Ratgeber 7-Zonen-Kaltschaummatratzen

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war





Ratgeber 7-Zonen-Kaltschaummatratzen

Moderne 7-Zonen-Kaltschaummatratzen erfüllen die Kernziele eines gesunden und ruhigen Schlafes sehr gut und stellen im Preis-/Leistungsverhältnis eine der wirtschaftlichsten Schlaflösungen dar.

Hochwertige 7-Zonen-Kaltschaummatratzen bestehen aus HR (High-Resilient = Hoch Elastischen)-Kaltschäumen. HR-Kaltschäume sind leistungsfähige (FCKW freie) wasser- und luftgetriebene Schäume mit langer Lebensdauer.

Die Qualität und die langjährige Leistungsfähigkeit von Kaltschaummatratzen hängen ab von ihrer offenporigen und ungleichartigen Zellstruktur, die für die dauerhafte Elastizität der Matratze und insbesondere ihre Punktelastizität verantwortlich ist.

HR-Kaltschäume sind in ihrer orthopädischen Leistungsfähigkeit und in ihren langjährigen Dauergebrauchseigenschaften den Komfortschäumen qualitativ überlegen. (Siehe Abbildung: Schäume im Vergleich.)

  • Wichtig für die Qualität und die langjährige orthopädische Funktion einer Matratze ist das Raumgewicht des Matratzenkerns – in Kilogramm pro Kubikmeter.
  • Für 7-Zonen-Kaltschaummatratzen gilt unserer Erfahrung nach, dass hohe Qualität mit einem Raumgewicht von RG 40 beginnt. Mit diesem und höheren Raumgewichten werden die gewünschte dauerhafte orthopädische Leistungsfähigkeit und die Langlebigkeit einer Kaltschaummatratze erreicht. Diese Erkenntnis deckt sich mit der DIN 13014, die für den Krankenhausbereich ein Raumgewicht von RG 40 vorschreibt und den Ergebnissen der STIFTUNG WARENTEST, bei denen mit GUT getestete Kaltschaummatratzen über dieses und höhere Raumgewichte verfügen.
  • Neben dem Raumgewicht ist für die orthopädische Funktion der Matratze die Stauchhärte in Kilopascal, – die eigentliche Festigkeit einer Matratze – wichtig. Die Stauchhärte ist die Kraft, die benötigt wird, den Matratzenkern um 40 % zusammen zu drücken. Durch die unterschiedlichen Stauchhärten der Matratze, werden die unterschiedlichen orthopädischen Härtegrade von Matratzen erzeugt.
  • Die Festigkeit einer Matratze und ihre Körperanpassung und damit ihre orthopädische Wirksamkeit und Funktion ergeben sich aus dem Zusammenspiel von Raumgewicht und Stauchhärte der Matratze.
  • Für die orthopädische Qualität und langjährige Leistungsfähigkeit einer Matratze ist es wichtig, mit einer hohen Stofflichkeit der Matratze (Raumgewicht) zu arbeiten und aufgrund dieses hohen Materialgehaltes die Stauchhärte niedrig und – orthopädisch richtig – Körper konturierend festzulegen. Ein hohes Raumgewicht sorgt gleichzeitig für die Stützkraft der Matratze im langjährigen Gebrauch.
  • Wird eine hohe Stauchhärte benutzt, um Matratzen mit einem niedrigen Raumgewicht „fester“ zu machen und damit der frühzeitigen Kuhlenbildung entgegen zu wirken, ist dies zwar „billiger“ aber orthopädisch und unter Schlafruhegesichtspunkten nicht optimal und wird auch das Problem des Durchliegens und der Kuhlenbildung nicht dauerhaft lösen.




Orthopädische 7-Zonen-Kaltschaummatratze

Funktion HR-Kaltschaum – Komfortschaum




Komfortschaum:

Hohe Belastungen werden zu stark und schwache Belastungen zu schwach verarbeitet



HR-Kaltschaum:

Optimale Körperabbildung durch dauerhaft leistungsfähigen HR-Kaltschaum

Elastizitätskurve von HR-Kaltschaum und Komfortschaum



Präzise Umsetzung des Liege- und Bewegungsverhaltens durch HR-Kaltschaum

HR-Kaltschäume sind den Komfortschäumen in ihrer Elastizität und damit in der
orthopädischen Körperanpassung und ihrer langfristigen Haltbarkeit überlegen.


  • Durch die hohen Raumgewichte und niedrigen, Körper konturierenden Stauchhärten unserer Matratzen erreichen wir die orthopädisch gesunde Körperanpassung bei gleichzeitiger Stützung des Körpers und einen ruhigen und gesunden Schlaf.
  • Bei 7-Zonen-Kaltschaummatratzen ist die optimale Erreichung der oben genannten Kernziele des gesunden und ruhigen Schlafes weitgehend vom orthopädisch richtigen Härtegrad abhängig. Den für Sie richtigen Härtegrad finden Sie bei unseren 7-Zonen-Kaltschaummatratzen jeweils in der Produktbeschreibung der Matratze.
  • Wichtig für die Qualität und Funktion sind die Kerndicke und die Körperzonen-Profilierung der Matratze. Man unterscheidet hier zwischen sehr leistungsfähigen 2-Dimensionalen und besonders hochwertigen 3-Dimenisonalen Konturierungen (Würfelschnittgeometrie).
  • Grundsätzlich ist eine hohe Kerndicke sinnvoll. Allerdings kann die Dicke eine Matratze so überhöht sein, dass die unterstützende Funktion des Lattenrahmens für die Erreichung der oben genannten Ziele nicht mehr erreicht wird. Aus unserer Erfahrung und in Übereinstimmung mit dem Markt halten wir – je nach Materialart – Kerndicken zwischen 15 cm und 19 cm sowohl unter orthopädischen Gesichtspunkten wie auch den Anforderungen einer langjährigen Funktion und Haltbarkeit für optimal.
  • Bei modernen 7-Zonen-Kaltschaummatratzen wird die orthopädisch richtige Ausrichtung der Wirbelsäule und damit des gesamten Körpers, die wesentlich aus dem Schaumkern und der Qualität des Schaums resultiert, durch die Zonenprofilierung des Matratzenkerns unterstützt. Durch die 7-Zonen-Profilierung wird die Körperanpassung in Fersen-, Waden- und Oberschenkelzone, Mittelzone und Beckenkomfortbereich, Schulterabsenkung und Kopfzone unterstützt. Orthopädisch wichtig ist hierbei das Zusammenspiel aus Matratzenkern und Zonenprofilierung und die dauerhafte Punktelastizität der Matratze.


7-Zonen Kaltschaumkomfortmatratze SOFTWELLE
Foto: Ravensberger® Matratzen



CONTURA 60
Foto: Ravensberger® Matratzen
    
Die Körperzonen des Menschen
  • Moderne 7-Zonen-Kaltschaummatratzen sind doppelt gespiegelt, das heißt man kann Kopf- und Fußteil wie auch die Vorder- und Rückseite wenden. Für den Erhalt der langjährigen Dauergebrauchseigenschaften ist das Wenden in 2 bis 3 Monatsabständen nach wie vor sinnvoll.
  • Von besonderer Bedeutung für Ihren Schlafkomfort sind die Klimaeigenschaften der Matratze. Hier sind 7-Zonen-Kaltschaummatratzen – nach den Federkernmatratzen das kühlste Schlafsystem. Das Schlafklima einer Matratze hängt weiterhin vom Matratzenbezug als Klimasystem und Hygieneausstattung der Matratze ab. Informationen hierzu unter Ratgeber BEZUG.
  • Für die Gesamtqualität einer Matratze und des Bezuges sind die Qualitätsstandards für die Gesundheit, Sicherheit und Umwelt wichtig. Die Normen für die gesundheitlich unbedenkliche, sichere und umweltverträgliche Eignung von Matratzen sind die Zertifizierungen gemäß ÖKO TEX 100, LGA, TÜV und CertiPUR – bezüglich der Bezüge auch die Prüfung nach FKT.
  • Aus qualitativen Gründen beschäftigen wir uns nicht mit vakuumierten Rollmatratzen.





    Produktinformation Ravensberger® Matratzen:

  • Unsere ORTHOPÄDISCHE 7-Zonen-Kaltschaummatratzen verfügt über eine Kerndicke von 16 cm und eine aufwendige orthopädische zweidimensionale (2D) Körperzonenprofilierung in den Raumgewichten RG 40 (H 1 + H 2), RG 45 (H 3) und RG 50 (H 4).
  • Unsere Premium-Kaltschaummatratze ist die CONTURA 60 7-Zonen-Kaltschaummatratze mit ihrem Raumgewicht RG 60 und ihrer aufwendigen dreidimensionalen (3D) Würfelschnittgeometrie der Oberfläche für eine optimale punktgenaue Körperanpassung (Würfelschnittgeometrie).
  • Unser 7-Zonen-Kaltschaumprogramm wird abgerundet durch die 7-Zonen-Kaltschaummatratze SOFTWELLE.



Ravensberger® Matratzen Stammhaus Lübbecke
Foto: Ravensberger® Matratzen

Wir setzen grundsätzlich nur HR-Kaltschäume der Qualität A und keine Spotware ein. Wir verwenden aufgund ihrer geringeren orthopädischen Leistungsfähigkeit und Haltbarkeit generell keine Komfortschäume und beschäftigen uns nicht mit vakuumierten Rollmatratzen.

Die Eignung einer Matratze kann erst nach drei bis vier Nächten abschließend beurteilt werden. Aufgrund dessen gilt unser völlig risiko- und kostenfreies Rückgaberecht von 1 Monat umfassend.

                   (c) 2009 Conform Wüllner GmbH
Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden