

Bei einer Klavierbank ist die Sitzfläche üblicherweise deutlich breiter. Die Bank besitzt vier Füße und häufig eine rechteckige Sitzfläche, die fest ist und sich beim Sitzen nicht verdrehen kann. Die Höhe wird meistens mit einem Drehgriff verstellt. Früher wurden fast ausschließlich runde Klavierhocker verwendet. Der Vorteil einer Klavierbank ist aber die deutlich bessere Stabilität beim Sitzen, weswegen sie heutzutage von vielen Klavierspielern bevorzugt wird.

Die verschiedenen Polsterarten bei Klavierhockern und -bänken: Unterschiede in Optik und Haltbarkeit

In den wenigsten Fällen sitzt man bei einem Klavierhocker direkt auf dem Holz oder der Metallkonstruktion, sondern auf einem angenehmen Polster. Die Art des Polsters ist meistens eine Sache des persönlichen Geschmacks, jedoch unterscheiden sich die einzelnen Varianten auch in der Qualität und im Preis. Am günstigsten sind Polster aus Stoff oder Kunstleder und diese werden daher auch am häufigsten gekauft. Auf Stoff sitzen Sie etwas bequemer und auch bei längerem Sitzen schwitzt man nicht. Dafür werden meist Sitzspuren hinterlassen. Der Vorteil von Kunstleder ist die ansprechendere Optik. Klavierbänke mit Kunstlederpolstern sehen deutlich edler und eleganter aus. Bei längerem Sitzen kann jedoch die fehlende Atmungsaktivität stören. Manche Hersteller produzieren inzwischen auch Klavierhocker mit atmungsaktivem Kunstleder.

Wenn Sie einen toll aussehenden Klavierhocker mit höchster Haltbarkeit suchen, bietet sich ein Klavierstuhl mit echter Lederpolsterung an. Natürlich macht sich das hochwertige Material des Bezugs auch beim Preis bemerkbar.

Neben der Optik und der Haltbarkeit ist natürlich auch das Gefühl beim Sitzen wichtig. Bei einer guten Polsterung schmerzt auch langes Verweilen auf der Sitzgelegeheit nicht und der Stuhl bleibt immer bequem.

Das Material des Klavierhockers - verschiedene Arten von Holz oder Metall

Ein weiteres Unterscheidungsmerkmal bei Klavierbänken oder Klavierhockern ist das verwendete Material. Es bestimmt die Optik und die Robustheit des Sitzes. Häufig werden Klavierhocker aus Holz gefertigt. Beliebt sind Klavierbänke aus Nussbaumholz. Die Vorteile von Nussbaumholz sind seine hohe Strapazierfähigkeit und gute Formstabilität. Auch gegenüber Feuchtigkeit ist dieses Holz sehr resistent und dehnt sich nicht zu sehr aus. Die Optik von Nussbaumholz ist ebenfalls sehr edel. Meist sind Hocker aus Nussbaum recht dunkel und besitzen eine edle natürliche Maserung.

Klavierhocker aus Rosenholz vereinen gute Stabilitätseigenschaften, eine schöne Optik und einen günstigen Preis. Weitere verwendete Holzarten sind beispielsweise Mahagoni, Eiche oder Kirsche.

Viele Klavierhocker besitzen auch ein Metallgestell. Die Metallhocker sind recht stabil und robust, allerdings ist die Optik meist nicht so edel wie bei den Holzmodellen. Wenn Sie nicht den höchsten Wert auf ein möglichst edles Design legen, sind Sie mit einem Metallhocker gut beraten, bei dem auch der Preis oft etwas günstiger ist. 

Die Höhenverstellung - wichtiger Bestandteil der Bänke und Sitze für Tasteninstrumente

Wie bereits erwähnt, ist die richtige Höhe von Bank oder Hocker für eine schmerzfreie und gesunde Haltung während des Klavierspielens von großer Bedeutung. Der Sitz sollte sich möglichst genau und einfach in seiner Höhe verstellen lassen. Besonders wenn die Höhe sehr häufig verändert wird, ist eine gute Mechanik dazu wünschenswert.

Dreibeinige Klavierhocker werden meistens durch Drehen der Sitzfläche in der Höhe angepasst. Wenn mehr als nur ein paar Zentimeter geändert werden müssen, kann dies jedoch schnell langwierig werden. Bei Klavierbänken wird die Höhe meistens mit einem Drehgriff verstellt. Dadurch kann sie sehr genau und fein justiert werden. Auch hier benötigen größere Anpassungen etwas länger. Einige Klavierbänke besitzen ein Hebelsystem, das dem von Bürostühlen ähnelt. Dadurch lässt sich die Sitzhöhe recht schnell und unkompliziert ändern, die genaue Anpassung ist jedoch etwas schwieriger.

Egal, welches System – die Qualität der Mechanik ist oft sehr unterschiedlich. Minderwertige Klavierhocker besitzen manchmal schwergängige oder ungenaue Mechanismen. Auch die Lebensdauer des Systems zur Veränderung der Höhe ist nicht bei allen Sitzen oder Bänken gleich. Bei sehr günstigen Modellen kann es durchaus sein, dass die Mechanik schon nach ein paar Jahren nicht mehr funktioniert. Qualitativ hochwertige Klavierhocker halten meist ein Leben lang. Wenn Sie die Höhe nicht sehr häufig verstellen, können Sie sich auch nach etwas günstigeren Modellen umsehen. Für Klavierlehrer oder bei einem Konzertflügel sollte die Mechanik zur Höhenverstellung jedoch möglichst hochwertig sein.

Weitere wichtige Qualitätsmerkmale von Klavierhockern sind deren Robustheit und Stabilität

Neben dem Material und der Qualität der Mechanik gibt es noch einige weitere Dinge, die Sie beim Kauf eines Hockers für Ihr Tasteninstrument beachten sollten. Besonders bei empfindlichen Böden ist auf gepolsterte Füße zu achten. Ansonsten entstehen beim Verrutschen des Hockers allzu schnell Kratzer und unschöne Spuren auf Ihrem Boden. Auch rutschfeste Füße sind von Vorteil, so bleibt der Klavierhocker beim Spielen auf seinem Platz. Darüber hinaus sollte auch die gesamte weitere Konstruktion möglichst robust und stabil verarbeitet sein. Lockere Schrauben, schlecht verleimte Holzstücke oder ähnliche Mängel können die Lebensdauer des Klavierhockers deutlich verkürzen. Besonders bei häufiger Beanspruchung sollten Sie bei der Verarbeitungsqualität keine Kompromisse eingehen. Die maximale Gewichtsbelastung ist ebenfalls zu beachten. Je höher diese ist, desto besser ist das natürlich, denn dann hält der Stuhl schwere Personen oder zwei Spieler aus. Auf Klavierbänken mit breiter Sitzfläche können Sie so auch vierhändig spielen. Für diesen Zweck gibt es außerdem Doppelklavierbänke, auf denen zwei Personen bequem Platz finden.

Spezielle Hocker für das Keyboard - leicht und transportabel sollten sie sein

Neben Hockern und Bänken für Klaviere und Flügel gibt es auch Keyboardhocker. Diese sind üblicherweise klein und leicht und lassen sich so einfach transportieren. Auch der Preis liegt meistens unter dem von reinen Klavierhockern und -bänken. Viele Keyboardhocker lassen sich schnell und einfach zusammenklappen und benötigen so deutlich weniger Platz. Besonders wenn Sie Ihr Keyboard häufig an unterschiedlichen Orten nutzen, bietet sich ein solcher Keyboardhocker an. Ein Nachteil dieser transportablen und praktischen Hocker ist allerdings die deutlich geringere Stabilität. Bei minderwertig verarbeiteten Klappsitzen kann es unter Umständen passieren, dass Sie sich während des Spielens auf dem Boden wiederfinden.

Zusätzliche Funktionen und Ausstattungen von Hockern und Bänken für Tasteninstrumente

Einige Klavierbänke und -hocker besitzen noch einige nette zusätzliche Ausstattungsmerkmale. Bei manchen Klavierbänken findet sich beispielsweise ein Notenfach. So können Sie unter der Sitzfläche die Noten aufbewahren, die Sie spielen wollen. Einzelne Seiten sind auf diese Weise schnell aufgeräumt und gehen nicht so leicht verloren. Teilweise lässt sich zum Öffnen des Notenfachs die Sitzfläche hochklappen.

Praktisch sind auch Klavierbänke mit abnehmbarem Sitzpolster. Bei Beschädigungen können Sie das Polster durch ein passendes Ersatzpolster leicht austauschen, ohne gleich einen neuen Hocker kaufen zu müssen. 

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber