Ratgeber Premiere Abo

Aufrufe 24 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Laufzeit-Abo

Dies ist das "normale" Premiere-Abo, wobei monatliche Gebühren zu zahlen sind. Die Laufzeit beträgt entweder 12 oder 24 Monate (Sonderaktionen ausgenommen), wer sich gleich auf 24 Monate festlegt, zahlt einen günstigeren Preis. Laufzeitabos kann man direkt bei Premiere, als Freundschaftswerbung oder beim autorisierten Händler abschliessen. Eine Mischung ist nicht möglich, für Abos im Handel erhält man keine Werbeprämie. Durch den Wettbewerb erhält man im Handel - insbesondere im Internethandel - meist den besten Hardwarepreis. Der Programmpreis, also die Monatsgebühr, ist überall gleich, egal wo man das Abo abschliesst (nur bei Aboverlängerungen gibt es abweichende Konditionen, nicht beim Neuabo). Die Provision, die Premiere bei Abo an den Händler zahlt, wird beim Neukauf von Hardware auf den Preis angerechnet. So kommen die typischen 1-Euro-Angebote zustande. Höherwertige Receiver kosten entsprechend mehr. Wer keinen Receiver braucht, kann beim Händler eine Gutschrift (neudeutsch Cashback) heraushandeln. Auch sehr beliebt: die vergünstigte Hardware gleich bei ebay einstellen und verkaufen. Dies kann noch mehr bringen und man subventioniert so sein neues Premiere-Abo.

Wer ein Abo abschliessen möchte, muss seine persönlichen Daten herausrücken: Name und Anschrift dürfte klar sein, die Bankverbindung dient Premiere zum Abbuchen der Gebühren, Ausweisnummer und Geburtsdatum zum Nachweis der Identität und Volljährigkeit. Dabei erfolgt, wie heutzutage üblich, eine Bonitätsprüfung. Durch ein anonymisiertes Online-Scoring wird von Premiere entschieden, ob der Abonnent akzeptiert wird. Auch wird überprüft, ob es noch offene Forderungen seitens Premiere gibt und ob die Höchstzahl von fünf Abos pro Kunde nicht überschritten wurde. Im Falle einer Ablehnung wird der Grund dem Händler nicht mitgeteilt, dies muss der Beinahe-Abonnent selbst mit Premiere klären.

 

PrePaid Abo

Bei einem PrePaid-Abo erwirbt man einen Gutschein. Sobald dieser Gutschein angemeldet wird, erhält man die passende Smartcard. Die Anmeldung kann über den Händler laufen, sofern dieser autorisierter Premiere-Händler ist. Dann kann er gleich die Smartcard ausgeben. Oder man führt die Anmeldung telefonisch bei Premiere durch, dann erhält man nach 2-5 Tagen die Smartcard.Wie immer rmüssen dazu alle persönlichen Daten mitgeteilt werden, auch die Bankverbindung. Bei neueren Gutscheinen wird darüber nämlich die Aktivierungsgebühr abgebucht, außerdem hat jeder die Möglichkeit, PREMIERE DIREKT oder ähnliches zu bestellen. Damit man die passende Smartacard bekommt, muss auch die Receivernummer angegeben werden. Der Receiver muss "geeignet für PREMIERE sein", dies steht auch dem Gerät drauf (außer bei einer d-Box). Ohne diese vierzehnstellige Receivernummer gibt es kein Abo bei Premiere (es sei denn, der Händler nimmt die Anmeldung vor). Normalerweise gibt es bei einem Prepaid-Abo keine vergünstigte Hardware,

Ein Gutschein kann eigentlich immer eingelöst werden, auch wenn Premiere die Einlösung innerhalb von vier Monaten nach dem Kauf vorsieht. Allerdings kann das niemand garantieren. Auch für Kunden in schlechten Vermögensverhältnissen stellt der PrePaid-Gutschein häufig - aber nicht immer - eine Möglichkeit dar, an ein Premiere-Abo zu kommen. Die Laufzeit wird von Premiere großzügig berechnet: Bei den 12 oder 24 Monaten Gutscheinen wird der laufende Monat nicht mitgerechnet. Wer sein PrePaid-Abo zum Monatsersten beginnen lässt, erhält also einen Extra-Monat. Wenn ein weiteres Paket bzw. ein bestimmter Kanal dazu bestellt wird, ist die Laufzeit an das ursprüngliche Abo geknüft. Das Abo verlängert sich dadurch nicht.

Welcher Abotyp nun das günstigste ist, muss jeder für sich entscheiden bzw. ausrechnen. Sinnvoll ist es sicherlich, eine der zahlreichen befristeten Aktionen von Premiere auszunutzen - egal ob Prepaid oder Laufzeit.

 

BLUE MOVIE

Auf diesem Kanälen wird "Vollerotik" gezeigt, anders als bei Beate-Uhse-TV und anderen soften Sendern. Dies funktioniert in Deutschland nur als Mediendienst, jeder Abruf ist kostenpflichtig. Im Rahmen seines Premiere-Abrufes kann jeder wählen, ob er sich für BLUE MOVIE anmelden möchte. Dies ist erstmal unverbindlich und man erhält einen Gratisfilm, der erste Abruf ist also kostenlos. Weitere Abrufe werden entweder einzeln vom Konto abgebucht oder man kann ein 10er, 20er oder sogar 100er Ticket erwerben (im Handel oder Internet). Die Abrufgebühr ist dann günstiger und man zahlt nur einmal, die einzelnen Abrufe erscheinen nicht auf dem Bankkonto.Wer BLUE MOVIE nutzen möchte, muss seine Volljährigkeit einmalig im Post-Ident-Verfahren überprüfen lassen. Der Postbote händigt dazu den PIN-Brief gegen Vorlage des Ausweises aus. Sobald man den PIN erhalten hat, kann man über Internet, SMS oder Telefoncomputer den gewünschten Film bestellen, die Freischaltung erfolgt über die Premiere Smartcard.Weitere Infos:

 

PREMIERE DIREKT

Mit jedem Premiere-Abo haben Sie die Möglichkeit, Filme und Ereignisse (Konzerte, Live-Sport) über PREMIERE DIREKT zu bestellen. Diese werden separat abgerechnet (Pay-per-View-Verfahren) und von Ihrem Konto abgebucht. Die Bestellung erfolgt per Internet, SMS oder Telefoncomputer. Die jeweilige Bestellnummer und Anfangszeit des Films erfahren Sie über den Sender PREMIERE DIREKT PORTAL auf Ihrem Receiver.

 

PREMIERE DIREKT +

Hierbei werden auf einen geeigneten Festplattenreceiver (derzeit nur Humax iPDR 9800 oder iPDR 9800C für Kabelempfang) bis zu 30 Filme (inkl. Vollerotik) gespeichert. Die Daten werden im Hintergrund zum normalen Premiere-Programm bzw. über Nacht gesendet. Der Nutzer kann die gewünschten Filme per Telefon, SMS oder Internet gegen Gebühr freischalten. Vorteil: Der Film startet zur exakten Wunschzeit, teilweise sind diese Filme noch aktueller als die des übrigen Premiere-Programms. Wie auf einer DVD kann der Film innerhalb von 24 Stunden beliebig angehalten, zurückgespult und mehrmals angeschaut werden. Über kurze Trailer wird man über die einzelnen Sendungen informiert.

 

Kündigung

Wer nicht möchte, das sich das Abo verlängert, muss (auch bei einem PrePaid-Abo) fristgemäß kündigen, also spätestens sechs Wochen vor Ablauf der PrePaid-Phase bzw. der Vertragslaufzeit. Dies sorgt bei einigen Kunden für Verärgerung, ist aber bei jeder Versicherung und jedem anderen Abo auch so. Wer das nicht versäumen möchte, kann gleich nach Abobeginn kündigen, dann vergißt man es nicht. Natürlich erfolgt dann keine sofortige Abschaltung des Premiere-Programmes, sondern die Freischaltung endet zum Vertragsende. Die Kündigung kann per Fax oder Brief erfolgen. Man bekommt dann eine schriftliche Bestätigung von Premiere. Wer auf den letzten Drücker kündigt, sollte dies besser per Einschreiben tun. Nach Ablauf des Abos muss noch die Smartcard an Premiere zurück geschickt werden, zweckmäßigerweise als Einschreiben. Häufig erhalten Sie bei einer Kündigung von Premiere ein sogenanntes Rückholer-Angebot mit einem fortan vergünstigten Monatspreis. Wer darauf spekuliert, sollte ebenfalls kündigen.

Schlagwörter:

Premiere

Blue Movie

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden