Ratgeber für Tiffany-Glas

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Ihr eBay-Ratgeber: Tiffany-Glas

Farbenfrohe Kunst aus Tiffany-Glas

Das bekannte Kunsthandwerk aus Glas geht auf seinen Begründer Louis Comfort Tiffany zurück. Er war der Erste, der diese Technik der Glasverarbeitung anwendete. Herr Tiffany soll bei einer Reise nach Ägypten von gläsernen Grabbeigaben der alten Pharaonen zur Entwicklung der berühmten Glastechnik inspiriert worden sein. 1879 gründete er dann in New York sein erstes Einrichtungshaus, „Tiffany Glass and Decorating Company“, in der er seine weltbekannten Leuchten, Bilder und Glasfenster produzierte, ausstellte und zum Verkauf anbot. 1894 ließ er schließlich sein neu entwickeltes Verfahren „Tiffany Favrile Glasses“ patentieren.

Besonderheiten des Tiffany-Glases

Im Gegensatz zur schon vorher bekannten Methode der Bleiverglasung werden beim Tiffany-Verfahren bunte Glasscherben mit Kupferfolie eingefasst und anschließend zusammen gelötet. Die Lötstellen werden zum Schluss mit einer Patina versehen. Durch Galvanisierung entsteht der für Tiffany-Kunst so typische grünlich schwarze Schimmer, und der Farbunterschied zwischen Lötzinn und Kupfer ist nicht mehr zu erkennen. Mit dieser Methode der Glasverarbeitung lassen sich sehr gut hochkomplexe, dreidimensionale Gebilde aus Glas herstellen – viel einfacher als mit der bei Kirchenfenstern angewendeten Bleirutentechnik.

Berühmt wurde Tiffany für seine bunten und verspielten Lampenschirme, ein typisches Designelement des Jugendstils. Florale Motive wurden mit einer bis dahin nie da gewesenen Liebe zum Detail in Glasmosaike umgesetzt. Jedoch nicht nur Lampenschirme und Leuchten, auch Fenster und Wandbilder können und werden in Tiffany-Technik hergestellt und erfreuen sich bis heute enormer Beliebtheit. Eine eigene Fangemeinde und ein erlesener Sammlerkreis haben sich um die dekorativen Glaskunstwerke gebildet.

Eine kurze Anleitung zur Tiffany-Glas-Technik: Die Schablone

Möchten Sie zu Hause selbst dekorative Elemente in der Tiffany-Technik, auch genannt Kupferfolientechnik, herstellen, gibt es ein paar Dinge, die unbedingt zu beachten sind. Denn dieses Hobby erfordert einiges an Geschick und Geduld.

Nachdem Sie sich für ein Motiv entschieden haben, gilt es zunächst, eine Schablone davon anzufertigen. Eine Kopie des Motivs wird auf einen Karton übertragen und anschließend ausgeschnitten. Wichtig ist es, die einzelnen Teile zu nummerieren und diese Ziffernfolge auch auf die unzerschnittene Originalvorlage zu übertragen. So können Sie sicher sein, später die einzelnen Teile ohne Probleme in der richtigen Anordnung zu positionieren. Die ausgeschnittenen Kartonteile werden nun mit einem wasserfesten Stift auf das entsprechende farbige Tiffany-Glas übertragen. Vergessen Sie auch hier die Nummerierung nicht! Besonders gelungen wirkt das fertige Glaskunstwerk, wenn Sie bereits bei diesem Arbeitsschritt auf den Farbverlauf der einzelnen Glasstücke achten. Ein blaues Farbenspiel kann so zum Beispiel realistische und lebendige Wellen darstellen. Zeichnen Sie mit dem Stift dicht an der Schablone die Linie nach, das erspart später aufwendiges und langwieriges Schleifen. Ebenso sollte das Anzeichnen der einzelnen Teile stets auf der glatten Seite des Glases erfolgne. Dies wird das Schneiden des Glases im nächsten Arbeitsschritt enorm erleichtern.

Tiffany-Glas: Schneiden – brechen – schleifen

Die bereits aufgezeichneten und durchnummerierten Einzelteile können nun mit einem Glasschneider "ausgeschnitten" werden. Sparen Sie nicht an den Anschaffungskosten des Werkzeugs – ein hochwertiger Glasschneider ist bei der Herstellung von Tiffany-Arbeiten das A und O. Weiteres unnötiges Schleifen können Sie vermeiden, indem Sie an der Innenkante der Filzstiftumrandung entlang schneiden. Der Glasschneider muss mit dem richtigen Druck in einer raschen Bewegung über die Glasoberfläche geführt werden. Dabei gilt: Schieben und nicht ziehen! Gibt das Glas beim Schieben des Glasschneiders ein leises, knirschendes Geräusch von sich, ist der passende Druck erreicht. Fehlerfreies und genaues Schneiden des Glases bedarf einiger Übung und Geschicklichkeit, man sollte sicherheitshalber zuerst an Glasresten und -abfällen üben.

Auch das anschließende Brechen des Glases ist handwerklich nicht zu unterschätzen und erfordert ein gewisses Können. Längere oder kurvige Schnitte sollten zuerst vorsichtig mit dem Glasschneider an der Unterseite angeklopft werden, anschließend kann das Glas mit der Hand oder einer Zange vorsichtig gebrochen werden. Kleinere Schnitte kann man hingegen sofort brechen. Empfohlen wird, mit Handschuhen zu arbeiten oder genügend Pflaster parat zu haben, da kleine Schnitte an den scharfen Kanten (gerade am Anfang) fast unvermeidbar sind.

Um schwerwiegendere Verletzungen durch herumfliegende Glasteilchen zu vermeiden, ist es ratsam, eine Schutzbrille zu tragen. Besonders beim Schleifen besteht die Gefahr, einen kleinen Glassplitter ins Auge zu bekommen.

Die Motivvorlage wird im nächsten Schritt mit Stecknadeln auf einer dickeren Styroporplatte befestigt. Die einzelnen Glasteile werden nun so lange geschliffen, bis sie exakt mit jeweils einem Millimeter Abstand zueinander auf die Vorlage passen. Der Millimeter Abstand ist erforderlich, da das Glas anschließend mit Kupferfolie ummantelt und anschließend gelötet wird. Fixieren Sie dafür die Glasteile ebenfalls mit Stecknadeln auf dem Styropor.

Die letzten Schritte: Folieren, Löten und Endbearbeitung

Ab jetzt müssen die Glasteile, ganz besonders die Kanten, absolut fett- und dreckfrei sein. Eine Reinigung mit Spiritus oder Ähnlichem wird angeraten. Die selbstklebende spezielle Kupferfolie für Tiffany-Arbeiten sollte in der Regel einen Millimeter über die Kanten herausragen, nachdem die Glasstücke mittig auf die Folie geklebt wurden. Bei Spectrum-Glas sollte sie 5,2 Millimeter über die Kanten stehen. Die Kupferfolie wird nun um den Rand des Glases gebogen. Dafür gibt es eigens den sogenannten "Kupferfolien-Andrücker". Je gleichmäßiger die Kanten ummantelt werden, desto ebenmäßiger fällt nach dem Löten das Erscheinungsbild des Tiffany-Objekts aus.

Die folierten Glasteile werden wieder entsprechend der nummerierten Vorlage angeordnet. Mit einem Pinsel wird nun ein wenig Lötwasser auf die freiliegenden Kupferkanten gestrichen. Verbinden Sie dann mit dem Lötkolben punktweise die Glasteile mit dem Lötzinn. Entfernen Sie die Stecknadeln und löten Sie anschließend die gesamte Kante zusammen. Hierbei sollten Sie ebenfalls etwas Lötwasser beifügen.

Zum Schluss wird das Tiffany-Bild in Seifenlauge gereinigt und mit Patina-Paste eingerieben. Patina gibt es zur praktischen Sofortanwendung bereits fertig gemischt und in verschiedenen Farbtönen. Anfängern ist anzuraten, eine schwarze Patina zu wählen, da diese Unregelmäßigkeiten an den Lötstellen am besten kaschiert. Ist die Patina trocken, wird das Objekt erneut gereinigt und zu guter Letzt mit Antioxidationsspray eingesprüht.

Verschiedenste Arten von Tiffany-Glas

Das wichtigste Utensil, das man für das kreative Hobby Tiffany benötigt, ist natürlich das Glas. Zahlreiche Firmen stellen Glasplatten speziell zum Gebrauch für die Kupferfolientechnik her. Glasinsel, Komkomo, Armstrong und Spectrum sind nur einige namhafte Hersteller, deren Tiffany-Glas auf eBay angeboten wird. Es können auch unterschiedliche Glassorten gemischt werden, achten Sie nur stets auf die Dicke der Glasteile, die auf jeden Fall einheitlich sein sollte. Was das Design, die Farbe und die Maserung der Glasplatten betrifft, gibt es eine schier grenzenlose Auswahl. Tiffany-Glas hat meist die Maße von 20x30 oder 30x40 Zentimetern.

Tipps für den Anfang

Oft kann man richtige Schnäppchen machen, kauft man sein Glas aus kleineren Restbeständen auf. Für Anfänger, deren erstes Interesse am Arbeiten mit Glas geweckt wurde, empfehlen sich Tiffany-Startersets. Hier sind bereits alle notwendigen Bastelmaterialien und -werkzeuge enthalten. Neulinge sind ebenfalls gut damit beraten, zu Beginn flaches, unstrukturiertes Glas zu verwenden. Sowohl das Schneiden als auch Löten ist mit einer glatten Oberfläche wesentlich einfacher und gelingt häufiger. Die ersten Versuche in der Tiffany-Technik sollen ja schließlich auch von Erfolg gekrönt sein. Zahlreiche Motive und Vorlagen finden Sie übrigens online. Sollte dieses Angebot nicht Ihren Vorstellungen entsprechen, gibt es ganze Blogs und Bücher mit fantasievollen, in verschiedene Schwierigkeitsgrade unterteilten Motiven zur Tiffany-Bastelei.

Benötigte Werkzeuge und Zubehör einfach online kaufen

Auf eBay finden Sie alles, was Sie für Ihr Hobby Tiffany benötigen. Neben Tiffany-Glas finden Sie hier eine große Auswahl an erforderlichem Werkzeug. Wie bereits erwähnt, ist es besonders wichtig, einen hochwertigen Glasschneider sein Eigen zu nennen. Sparen Sie nicht an der falschen Stelle, denn ein schlechter Glasschneider wird viel Glasabfall zur Folge haben. Sich neues Glas zu besorgen, kostet wiederum Geld. Das Schnitträdchen sollte stabil sein und der Schneider gut in der Hand liegen. Schließlich gilt es, etwas Druck aufzubringen, um das Glas einzuritzen.

Spezielle Zangen zum Brechen des Tiffany-Glases werden ebenfalls angeboten. Statt mit den bloßen Händen zu brechen empfiehlt sich die Verwendung einer Zange, da es sonst früher oder später zu den ersten Schnitten und Verletzungen kommen würde. Glasbrechzangen haben an ihren Enden Gummiaufsätze, um das empfindliche Material nicht zu zerkratzen. Die Enden der Zangengreifer sind besonders breit, das garantiert eine saubere Glaskante. Legen Sie Wert auf ein perfektes Resultat, so ist dieses Werkzeug ein Muss.

Auch ein Glasschleifer – ob nun ein einfaches manuell bedienbares Gerät oder die professionelle, elektrische Luxusausführung – sollte bereitstehen. Bei Tiffany-Arbeiten ist es unerlässlich, die Kanten der einzelnen Glasteile präzise und gewissenhaft zu schleifen. Kleinste Unregelmäßigkeiten werden ansonsten beim fertigen Bild unschön ins Auge stechen.

Selbstklebende Kupferfolie und hilfreiche Kupferfolienandrücker sind weitere unentbehrliche Utensilien. Für den nächsten Arbeitsschritt benötigen Sie dann Löteisen und Lötzinn, alles ist auf der gleichen Auktionsplattform erhältlich. Die praktische, sofort zu verarbeitende Patina-Paste, die in verschiedenen Farbtönen erhältlich ist, sowie das zur Endverarbeitung nötige Antioxidationsspray sind ebenfalls dort zu finden und zu ersteigern beziehungsweise über die Sofort-Kauf-Option zu erstehen.

Alles, was Sie zum Fertigen von Tiffany-Gegenständen benötigen, erhalten Sie bei eBay, praktisch aus einer Hand und in großer Auswahl. Nehmen Sie sich genügend Zeit für dieses außergewöhnliche Hobby, das Fingerspitzengefühl, Geduld und Kreativität erfordert. Schaffen Sie sich Ihr eigenes Unikat – denn auch, wenn eventuell die Motive gleich sein sollten, die Maserung des verwendeten Tiffany-Glases ist einzigartig. Genießen Sie Ihr Frühstück unter der ersten selbstgefertigten Tiffany-Lampe oder bereiten Sie Freunden und Bekannten eine stilvolle Überraschung.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden