Ratgeber für Liebhaber von antiken Teddys und anderen antiken Stofftieren

Aufrufe 1 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Ratgeber für Liebhaber von antiken Teddys und anderen antiken Stofftieren

Die Geschichte des knuddeligen Teddybären

Schon sehr viele Jahre sind vergangen, seit die ersten Teddybären die Herzen von Kindern und Erwachsenen erstmals in Beschlag nahmen. Auch wenn sich mehrere Geschichten um die Entstehung des Begriffs „Teddybär“ ranken, beziehen sich doch alle auf einen ähnlichen Zeitpunkt. In Deutschland führt man den Ursprung des süßen Stoffbärens auf die Familie Steiff zurück, die noch heute als Synonym für Stofftiere gilt. Hier soll der findige Neffe der berühmten Unternehmerin Margarete Steiff den ersten Bären entwickelt haben. Richard Steiff stattete den hübschen Bären mit der weniger klangvollen Typenbezeichnung 55 PB mit beweglichen Beinen und Armen aus und brachte ihn 1903 auf den Markt. Über Umwege soll dieser erste Teddy dann in den Haushalt des damaligen amerikanischen Präsidenten Theodore Roosevelt gelangt sein, der von seinen Mitmenschen auch gerne mit der Namensabkürzung Teddy gerufen wurde. Der Weg war geebnet, die Teddybären traten ihren Erfolgsweg durch die Welt an. Ob die Geschichte nun stimmt oder nicht, Fakt ist, dass Teddys zu den beliebtesten Kinderspielzeugen aller Zeiten zählen. Genauso wie andere Stofftiere gehören Sie zu den besten Freunden von Kindern und werden auch von Erwachsenen gerne angeschaut. Einige Sammler haben sich auf Stofftiere im Allgemeinen und auf Teddybären im Besonderen spezialisiert.

So finden Sie Teddys und andere Stofftiere für Ihre Sammlung

Wenn Sie Interesse am Erwerb eines antiken Teddys oder eines historischen Stofftiers haben, sollten Sie sich von der großen Auswahl nicht verwirren lassen. Wenn Sie gut informiert an die Sache herangehen, können Sie mit Sicherheit schnell die passenden Tiere finden. Der hier nachfolgende Einkaufsratgeber hilft Ihnen dabei und liefert Hintergrundinformationen und viele Fakten rund um das Thema historische Stofftiere.

Antike Teddys und Stofftiere sammeln – ein äußerst beliebtes Hobby

Vielleicht gehören Sie bereits zu den aktiven Teddy- oder Stofftiersammlern oder planen, Mitglied dieses besonderen Sammlerkreises zu werden. Dann werden Sie jede Menge Möglichkeiten finden, Ihre eigene Sammlung auf- oder auszubauen. Die antiken Stofftiere und Teddybären zählen dann sicherlich zu Ihren Lieblingsstücken. Selbstverständlich ist ein alter Teddy nicht wie ein beliebiges neues Stofftier zu behandeln. So manches antike Steiff-Tier beispielsweise hat einen sehr hohen Sammlerwert und ein echtes Steiff-Konvolut bedarf – wie auch alte Stofftiere vieler anderer Hersteller – einer besonderen Pflege. Hier ist es sinnvoll, sich mit Gleichgesinnten auszutauschen und wichtige Insidertipps zu erhaschen, beispielsweise in puncto Fellpflege, Säuberung besonders mitgenommener Stofftiere oder staubdichte Aufbewahrung. Sammlerklubs für Stofftierfreunde sind ebenso gute Anlaufstellen wie spezielle Internetforen, die sich auf das Thema historische Stofftiere und antike Teddys spezialisiert haben. Darüber hinaus können Ihnen in vielen Fällen auch die Experten aus Spielzeugmuseen weiterhelfen, wenn es um die Wertbestimmung oder um fachliche Informationen rund um die Geschichte der putzigen Tierchen geht. Wenn Sie allerdings Hilfe bei einer Restaurierung der „lieben Kleinen“ benötigen, ist ein Mitarbeiter einer sogenannten Stofftierklinik oder Puppenklinik der passende Ansprechpartner. Sie werden also beim Hobby Stofftiersammeln keineswegs alleine gelassen.

Teddy, Kätzchen, Mecki und mehr: Stofftiere in unterschiedlichsten Formen finden

Wenn die Entscheidung gefallen ist, ein antikes Stofftier zu erwerben, sollten Sie sich auch mit den unterschiedlichen Figuren vertraut machen, die erhältlich sind. Auch wenn es schier unmöglich erscheint, einen echten Marktüberblick über alle Stofftiervarianten zu erhalten, tun sich doch einige Exemplare bzw. Stofftiergruppen ganz besonders hervor. So war beispielsweise nicht nur der gute alte Teddy seit jeher einer der beliebteren Gesellen in den Kinderzimmern. Auch Stofftiere, die berühmten Figuren aus der Literatur nachempfunden werden, absolvieren in der Regel schnell eine beeindruckende „Karriere“. Da zu früheren Zeiten noch keine TV-Serien über den Äther gingen und die Zeit des Merchandisings noch nicht ihre Glanzzeit erlebt hatte, sind solche Fälle bei historischen Stofftieren eher selten. Es gibt allerdings auch Gegenbeispiele. Hierzu gehört ohne Zweifel die antike Mecki-Figur von Steiff. Erstmals in einem Puppenfilm der Gebrüder Diehl eingesetzt, entwickelte sich der lustige und gewitzte Igel unter anderem zum wichtigsten Maskottchen der deutschen TV-Zeitschrift Hörzu. Diese Publikation erschient seit dem Jahr 1946 und wurde ab 1949 mit kurzen Comicgeschichten rund um den Igel Mecki ergänzt. Dass der kleine Geselle schnell zum Freund aller „mitlesenden“ Kinder wurde, versteht sich von selbst. In den 1950er Jahren griff auch die Firma Steiff den Trend auf und produzierte Mecki-Stofftiere in unterschiedlichen Größen und mit hübschen Bekleidungsvarianten. Viele der heute noch erhaltenen Exemplare gehören zu den beliebtesten Sammlerstücken und werden unter Kennern gerne gehandelt.

Alte Stofftiere kommen selbstverständlich auch in so gut wie jeder anderen tierischen Gestalt daher. So können Sie eine antike Spielzeug-Katze bei eBay ebenso finden wie einen historischen Stofftier-Hund, einen Löwen aus Stoff oder ein witziges Eichhörnchen im künstlichen Fellkleid.

Diese Marken prägten die Teddys unserer Vorfahren

Der Name Steiff ist in Deutschland mit Stofftieren so eng verbunden wie kaum ein zweiter. Ein Steiff-Teddy in antiker Ausführung wird daher wohl immer ein beliebtes Sammlerobjekt bleiben. Doch auch Teddys und andere Stofftiere, die nicht aus dem schönen Giengen an der Brenz stammen, waren und sind bei Jung und Alt beliebt. Einen antiken Bing-Teddy kennen Sie vielleicht dann, wenn Sie sich für historisches Spielzeug im Allgemeinen interessieren. Das Unternehmen wurde 1865 als Großhandelsfirma gegründet. Vertrieben wurden vor allem Spielwaren aus Holz und aus Zinn sowie weitere Produkte für den Lebensalltag der damaligen Zeit. Aufgrund der zu Beginn des Zwanzigsten Jahrhunderts aufkommenden Nachfrage nach Teddybären mit beweglichen Gliedmaßen entschloss man sich auch bei Bing, den Trend aufzugreifen. Die Bing-Bären entstanden. Heute zählen diese Exemplare und auch ihre Nachfolger zu den beliebteren Sammlerstücken.

Auch wenn das Unternehmen Schuco heute eher für Modellautos bekannt ist – auch der berühmte „Kleinstwagenbauer“ hatte einst viele Teddybären und andere Stofftiere im Programm. So werden Sie heute in Sammlerkreisen so manches antike Schuco-Stofftier finden und sich sicherlich auch an historischen Schuco-Teddys erfreuen können. Ob Teddy, Bigo-Bello-Hase, Fix oder Foxi, Hase Wupsi oder ein anderes Exemplar – sie alle waren in ihrer Entstehungszeit bei Kindern sehr beliebt. Die wichtigste Phase erlebten die Stofftiere aus dem Hause Schuco in den 50er und 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts. Unter dem Namen „Sonneberg-Teddy“ werden nicht speziell die Produkte eines bestimmten Herstellers verstanden, aber dennoch haben sie eines gemeinsam: ihren Ursprungsort. Sonneberg ist eine traditionsreiche Spielzeugstadt am Südhang des Thüringer Waldes. Einstmals zählte sie zu den wichtigsten Standorten für Spielzeughersteller weltweit, heute findet man hier noch viele Zeichen der damaligen Tradition – beispielsweise das Deutsche Spielzeugmuseum, das das älteste nationale Spezialmuseum für Spielwaren ist. Ein historischer Sonneberg-Teddy stammt von Herstellern wie Hermann, Johanna Haida oder Martin Bären. Den alten Hermann-Stofftieren und Teddys kommt dabei eine besondere Bedeutung zu, denn hier setzte man schon seit dem Jahr 1912 auf die Produktion hochwertiger Spieltiere. Eine Tradition, die sich bis heute erhalten hat, denn die heutige Teddy-Hermann GmbH ist noch aktiv und produziert nach wie vor Spielwaren aus Plüsch. Ein eigener Sammlerklub des Unternehmens sorgt sogar dafür, dass die Begeisterung des Publikums auf für die alten Exemplare nicht abnimmt.

Stofftiere und Teddys im Wandel der Zeiten: kuschlige Begleiter nach Jahrzehnten

Eine gute Art, sich in der riesigen Welt der kleinen Plüschtiere zu orientieren, ist auch der Blick auf die Entstehungszeit. So können Sie bei eBay bestimmte Exemplare aus den vergangenen Jahrzehnten oder gar Jahrhunderten finden – beispielsweise Steiff-Tiere und -Ersatzteile aus der Zeit um 1910 oder auch Steiff-Teddys aus den 1950er Jahren. Auch bei diesem Streifzug durch die Geschichte werden Sie immer wieder berühmten Namen wie Margarete Steiff oder Käthe Kruse begegnen. Margarete Steiff gilt als die Erfinderin des Stofftiers, denn sie nähte im Jahr 1879 einen kleinen Elefanten, der eigentlich als Nadelkissen dienen sollte. Auf einem Marktstand wurde dieser dann aber – so sagt die Legende – von begeisterten Kindern direkt ins Herz geschlossen. Kaum waren die Eltern überzeugt und kaum hatte sich die Geschichte von den neuartigen Spielwaren am Stand der Nadelkissenverkäuferin verbreitet, fanden die Tierchen aus dem Hause Steiff einen überwältigenden Absatz. Innerhalb kürzester Zeit war der Elefant nicht mehr das einzige Exemplar. Der erste Katalog erschien 1892.

Das Unternehmen Käthe Kruse, das ebenfalls zu den namhaften Firmen auf dem Spielwarenmarkt gehört, setzte zunächst ausschließlich auf Puppen. Unter der Führung von Hanne Kruse jedoch wurden erstmals 1967 auch Stofftiere ins Sortiment aufgenommen. Zunächst waren diese für Babys gedacht und bestanden aus weichem Frotteestoff. Hier liegt auch heute noch der Unternehmensschwerpunkt bei den Stofftieren. Diese und viele weitere Hersteller können Sie beim Stöbern in antiken Spielwarenangeboten entdecken und sich bei Sammlerclubs oder bei den noch existierenden Herstellerunternehmen weiter informieren.

Gut gekleidet: stilvolle Accessoires für historische Teddys und Co. finden

Während ein Bär und auch jedes andere Tier in freier Wildbahn komplett ohne Textilien auskommt, gestaltet sich das Thema Mode bei Stofftieren etwas anders. So teilt sich die Stofftierwelt in zwei Kategorien: Jene, die eher dem natürlichen Vorbild nachempfunden sind und jene, bei denen die Tiere menschliche Züge haben. Ist Letzteres der Fall, gehört zu einem historischen Teddy oder einem anderen antiken Stofftier auch die passende Kleidung. Sie können sich hier ganz nach Belieben für historische oder moderne Teddykleidung entscheiden und ihre tierischen Plüschfreunde genau so herausputzen, wie es Ihnen zusagt. Bei der Stofftierkleidung oder auch bei antiker Puppenkleidung sollten Sie immer darauf achten, dass die Größen und auch die Verschlussmechanismen zu Ihrem Exemplar passen. Anders als ein bewegliches, lebendiges Wesen kann ein stabil gebautes Stofftier nicht so leicht mit einer Hose oder einem Pullover bekleidet werden. Unbewegliche Teile machen daher das Öffnen und Schließen mittels Klettverschluss oder einer ähnlich gut handhabbaren Variante notwendig. Die Angaben der Hersteller sollten allerdings ausreichen, um Sie über die Passform der Kleidungsstücke zu informieren, sodass Sie die richtige Wahl treffen können.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden