Ratgeber für die Auswahl von Ballett-Bekleidung und Schuhen zum Balletttanzen

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Ratgeber für die Auswahl von Ballett-Bekleidung und Schuhen für Ballett

Ballett, was als klassischer Tanz gilt, erfreut sich bei Mädchen jeden Alters sehr großer Beliebtheit. Schon die ganz Kleinen wollen in einem sogenannten Tutu, einem abstehenden, weil steifen Rock aus Tüll, auf der großen Bühne stehen. Leicht sehen die Bewegungen und Sprünge aus, die aber hartes und jahrelanges Training nach sich ziehen. Nicht selten wird Ballett deshalb auch mit Schwänen in Verbindung gebracht, deren Ausrichtungen immer edel und elegant wirken. Selbstverständlich verstärkt eines der berühmtesten Ballette - die berühmte „Schwanensee" zur Musik von Pjotr Iljitsch Tschaikowskis - diesen Vergleich noch.

Neben dem Rock sind auch die Schuhe etwas Besonderes. Worauf man bei der Auswahl dieser und der dazu passenden Bekleidung für das Balletttanzen achtgeben muss, verrät Ihnen der folgende Ratgeber.

Ballett – eine Leidenschaft von den Kinderschuhen bis ins hohe Alter

Es gibt vielerlei Ballettschulen, aber auch private Lehrerinnen und Lehrer. Vor allem die Damen gelten, glaubt man vielen Verfilmungen und Opern, als strenge Trainerinnen, die die Mädchen und auch immer wieder auftretenden Jungen, bis zur Erschöpfung hin nahezu drangsalieren. Dennoch ist die Begeisterung dafür ungebrochen.

  • Ballett zeichnet sich vor allem durch seine Anmut und Eleganz aus. Es gibt kaum eine andere Kombination, die Kunst und Sport derart miteinander verbindet wie Ballett.
  • Das Tanzen ist eine mentale als auch körperliche Herausforderung. Von vielen belächelt, ist Ballett eine Hochleistungsanstrengung, die von der korrekten Haltung über das Anspannen bestimmter Partien des Körpers über längere Zeit einhergeht.
  • Mental meint in diesem Zusammenhang, dass sich die Person sehr auf die einzelnen Ausführungen der Schritte konzentrieren muss. Dazu kommt die sogenannte „spacial awareness", was bedeutet, dass die Fähigkeit, nicht nur sich selbst, sondern gleichzeitig auch die anderen Personen im Raum und den Raum selbst, besser wahrnehmen können. Dieses Talent muss vor allem bei Kindern geschult werden, weswegen Ballett auch schon für die Kleinen eine gute Beschäftigung ist. Zugleich erfordert das immer gleiche Wiederholen bestimmter Figuren ein gewisses Durchhaltevermögen und gleichzeitig auch Fantasie, um sich selbst in eine bestimmte Rolle hineinzuversetzen.
  • Körperlich ist Ballett in erster Linie gut zur Stärkung der Muskeln, der Körperhaltung als auch der Motorik und der Balance. Zudem wird die Kondition erweitert und die allgemeine Beweglichkeit unterstützt. Durch das Tanzen von Ballett erhält selbst der alltägliche Gang eine gewisse Grazie.
  • Durch Aufführungen und Filme wird Ballett nie aus der Mode kommen. Denn mit dem harten Training ist immer, anders als bei anderen Sportarten, der große Auftritt auf einer Bühne verbunden. Es gibt sehr viele bekannte Tänzer, die ihren Lebensunterhalt mit Ballett verdienen können. Diese tanzen vor allem in den populären Stücken „Dornröschen", „Der Nussknacker", „Bolero" und „Aschenputtel" mit. Filme wie „The Black Swan" mit Natalie Portman zeigen dabei auch den Blick hinter die Kulissen eines großen Ensembles. Dabei wird sichtbar, mit welcher Anstrengung das Training verbunden ist und mit welch harten Bandagen die Tänzer um ihre Rollen regelrecht kämpfen müssen.

Die passende Kleidung für den großen Erfolg

Egal, ob man die Ambitionen hat, mit seinem Balletttanz die Bühnen der Welt zu erobern oder ob man einfach nur einen schönen Sport ausüben will, der Spaß macht und etwas für die Haltung tut: Die richtige Kleidung ist dafür unabdingbar. Denn vor allem beim Ballett darf sie nicht störend sein. Die grazilen Bewegungen benötigen maximale Freiheit, ebenso sind fliegende und somit störende Gewänder zumindest in der Trainingsphase Tabu. Dabei gibt es eine große Auswahl, genau wie bei den obligatorischen Schuhen, die erst auf fortgeschrittenerem Niveau zu den allseits bekannten Spitzenschuhen mit den verhärteten Spitzen werden.

Ballettbekleidung – auf was sollte man dabei achten?

Geht man davon aus, dass man bereits als Kind anfängt, Ballett zu tanzen, dann muss man Folgendes beachten: Es gibt unterschiedliche Phasen, in der sich das Kind befindet, um zur Primaballerina zu werden. Dementsprechend sollte auch die Kleidung ausfallen.

  • Bei der sogenannten tänzerischen Früherziehung sollten Kinder Ballettschläppchen tragen. Hierbei gibt es keine vorne verstärkten Einlagen. Sie bestehen aus 100 % Leinen und haben auf der Sohle geteilte Chromledereinsätze, die für Standfestigkeit sorgen sollen. Damit die Schuhe am Fuß bleiben, ist ein Gummi über den Rist gespannt. Dadurch, dass sich die Schuhe dem Fuß anpassen, wird ein starkes Knicken des Materials beim Strecken verhindert. Es gibt hierbei unterschiedliche Farben, die beliebtesten sind Weiß, Beige, Schwarz und Hautfarben.
  • Die Ballettstrumpfhose erweckt oft den Anschein, dass der Tanz nur für Frauen geeignet ist, doch dies ist ein Trugschluss. Es gibt hierbei unterschiedliche Ausführungen. So gibt es Strumpfhosen mit oder ohne Fuß. Sie bestehen aus sehr angenehm zu tragender, blickdichter Microfaser. Dieses Material sorgt dafür, dass sich die Hose gut anschmiegt und bequem sitzt. Zudem ist es enorm dehnbar, sodass alle Figuren damit ausgeführt werden können. Die Frage, ob man die Strumpfhose mit oder ohne Fuß wählt, bleibt jedem selbst überlassen. Viele Tänzer haben einen besseren Halt ohne Stoff unter den Füßen, andere schwören auf einen umhüllten Fuß.
  • Im jungen Alter trägt man einen sogenannten Ballettanzug oder einen Ballettbody. Dieser kann mit langen, kurzen oder ohne Arme sein. Der Rundausschnitt ist hierbei sehr vorteilhaft, da man sich nicht aufschürft und zudem Bewegungsfreiheit genießt. Zudem besitzt der Anzug eine Bruststraffung, um fliegenden Stoff zu vermeiden. Um die Füße wird der Anzug mit einer Schlaufe an der Sohle gebunden. Je nachdem wie man möchte, kann man hierbei die Länge wählen. Viele kleine Ballerinas schwören darauf, die Arme zu bedecken, da die Sprünge geschmeidiger wirken. Andere lassen diese ganz weg, um ausreichende Bewegungsfreiheit zu genießen und nicht so leicht ins Schwitzen zu geraten. Die Anzüge sind zumeist aus Nylon gefertigt.
  • Über den Anzug kommt entweder ein Ballettröckchen, ein Ballettkleid oder eine sehr eng anliegende Hose. Beide sollten am Bund einen Gummizug haben, der für einen optimalen Sitz und gegen das Verrutschen wirkt. Nicht zu verwechseln ist hierbei der Rock mit einem Tutu. Denn im Gegensatz dazu hat das Röckchen eine Wickelrockoptik und steht nicht starr vom Körper ab.
  • Wichtig ist auch, egal, welche Haarlänge man vorweisen kann, ein Knotennetz. Das sorgt dafür, dass keinerlei Haare in das Gesicht fallen, zudem stört ein herumwehender Pferdeschwanz nicht. Ein zusätzlicher Punkt: Der Körper wird optisch gestreckt und es entsteht ein Highlight am Hinterkopf.

Der große Auftritt – Festtagskleidung für das Ballett

Steht ein Auftritt an, tauscht man die genannte Trainingskleidung mit schickeren Modellen. Dies sind für die Kleinen:

  • ein sogenanntes Trikot mit Rock. Das meint ein Oberteil, welches über das Gesäß reicht, aber ab der Hüfte bereits als Rock beginnt. Dieser ist an das Trikot genäht. Unterschiedliche Ausführungen treffen jeden Geschmack und jede Veranstaltung. Spaghettiträger, breite Träger, kurze Arme oder lange und auch ganz individuelle Angebote kann man hierbei entdecken.

Ballettkleidung für Fortgeschrittene und Erwachsene

  • Je nachdem, wie weit man in der Entwicklung ist, kann man sich überlegen, auf Spitzenschuhe umzusteigen. Diese gibt es in unterschiedlichen Stärken der vorderen Einlage zu erwerben. Die Kappen sind dabei leicht gebogen, sodass die richtige Ausrichtung des Fußes gut gefördert werden kann. Dazu gibt es eine sehr weiche Innensohle, die dazu beiträgt, leicht auf die Spitze des Fußes rollen zu können. Dies ist neben jahrelangem Training enorm erleichternd. Der Schuh ist zudem vorne leicht v-förmig geschnitten, sodass man eine breite Standfläche hat. Dies ist vor allem deshalb wichtig, um, steht man auf der Spitze, auch sicher zu sein. Falls man dort umknickt, können schwere Verletzungen die Folge werden.
  • Es gibt beim Schuh unterschiedliche Weiten. Dies sollte in jedem Fall Beachtung finden, da man sich sonst nicht wohlfühlt und auch die Figuren nicht korrekt ausführen kann. M ist hierbei die normale Weite. Wer hierbei jedoch auch auf die Ästhetik gehen möchte, kann auf eine kleinere Standfläche zurückgreifen, die zudem eine spitzzulaufende Kappe besitzt. Dies schmeichelt der Beinlinie. Jedoch ist diese Variante nur den bereits erprobten Tänzern vorbehalten.
  • Eine sogenannte Lederkappe am Vorderfuß kann dabei helfen, die Standfestigkeit zu unterstützen und gleichzeitig vor einer schnellen Abnutzung der Schuhe zu bewahren.
  • Vor allem für Erwachsene werden auch hautfarbene Strumpfhosen angeboten. Diese zaubern durch den hohen Anteil an Polyamid ein schönes Bein, was vor allem bei großen Auftritten unabdingbar ist.
  • Tutus sind sehr edel und werden von Profis auf der Bühne getragen. Ein Tutu ist nur für Fortgeschrittene zu empfehlen, da bei weniger Erprobten das Zuviel an Stoff schnell störend wirken kann. Die Übungen können hierbei nicht mit voller Konzentration ausgeführt werden, was wiederum zu gefährlichen Folgen führen kann.

Passend zu jeder Jahreszeit Ballett tanzen

Wer in einer kalten Trainingshalle trainieren muss oder auch Auftritte im Freien zu absolvieren hat, dem kann sehr schnell kalt werden in den dünnen Gewändern. Hierfür gibt es eine einfache Lösung: nahezu unsichtbare Untertrikots, die einen Thermoeffekt vorweist. Dieses Trikot ist aus sehr dünner Baumwolle gefertigt und passt sich dem Körper perfekt an. Dadurch entsteht eine wärmende Schicht. Man sollte dabei darauf achten, dass das Trikot den gleichen Schnitt hat wie das Überkleid. Nur so kann man gewährleisten, dass das Unterkleid nicht zu sehen ist. Wer auch an den Beinen schnell friert, kann eine sogenannte Bodytight überziehen. Dabei werden an das Trikot lediglich zwei Beine befestigt. Unter einer Leggins oder ganz ohne Überbekleidung ist eine Bodytight praktisch wie optisch ansprechend zugleich. Vor allem sollte bei der Unterbekleidung darauf geachtet werden, dass der Stoff immer elastisch ist und nicht einschneidet. Nur so können perfekte Figuren, Sprünge und Hebebewegungen ausgeführt werden.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden