Ratgeber Schwimmbekleidung für Training & Wettkampf

Aufrufe 17 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Ratgeber Schwimmbekleidung für das Training den Wettkampf

Zwischen Badehosen bzw. Badeanzügen, wie sie im Volksmund bezeichnet werden, und professionellen Wettkampfhosen bzw. Anzügen gibt es gravierende Unterschiede. Mit diesem Ratgeber möchten wir, das Sportshop-Swimming Team, Ihnen hilfreiche Tipps und Ratschläge zu diesem Tema geben.

Die drei Typen der Schwimmbekleidung
Grundsätzlich unterscheidet man zwischen drei verschiedenen Grundtypen: Zum einen gibt es die normalen kurzen Badehosen für Herren in Slipform bzw. Badeanzüge für Damen, die am häufigsten in Schwimmbädern anzutreffen sind. Viele Hersteller buhlen mit verschiedenen Designs um die Gunst der Käufer.
Zur zweiten Kategorie gehören Schwimmhosen und halblange Badeanzüge, die sowohl im Breitensportbereich, als auch im Wettkampfsport anzutreffen sind. Für Herren gibt es sowohl knielange Hosen als auch lange Hosen, die bis zum Knöchel reichen. Bei den Damen gibt es Modelle, die sich nur aufgrund des knielangen Stoffes von herkömmlichen Badeanzügen unterscheiden.
Für den professionellen Bereich gibt es komplette Schwimmanzüge für Damen und Herren, die sowohl die Beine, als auch den Oberkörper bedecken. Aufgrund der Neuregelung des Weltschwimmverbands FINA dürfen solche Anzüge den Nacken und den Schulterbereich nicht mehr überdecken. Auch müssen die Knöchel frei bleiben.

Warum Wettkampfbekleidung?
Da jede Hunderstelsekunde zählt, versuchen Sportler nicht nur ihr Training und ihre Vorbereitung auf einen Wettkampf zu optimieren sondern setzen auch auf professionelle Wettkampfbekleidung. Auch im Schwimmsport gibt es professionelle Wettkampfanzüge für Damen und Herren, die vor allem den Wasserwiderstand verringern. Eng-anliegende Materialen sorgen zudem dafür, dass die Muskelarbeit verbessert wird, sodass der Muskel nicht so schnell ermüdet und verbessert die Zirkulation des Blutes in den Venen. Zudem sorgt die Dickes des Stoffes für einen gewissen Auftrieb, der die Wasserlage verbessern kann.
Wettkampfbekleidung hat nachweislich einen positiven Effekt auf das eigene Rennen, wie viel man aber nun bereit ist zu bezahlen bleibt natürlich jedem Selbst überlassen.

Die richtige Schwimmbekleidung
Nun gilt es die Frage zu klären, für welchen Einsatzbereich welcher Typ von Badebekleidung gewählt werden sollte:
Kurze Badehosen bzw. normale Badeanzüge eignen sich vor allem für den Freizeitsport und das Training. Sie sind günstig in der Anschaffung und erfüllen ihren Zweck. Bei einem Training von ca. 4 Einheiten pro Woche muss in der Regel die Schwimmbekleidung alle 6 Monate ausgetauscht werden. Besonders Chlor und weitere Chemikalien setzen jeder Schwimmbekleidung zu, sodass eine Abnutzung unausweichlich ist.

Etwas spezieller sind die halblangen bzw. langen Schwimmhosen bzw. Badeanzüge, die vor allem im Breiten- und Wettkampfsport zum Einsatz kommen. Sie sind etwas teurer in der Anschaffung halten aber in der Regel länger, da sie nur auf besonderen Veranstaltungen getragen werden. Ein Einsatz beim Training ist natürlich auch ohne Weiteres möglich. Diese Schwimmbekleidung eignet sich vor allem für Brustschwimmer.

Für professionelle Schwimmer führt heutzutage kein Weg an einem ebenfalls speziellen Wettkampfanzug vorbei. Die Auswahl an Herstellern und Modellen ist groß – die Preisspanne ebenfalls. So gibt es bei uns hochwertige Wettkampfanzüge schon ab 49,- Euro, Anzüge weiterer Hersteller kosten bis zu 400 Euro oder mehr. Freistil-, Delfin- und Rückenschwimmer werden mit dieser Art von Wettkampfbekleidung ihre Freude haben.

Pflege von Schwimmbekleidung
Egal ob Wettkampf- oder einfache Schwimmbekleidung, es gibt Pflegetipps, die die Lebensdauer solcher Artikel erheblich verlängern können:
- Nie die nasse Schwimmbekleidung ausdrücken / auswringen
- Nach Gebrauch den Stoff unter dem Waschbecken mit kalten Wasser ausspülen
- Feuchte Schwimmbekleidung über einen Stuhl etc. trocken lassen, nicht auf die Heizung hängen
- nur bei max. 30 °C bzw. kalt waschen, Wettkampfanzüge dürfen i.d.R. überhaupt nicht gewaschen werden

Vorteile von NSA Schwimmbekleidung
- hoher Tragekomfort
- geringer Wasserwiderstand
- verbesserte Muskelarbeit
- genaue Passform
- schnell trocknend
- hohe Bewegungsfreiheit
- besonders leichtes Material (Lycra)

Ihr Sportshop-Swimming Team
info@Sportshop-Swimming.de
Tel: 02234-9333088


Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden