Ratgeber für den Kauf von Fahrradbrillen: Damit Sie auf dem Fahrradsattel den Durchblick behalten

Aufrufe 1 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Ratgeber für den Kauf von Fahrradbrillen: Damit behalten Sie auf dem Fahrradsattel den Durchblick

Fahrrad zu fahren gehört es zu den beliebtesten Sport- und Freizeitaktivitäten der Welt. Familien fahren an Wochenenden ins Grüne, Studenten fahren mit dem Fahrrad zur Uni, Rentner zum Einkauf und viele andere morgens damit zur Arbeit. Dann wiederum gibt es noch diejenigen, die das Fahrrad nicht für ihren Alltag verwenden, sondern um sich sportlich zu betätigen.

Um das Fahrrad herum haben sich viele Sportarten entwickelt: Straßenrennen, Bahnrennen, Radmarathons, Geschicklichkeitsfahren, Kunstradfahren, Radball und viele andere. Die Tour de France ist weltberühmt. Und viele Radsportarten sind sogar olympische Disziplinen. Für diese Sportarten auf dem Rad benötigen die Sportler schon mehr als nur geeignete Alltagskleidung, sondern Spezialkleidung, Helme und auch Brillen.

Wenn Sie selbst einem Radsport frönen, sollten auch Sie sich mit einer passenden Fahrradbrille ausstatten. Wir erklären Ihnen in diesem Ratgeber, warum eine Fahrradbrille nützlich ist und worauf Sie beim Kauf achten sollten. Damit Sie auf dem Fahrradsattel immer den Durchblick haben.

Wovor eine Radsportbrille Ihre Augen schützt

Fahrradbrillen, auch Radsportbrillen oder Radbrillen genannt, dienen in allererster Linie dem Schutz der Augen. Mit dem Fahrrad können hohe Geschwindigkeiten erreicht werden, ganz besonders bei Rennen. Dadurch ist das Auge auch ungewöhnlichen Belastungen ausgesetzt. Da sich an Fahrrädern keine Windschutzscheibe befindet, bekommen die Augen des Radfahrers den gesamten Fahrtwind ab. Bei empfindlichen Menschen kann das schnell zu tränenden und geröteten Augen führen, aber selbst abgehärtete Fahrer leiden dadurch unter trockenen Augen. Jucken, Tränen und Rötung führen wiederum zu unkonzentriertem Fahren. Der Schutz vor zu starkem Fahrtwind ist aber nur eine Teilaufgabe der Schutzbrille für Fahrradfahrer.

Viel wichtiger ist der Schutz der Augen vor herumfliegenden Teilchen, die bei hoher Geschwindigkeit richtigen Schaden anrichten können. Dazu gehören kleine Steinchen oder Staubpartikel, die von einem anderen Fahrer aufgewirbelt wurden. Aber auch Insekten, wie Fliegen oder Käfer, die einem schnell herannahenden Radfahrer nicht rechtzeitig ausweichen können, sollten nicht mit voller Wucht in das Auge schlagen. Ebenso schützen Radbrillen vor aufspritzendem Wasser, wenn bei regnerischem Wetter durch Pfützen gefahren wird. Häufig kommt es auch vor, dass ein Fahrer an Bäumen oder Büschen so nah vorbeifährt, dass Äste oder Blätter in Gesicht und Augen peitschen könnten. 

Ein weiterer Faktor, der häufig vergessen wird, ist die Funktion der Fahrradbrille als Schutz vor Sonneneinstrahlung, also vor Blendung, aber auch vor der UV-Strahlung.

Fahrradbrillen schützen also vor:

  • Fahrtwind
  • Staub und Steinchen
  • Insekten
  • Niedrig hängenden Ästen
  • Sonneneinstrahlung

Professionelle Fahrradfahrer haben auch noch einen anderen nützlichen Zweck entdeckt. Hinter einer Fahrradbrille versteckt können ihre Gegner, nicht sehen, wie sie sich fühlen. Da der Augenausdruck verborgen bleibt, ist es deutlich schwerer zu sehen, ob jemand schon am Anschlag fährt oder noch viele aufgesparte Kräfte hat. In einem Rennen kann das von strategischem Vorteil sein.

Der Sonnenschutz der Fahrradbrille

Häufig vernachlässigt wird beim Kauf einer Radbrille der Sonnenschutzfaktor. Wir tragen Sonnenbrillen, um von der Sonne nicht geblendet zu werden und auch Fahrradbrillen weisen zu diesem Zweck eine Tönung auf. Was viele jedoch nicht wissen: Die Tönung schützt das Auge nicht vor den schädlichen Anteilen der Sonneneinstrahlung, dem UV-Licht. UV-Licht kann in extremen Fällen zum Beispiel zur so genannten Schneeblindheit führen, steht aber auch in Verdacht Grauen Star auszulösen. So wie unsere Haut bei zu starker Sonneneinstrahlung verbrennt, können Hornhaut und Netzhaut am Auge sich Verbrennungen zuziehen. Schuld daran ist das ultraviolette Licht, d. h. Sonnenlicht mit einer Wellenlänge zwischen 100 und 380 nm. Das liegt außerhalb des für Menschen sichtbaren Lichts. Wir können erst etwas längere Wellenlängen wahrnehmen und sehen diese dann in blauvioletter Farbe. Ob ein Brillenglas vor UV-Licht schützt, ist mit dem Auge daher nicht erkennbar. Nur weil eine Brille durch Tönung vor Blendung schützt, heißt das nämlich nicht, dass sie auch vor UV-Licht schützt. Getönte Brillen ohne UV-Schutz beeinträchtigen das Auge sogar noch mehr, weil sich die Pupillen durch die Tönung erweitern und mehr UV-Licht auf die Netzhaut lassen.

Sie können Brillen mit ausreichendem UV-Schutz an der Angabe „UV 400" erkennen oder auch an der Angabe „UV 100 %".

Die Gläser der Fahrradbrille – worauf zu achten ist

Neben einem ausreichenden UV-Schutz sollten Sie bei den Gläsern der Fahrradbrille auch noch auf andere Faktoren achten. Zum Beispiel ist es gerade bei Sportbrillen besonders wichtig, dass die Gläser bruchfest sind. Bei einem Sturz sollen sie nicht splittern und das Auge verletzten. Geeignetes Material ist hier u.a. Polycarbonat. Wichtig ist dabei auch, dass die Gläser kratzfest sind. Denn gerade bei sportlicher Betätigung kommen sie mit Sicherheit häufiger in Kontakt mit Ästen oder fallen herunter.

Ansonsten gibt es Gläser noch mit unterschiedlichen Ausstattungen, zum Beispiel in verschiedenen Farben. Die Farbe der Gläser ist nicht nur eine Frage des modischen Geschmacks. Sie hat auch einen Einfluss auf die Wahrnehmung des Trägers. Gelbe Gläser werden im Sport zum Beispiel gerne getragen, weil sie kontrasterhöhend wirken. Weil sie aber auch einen Gelbstich beim Sehen verursachen, sind sie im Straßenverkehr nicht zugelassen. Braune Gläser bieten einen guten Schutz vor blauem Licht, das von einigen Experten ebenfalls für Augen schädigend gehalten wird.

Zudem gibt es auch bei den Fahrradbrillen sogenannte phototrope Gläser, die sich automatisch der Lichtintensität anpassen. Wenn also besonders starke Sonneneinstrahlung herrscht, färben sie sich automatisch dunkler. Gläser mit Polfilter dagegen sollen durch Absorption von Streulicht für höheren Kontrast sorgen und das Sehen reflexionsfreier machen.

Fahrradbrillen mit Schliff bei Sehschwäche

Wenn Sie kurzsichtig sind, sollten Sie bei der Fahrradbrille nicht darauf verzichten, Gläser mit entsprechender Stärke zu kaufen. Das gilt für den Fall, dass Sie Kontaktlinsen entweder nicht tragen können oder nicht tragen wollen. Normale Brillen können nicht unter einer Fahrradbrille getragen werden. Optisch eingeschliffene Gläser für eine Fahrradbrille erhält man beim Optiker oder beim Fachversand. Wenn Sie letztere Möglichkeit wählen möchten, sollten Sie aber zuvor bei einem Optiker Ihre aktuelle Sehstärke noch einmal genau feststellen lassen.

Die richtige Passform der Fahrradbrille

Neben den Gläsern ist vor allem auch die richtige Passform der Brille von Bedeutung. Sie soll nicht daran hindern im Straßenverkehr alles Wichtige wahrzunehmen, aber auch nicht zu klein sein, um das Auge effektiv zu schützen. Fahrradbrillen sind deshalb relativ großflächig, verfügen aber an der Seite auch nicht über dicke Brillenränder. Durch die große Fläche wird das Auge vor Wind, herumfliegenden Objekten und Staub geschützt. Gleichzeitig sorgt die große Fläche auch für ein uneingeschränkt großes Sichtfeld. Die dünnen Ränder sorgen zudem dafür, dass auch am Rande des Blickfelds nichts Wichtiges, z. B. ein herannahendes Auto, übersehen werden kann.

Ansonsten sollte die Brille natürlich optimal passen, nicht verrutschen oder herunterfallen können. Wenn eine Fahrradbrille beim Aufsetzen so eng sitzt, dass die Wimpern die Gläser berühren können, dann ist sie Ihnen zu klein. Fahrradbrillen sollten trotzdem recht eng anliegend sein und zwischen Brillenrand und Haut nur wenig Platz lassen. Dieser ist nötig, um für die richtige Luftzirkulation zu sorgen und damit die Brille nicht beschlägt. Durch Schweiß kann sonst leicht ständig Beschlag entstehen. Manche Fahrradbrillen haben deswegen extra Lüftungsschlitze an den Rändern.

Vor allem Menschen, die sonst keine Brille tragen, sollten darauf achten eine möglichst leichte Fahrradbrille auszuwählen. Das Tragen kann sonst unangenehm werden und unangenehmen Druck verursachen.

Brillenbügel und Nasensteg

Um den Tragekomfort einer Fahrradbrille zu erhöhen, achten Sie beim Kauf darauf, dass die Brillenbügel verstellbar sind. Dies ist besonders wichtig, wenn Sie eine Brille online kaufen, ohne sie vorher anprobiert zu haben. Normalerweise sollten die Brillenbügel kurz hinter den Ohren enden, um einen optimalen Sitz und Tragekomfort zu gewährleisten. Ist die Brille hier zu eng, kann das Kopfschmerzen und Kneifen auslösen. Bei einigen Modellen lassen sich deshalb die Bügelenden verformen und der Kopfform ideal anpassen. Am Nasensteg kann das Tragen einer Brille ebenfalls zu unangenehmen Druckflecken führen. Je nach persönlicher Bevorzugung haben Sie hier die Wahl, Nasenstege mit oder ohne Gummierung zu wählen. Eine Gummierung kann Druckflecken vermindern.

Fahrradbrillen von verschiedenen Herstellern

Wer Fan einer bestimmten Marke für seine Fahrradausstattung ist, wird auch bei den Fahrradbrillen fündig. Fahrradbrillen werden u.a. von folgenden Herstellern angeboten:

  • Alpina
  • UVEX
  • BBB
  • XLC
  • Cratoni
  • Scott

Von dem meisten dieser Hersteller gibt es zudem auch andere Fahrradausstattung, wie Fahrradhelme oder Rennradhelme, Fahrradhosen und Rennradschuhe.

Fahrradbrillen passend für Damen, Herren und Kinder

Bei der Auswahl ist es oft eine gute Idee sich direkt nach Fahrradbrillen umzusehen, die in etwa die passende Größe haben sollten. Wie bei vielen Kleidungsstücken und Schuhen kann man auch bei Radbrillen direkt nach Brillen für Herren, Damen oder Kinder suchen. Für Kinder sollte man übrigens darauf verzichten die Fahrradbrille leicht zu groß zu kaufen, damit sie länger getragen werden kann. Dann sitzt sie nämlich zu locker und wird schnell verloren.

Sie werden bei Fahrradbrillen generell aber nicht vermeiden können, diese anzuprobieren, bevor Sie sie kaufen. Schlecht sitzende Brillen können durch Kneifen oder zu lockeren Sitz ablenken und Ihre Konzentration im Straßenverkehr und während der Fahrt gefährlich verschlechtern. Kaufen Sie deshalb passend. 

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden