Ratgeber Auto-Beleuchtung: Lampen, Glühlampen, Glühbirnen und Blinkerbirnen

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Wie man bei eBay für das Auto Lampen, Glühlampen, Glühbirnen und Blinkerbirnen kauft

Grundlegende Informationen zur Beleuchtung von Autos

Vor allem im Winter begegnen Ihnen hin und wieder Fahrzeuge, deren Abblendlicht ausgefallen ist. Vielleicht ist Ihnen selbst schon einmal eine Glühbirne im Scheinwerfer durchgebrannt und Sie haben sich darüber ärgern müssen, dass die Beleuchtung der Straße vor Ihnen nur noch unzureichend ausfällt. Die Lampen im Auto verfügen ebenso wie herkömmliche Glühbirnen im Haushalt nur über eine begrenzte Lebensdauer und oft folgt nach dem Ausfall einer Birne schon bald der Defekt einer Zweiten. Im Gegensatz zu Lampen in der Wohnung sind Glühbirnen in Scheinwerfern und Rücklichtern anderen Belastungen ausgesetzt und müssen ausreichend hell leuchten, um Sicherheit im Straßenverkehr zu gewährleisten. Ob nachts oder bei witterungsbedingter schlechter Sicht – helle Scheinwerfer und funktionierende Rücklichter sind auf der Straße unerlässlich. Dabei spielt es keine Rolle, ob Sie nun herkömmliche Glühlampen, Halogenstrahler oder Xenon-Scheinwerfer verwenden.

Funktioniert eine Lampe am Auto nicht mehr, sollten Sie möglichst zeitnah überprüfen, ob der Scheinwerfer selbst einen Defekt aufweist oder ob lediglich das Leuchtmittel verbraucht ist. Schließlich gefährdet eine funktionsunfähige Beleuchtung nicht nur Sie, sondern auch andere Verkehrsteilnehmer. Deshalb: Ein kurzer Blick auf die Birne verrät Ihnen zumeist schon, ob der Draht durchgebrannt ist oder ob ein anderes Problem besteht. Ist die Glühbirne kaputt, sollten Sie eine für Ihr Fahrzeug passende Ersatzbirne kaufen. Praktischerweise gibt es auch komplette Glühbirnen-Sets, sodass Sie bei Bedarf schnell auf ein ausgefallenes Licht reagieren können.

Die richtige Fahrzeug-Beleuchtung im Straßenverkehr

Um Irritationen anderer Verkehrsteilnehmer vorzubeugen, gibt es Regeln und Vorschriften für die Beleuchtung am Fahrzeug. Die Straßenverkehrsordnung schreibt zum einen vor, über welche Lichter ein Auto verfügen muss. Darüber hinaus regelt sie die Art der Glühbirnen, die zum Einsatz kommen dürfen. Ein wichtiger Faktor bei der Fahrzeug-Beleuchtung stellt die Farbe der Lampen dar. Frontscheinwerfer dürfen lediglich weiß oder gelb sein, auch wenn vor allem Xenon- und Bi-Xenon-Scheinwerfer dazu tendieren, ein bläulich-weißes Licht abzugeben. Dieses bewegt sich dennoch im Rahmen gültiger Vorschriften. Fahrtrichtungsanzeiger, auch Blinker genannt, sollen gelb strahlen, können allerdings auch orange sein. Rücklichter sind rot. Lediglich das Rückfahrlicht sowie die Kennzeichenbeleuchtung strahlen weiß. Ein Scheinwerfer beinhaltet Abblend- und Standlicht sowie das Fernlicht. Blinker sitzen vorn im Scheinwerfer sowie an den Seiten des Fahrzeugs und hinten. Tagfahrlicht ist eine optionale Beleuchtung, die unabhängig vom Rücklicht erstrahlt. Reflektoren, Rücklicht und Bremslicht leuchten rot, das Bremslicht ist, wie auch die Nebelschlussleuchte, deutlich heller und dient somit einer besseren Sicht bei Nebel.

Nebelschlussleuchte nur bei Sicht unter 50 Metern einsetzen

Ähnlich verhält es sich mit Nebelscheinwerfern, die dicht über dem Boden unter Nebelschwaden oder auch Niederschlag leuchten und Ihnen die Sicht und eine sichere Fahrt erleichtern. Sie dürfen die Nebelschlussleuchte nur bei Nebel und einer Sichtweite von weniger als 50 Metern verwenden, während Sie Nebelscheinwerfer auch bei Regen oder Schnee einschalten können.

Defekte Glühbirnen am Auto austauschen

Sofern Sie defekte Glühbirnen am Auto selbst austauschen können und möchten, müssen Sie lediglich nach geeigneten Leuchtmitteln suchen. Ob Abblendlicht oder Blinkerbirne – welche Ersatzlampe Sie benötigen, bestimmen der Fahrzeugtyp sowie die Ausstattung Ihres Autos. So gibt es kombinierte Abblend- und Fernlichtbirnen mit Glühdraht oder mit Halogen befüllt. Diese Glühlampen verfügen über zwei verschiedene Wendel, die entweder nur die obere Hälfte oder aber die gesamte Fläche des Scheinwerfer-Reflektors bestrahlt. Da Halogenleuchten unter hohem Druck stehen, müssen Sie beim Auswechseln der Scheinwerfer-Leuchten vorsichtig sein. Generell sollten Sie unnötige Berührungen der Leuchtmittel vermeiden und die Lampen stattdessen an der Fassung greifen. Einige ältere Fahrzeuge dürfen keine sehr hellen Halogenleuchten nutzen, da die Reflektoren hierfür nicht geeignet sind und Sie andere Verkehrsteilnehmer blenden könnten. Auch die elektrische Leuchtweitenregulierung von Fahrzeugen hat Einfluss auf die Wahl der Ersatzlampen. Das betrifft sowohl den Scheinwerfer selbst als auch das gewählte Leuchtmittel. Nur durch Einschränkungen hinsichtlich der Wahl der Lampe ist gewährleistet, dass Sie niemanden auf der Straße blenden. Klassische Glühbirnen finden bei vielen Autos übrigens nur noch in den Schlussleuchten oder als Blinkerbirnen Verwendung. Das liegt vor allem daran, dass ionisierte Gase wie Halogen und Xenon im Innern der Glühbirnen für deutlich mehr Licht und mehr Sicherheit im Straßenverkehr sorgen.

So wechseln Sie die Birnen der Scheinwerfer

Für den Wechsel der Scheinwerfer-Birnen müssen Sie in vielen Fällen im Inneren der Motorhaube eine Gummikappe mit dem Stecker für das Leuchtmittel lösen. Deshalb ist es am besten, wenn Sie kaputte Glühbirnen tagsüber austauschen oder gegebenenfalls eine Taschenlampe zur Hand haben, mit der Sie den Motorraum hinter dem betroffenen Scheinwerfer ausleuchten können.

Ersatzbirnen für Abblendlicht und Fernlicht

Die Glühlampen, die besonders häufig ersetzt werden müssen, sind das Abblendlicht und das Fernlicht. Hierbei handelt es sich in vielen Fällen um eine einzelne Ersatzbirne mit zwei Glühwendeln und einer Halogen-Füllung. Bekannte Größen sind H4- und H7-Leuchten mit einer Leistungsaufnahme von 55 Watt. Diese verfügen über eine Blechblende, die verhindert, dass der Scheinwerfer bei eingeschaltetem Abblendlicht den Gegenverkehr blendet. Erst wenn Sie das Fernlicht einschalten, erstrahlt der gesamte Reflektor des Scheinwerfers und die Glühlampe kann ihre volle Leuchtkraft entfalten. Halogenleuchten werfen ein weiß-gelbliches helles Licht auf die Fahrbahn, das die Sicht im Vergleich zu herkömmlichen Glühbirnen ohne Gasbeimischung stark verbessert. Alternativ dazu verfügen einige Autos über Glühbirnen mit Xenon. Bi-Xenon-Scheinwerfer kombinieren ebenfalls das Abblend- mit dem Fernlicht, leuchten dabei aber noch heller. Um ganz sicher zu sein, welche Glühlampen Sie für Ihre Scheinwerfer benötigen, werfen Sie am besten einen Blick in die Bedienungsanleitung Ihres Autos oder fragen einen Fachmann. Denn unter Umständen enthalten Ihre Scheinwerfer auch LED-Leuchten, die nicht nur sehr sparsam, sondern ebenfalls sehr hell sind.

Neue Blinkerbirnen für die Fahrtrichtungsanzeiger

Überprüfen Sie regelmäßig Ihre Blinker auf ihre Funktion, um Missverständnissen oder gar Unfällen im Straßenverkehr vorzubeugen. Am besten schalten Sie hierfür die Warnblinkanlage Ihres Autos ein. So können Sie mit einem Knopfdruck und einem Gang um das Fahrzeug herum beurteilen, ob alle Blinker leuchten. Sollte eine Birne ausfallen, müssen Sie diese zeitnah ersetzen. Für die meisten Fahrzeuge sind Glühbirnen in den Blinkern verbaut, die mit einer Ausgangsleistung von 21 Watt mit leuchtendem Orange die Fahrtrichtung anzeigen. Da viele Fahrzeuge über Scheinwerfer und Blinker aus Klarglas verfügen, können die kleinen orangen Glühbirnen bei Tageslicht das Design stören. Deshalb haben Hersteller wie Osram und Philips silberne Blinkerbirnen entwickelt. Diese fallen nicht auf, wenn die Blinker nicht eingeschaltet sind, und leuchten ebenfalls sehr kräftig und hell. Ob Sie nun Diadem-Blinkerbirnen oder herkömmliche orange Blinker verwenden, ist eine Frage des persönlichen Geschmacks und des Fahrzeugdesigns. Sowohl für die Front und das Heck als auch für die Seiten sind die speziellen Glühlampen gefordert. Wichtig ist, dass die Glühbirnen für den Einsatz im Straßenverkehr geeignet sind und funktionieren.

Glühbirnen für Heckleuchten

Die unterschiedlichen Rückleuchten und Bremsleuchten sind mit roten beziehungsweise weißen Glühbirnen mit einer Leistung zwischen 5 und 24 Watt versehen. Das Schlusslicht, das Sie vermutlich eher unter der umgangssprachlichen Bezeichnung Rücklicht kennen, besteht aus zwei Leuchten mit roten Glühbirnen zu jeweils 5 oder 10 Watt. Glühbirnen für Bremsleuchten sind ebenfalls rot und leisten 21 Watt. Ähnlich verhält es sich bei der Nebelschlussleuchte, die bis zu 24 Watt stark sein kann. So ist gewährleistet, dass Verkehrsteilnehmer hinter Ihnen Sie auch noch bei dichtem Nebel erkennen können. Weitere Glühlampen am Heck sind das weiße Rückfahrlicht sowie die Kennzeichenbeleuchtung, sofern Sie kein separat beleuchtetes Kennzeichen besitzen. Die Heckblinker sind orange. Neben roten Glühbirnen sind LED-Lampen bei Rücklichtern sehr beliebt. Das liegt nicht nur an den optischen Vorzügen, die diese Technik bietet, sondern auch an der langen Lebensdauer und der Sparsamkeit der Leuchtdioden. So können Sie beispielsweise neue LED-Rücklichter für Audi und VW kaufen. Dennoch sind farbige sowie weiße Glühlampen sehr weit verbreitet. Der Wechsel der Birnen in den Heckleuchten ist in aller Regel einfach zu bewerkstelligen und weniger umfangreich als die Arbeit an den Scheinwerfern vorn.

Achten Sie beim Kauf von Lampen auf die Zulässigkeit

Wenn Sie nachträglich selbst Sorge tragen und Bauteile wie Lampen für Autos kaufen, müssen Sie darauf achten, dass diese die Verkehrstüchtigkeit und -sicherheit Ihres Fahrzeugs nicht beeinträchtigen. Deshalb sollten Sie nur Teile erwerben und verwenden, die mit dem ECE-Prüfzeichen versehen sind. Dies ist ganz einfach zu erkennen. Dabei handelt es sich um einen Ring mit dem enthaltenen Buchstaben E sowie einer Kennziffer. Leuchtmittel unterliegen im Allgemeinen zwar nicht dieser Kennzeichnungspflicht, müssen aber dennoch im Straßenverkehr zugelassen sein. Aus diesem Grund sollten Sie keine Glühbirnen für Autos kaufen, die eine andere Farbe aufweisen als jene, die gesetzlich zulässig sind. Da im Zweifelsfall die Betriebserlaubnis Ihres Fahrzeugs erlöschen kann, sollten Sie sich am besten fachkundig beraten lassen, wenn Sie neue Glühbirnen für Ihr Auto kaufen möchten – denn besonders helle Birnen oder aber bunte Blinker sind nicht gestattet. Ebenso ungeeignet sind Glühbirnen, die nur sehr schwach leuchten. Sie können unter Umständen dazu führen, dass nachfolgende Verkehrsteilnehmer Ihre Absichten nicht rechtzeitig erkennen. Auch das Alter des Fahrzeugs spielt eine Rolle beim Kauf neuer Glühbirnen. So verlockend taghelle Xenon-Birnen auch sein mögen – nicht jedes Fahrzeug ist dazu geeignet, mit diesen ausgestattet zu werden. Unter Umständen ist dann ein Tausch des kompletten Scheinwerfers nötig. Doch auch hierfür gibt es Einschränkungen.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden