Ratgeber Homöopathie für Mensch und Tier: Leukopenie

Aufrufe 2 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Öfters kommt es vor, daß bei Hunden und Katzen anläßlich eines Blutbefundes ein Mangel an weißen Blutkörperchen festgestellt wird. Das hat -wie bei Menschen - zur Folge, daß die Immunabwehr gestört wird, was eine erhöhte Anfälligkeit bei Infektionskrankheiten zur Folge hat.
Homöopathische Behandlung: Lachesis D 10 ( Dil) 3 x 5 Tropfen täglich oder 3 x 1 Tablette, ca 10-14 Tage geben, dann sollten die Leukozyten wieder im Normalbereich sein ( Blutbild nach etwa 3 Wochen kontrollieren)  Beim Menschen empfiehlt sich nebst Lachesis zur Steigerung der Infektabwehr oder bei Beginn einer Erkältung zusätzlich  Echinacea ( Sonnenhut) Urtinktur 2 x tgl. 25 Tropfen, nicht länger als 5-10 Tage, lachesis kann paralell dazu genommen werden.
Achtung. WARNHINWEIS: Echinacea Urtinktur ist für Hunde und Katzen giftig.  Medizinische Erklärung: Es kommt zu einer Verringerung der Leukozytenannzahl auf unter 4000 pro Mikroliter Blut, in den meisten Fällen liegt eine Verminderung von neutrophilen Granulozyten vor . (Neutrophile Granulolzytose, auch Neutropenie) das Gegenteil der Leukopenie ist die Leukozytose.  Ursache einer Neutropenie kann eine infektiölse Erkrankung sein wie  z.b. Typhus, eine Chemotherapie oder im Zusammenhang mit Blutkrankheiten. (Sepsis, aplastische Anämie, Leukämie, melodyplastisches Syndrom, Allergien)  Bei stark erniedrigter Leukozytenanzahl ist der Patient einer erhpöhten Infektionsgefahr ausgesetzt, da die Immunabwehr geschwächt ist oder nicht mehr funktionert.  Sollte sich der Zustand nicht bessern ist unbedingt ein Arzt oder Tierarzt oder Tierheilpraktier  bei Tieren aufzusuchen!
Schlagwörter:

Leukopenie

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden