Rahmenlose Duschabtrennung der Fa. skontonet

Aufrufe 66 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Zunächst einmal, die Dusche ist sehr gut verarbeitet und sieht auch toll aus. Ein Einbau einer rahmenlosen Dusche ist nicht ganz einfach. Die Firma sagte mir auch, dass selbst Profis dieses nicht so ganz ohne ansehen. Im Folgenden zunächst meine Korrespondenz mit Skontonet , eigene Beschreibung für Aufbau kommt dann danach:

 

 

Von: Detlef Raatz

Gesendet: Dienstag, 6. Juni 2006 14:05

An: ebay@skonto.net

Betreff: Anmerkungen zur Dusche A2S8080

Sehr geehrtes skonto.net Team,

ich habe die Duschabtrennung erhalten und auch schon erfolgreich aufgebaut. Die Kaufabwicklung war sehr schnell und das Produkt macht einen guten Eindruck ( es ist zwar ein kleiner Kratzer im Glas des großen Seitenteiles, den man bei einem bestimmten Blickwinkel und einer bestimmten Sicht sehen kann – dies will ich aber gar nicht weiter monieren) die Qualität der Bauteile scheint auch sehr gut zu sein, allerdings lässt die Aufbauanleitung sehr zu wünschen übrig. Ich weiß nicht ob Sie die Teile selber herstellen oder nur vertreiben. Wenn Sie sie nur vertreiben sind Sie eigentlich nicht der richtige Ansprechpartner für meine Anmerkungen, aber vielleicht können Sie sie ja weiterleiten.

Die Bilder der Aufbauanleitung sind durchaus gut, jedoch der Text ist fast schon mangelhaft. Ich hatte den Eindruck, dass dem Verfasser nichts richtiges eingefallen ist, man muss sich anhand der Bilder in den Aufbau hineindenken. Ein Punkt ist mir allerdings schleierhaft: Wieso soll der Abstand zur Wand in Verbindung mit einer festen Seitenwand um 5mm verkürzt werden. Ich habe dies entsprechend der Anleitung getan und dadurch ist es nicht möglich bei geschlossener Tür eine Flucht mit dem kurzen feststehenden Teil der Türseite zu erhalten. Wozu soll also dieses veränderte Maß gut sein? Die Tür bildet dadurch im geschlossenen Zustand keine gerade Linie mit dem kurzen festen Seitenteil. Da man nur einen Versuch beim Aufbau hat, kann man diesen Fehler leider nicht mehr korrigieren. Es ist schließlich nicht möglich ein in Fliesen gebohrtes Loch von 8mm Größe um 5mm zu versetzen.

Bei den Teilen sind zwei kleine Kunststoffplättchen (in der Zeichnung sind sie mit c1 bezeichnet) mitgeliefert (der Text geht darauf gar nicht ein) sie sollen unter das feste Teil der Türseite gelegt werden, um diese abzustützen. Bei einer Duschtasse mit Rand benötigt man allerdings zwei dieser Plättchen zur Unterlage, damit das Glas fest aufliegt. Vielleicht wäre es sinnvoll von diesen Plättchen mehrere mit unterschiedlicher Dicke mitzuliefern (die kosten ja nicht viel).

Insgesamt bin ich mit der Kaufabwicklung und dem Produkt sehr zufrieden. Man sollte jedoch den Text der Aufbauanleitung neu erstellen um auch den Gesamteindruck perfekt zu machen. Es ist eh noch eine komplette A4-Seite bei der Aufbauanleitung unbedruckt – Platz ist also genug vorhanden.

Mit freundlichen Grüßen

Detlef Raatz

 

 

 

Von: ebay@skonto.net

Gesendet: Dienstag, 6. Juni 2006 15:18

An: D.Raatz

Betreff: AW: Anmerkungen zur Dusche A2S8080

Guten Tag Herr Raatz,

zunächst sei hier festgehalten dass der Anspruch an unsere Montageanleitungen folgender ist: Kurz gehalten und anhand der Abbildungen verständlich da sie sonst weggelegt und überhaupt nicht befolgt werden, ebenso ist der Text kurz zu halten da dieser in 4 Sprachen abgedruckt wird. Ebenso richtet sich die Montageanleitung eher an den Fachmann und setzt z.B. voraus dass bekannt ist wozu Gummiplättchen c1 dienen: zur Schaffung einer ca. 1mm hohen Fuge zwecks Unterkriechung mit Silikon (nicht zum Ausrichten/Unterlegen der Glas-Festtteile da dies nicht vorzunehmen ist wenn die Wanne gerade sitzt) – trotzdem kann die Dusche natürlich von einem handwerklich geschickten „Nicht-Fachmann" ebenso montiert werden, aber wie Sie selbst gesehen haben ist dies nicht dringend eine leichte Übung da die Montage von rahmenlosen Duschen komplizierter ist als es den Anschein hat (auch viele Fachleute haben großen Respekt davor).

Zu Ihrer Frage bezüglich der Reduzierung des Bohrmaßes X  der Türseitenbefestigung. Da die Festwand einen Verstellbereich (=Außenkante) von 77-78cm  und die Türseite einen Verstellbereich von 77,5-78,5cm hat muß im Falle einer Kombination mit Festwand das Bohrmaß der Türseite X (=745mm) um 5mm reduziert werden um die Türseite um 5mm weiter herein zu setzen (werden 2 Türseiten für einen Eckeinstieg kombiniert gilt dies logischerweise nicht). Ergibt sich also bei Ihnen nun ein nicht fluchten von Festteil und Türe muß dies eine andere Ursache haben: prüfen Sie bitte die Maße (Verstellbereiche) gemessen jeweils bis zu den Glasaußenkanten, stehen die Glaskomponenten gerade/parallel auf der Wanne ? Fahren Sie ggf. die Türseite in den Langlöchern der Wandbefestigungen etwas hinaus oder die Festwand in den Glas-Langlöchern ganz an die Wand (evtl. dann senkrechtes Kompensationsprofil herauslassen und absilikonieren).

Wie Sie sehen nehmen wir Kritik sehr ernst, können Ihnen aber versichern dass z.B. die Bohrmaße sicher stimmen da tausendfach so erfolgreich montiert worden. Auf alle Fälle freuen wir uns dass Sie grundsätzlich zufrieden sind und werden bei einer evtl. zukünftigen Überarbeitung der Montageanleitungen Ihre Anregungen prüfen.

Mit freundlichen Grüßen

Skonto.net Team

          

Mein letztes Schreiben an skontonet.

Sehr geehrtes skonto.net Team,

ich bin beeindruckt von Ihrer Geschwindigkeit und Ihrem Service. Natürlich haben Sie Recht, wenn Sie sagen, dass der Einbau einer Duschabtrennung nicht ganz einfach ist. Wenn Sie sich hauptsächlich an Fachleute wenden ist die Anleitung wohl schon ok. Mit den Verstellbereichen ist das bei mir nicht so ganz einfach, da die Duschtasse aus Emaille, schon älter und einen Rand hat. Vielleicht sind diese Rahmenlosen Duschabtrennungen gar nicht für diese Art von Duschtassen vorgesehen, aber es funktioniert schon. Eventuell würden Sie so etwas aber gar nicht erst ausprobieren. Das Türseitenteil muss ich in diesem Fall so hoch setzen, dass die Tür problemlos öffnet und trotzdem exakt schließt, daher reicht ein Teil der Gummiplättchen nicht aus. Das feste Seitenteil muss auch auf der gleichen Höhe liegen, damit ein exakter Abschluss an der Oberkante gegeben ist. Insgesamt habe ich in meinem Fall also nicht so viel Verstellmöglichkeiten, das feste Seitenteil liegt hinten an der Wand mit dem Kompensationsprofil an, wenn ich diese herausnehmen würde, ist es auch nicht optimal. Das es in diesem Fall kein fluchten von Festteil und Tür gibt ist optisch eigentlich kein Problem, es sieht fast so aus als wenn es so sein müsste. Anbei ein Foto der eingebauten Duschabtrennung (die Tür ist darauf allerdings nicht ganz geschlossen, damit die Feuchtigkeit besser rausgeht). Die Tür schließt im übrigen perfekt und geht leicht auf und zu. Beim zweiten Mal würde ich allerdings, bei solch einer Duschtasse, das Türseitenteil um 5mm raussetzen. Ich wollte auch nicht über die Qualität der Teile meckern. Die Dübel fassen in Ytong-Wänden, die Verchromung sieht hervorragend aus, alle Teile sind passgenau, die Handtuchstange scheint Messing verchromt zu sein, es hat schon alles seine Qualität. Hätte mir halt gern einen kleinen Hinweis wegen der 5mm gewünscht. Ich würde die Duschabtrennung allerdings auch ein zweites Mal wieder kaufen, sie ist meines Erachtens durchaus empfehlenswert und sieht gut aus. Die Beurteilung bei ebay ist selbstverständlich positiv. Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Tag und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

Detlef Raatz

 

 

Aber jetzt das Bessere: Wenn Sie handwerklich versiert sind, schaffen Sie dies sicherlich. Die Anbauanleitung ist nicht besonders ausführlich (ich glaube sie ist auch eher für Profis gedacht - aber nicht abschrecken lassen) die Bilder sind allerdings hervorragend, man muss sich nur einige Zeit nehmen sich diese genau zu betrachten und sich hinein zu denken. Ich habe die Dusche mit einem festen Seitenteil und einem Türteil eingebaut.

Es kommt jetzt auch darauf an, was für eine Duschtasse Sie haben, eine die eine glatte Auflage besitzt ist sicherlich einfacher, als die Duschtassen (ich habe noch so eine) die aus Emaille sind und einen kleinen Rand besitzen. In diesem Fall müssen Sie bei der Installation den höchsten Punkt der Duschtasse als unteren Rand benutzen, da sonst die Tür eventuell zu eng aufliegt und sich schlecht öffnen lassen würde.

Die Dichtung der Tür muss über den Rand gehen, aber trotzdem im geschlossenen Zustand perfekt abdichten.

Die Ausgleichsteile der Duschabtrennung lassen dies aber ohne weiteres zu.

Als Erstes muss das feste Seitenteil installiert werden, den "Handtuchhalter" der eigentlich die Abstützung des festen Seitenteiles ist, würde ich erst ganz zum Schluss anbringen wenn das Türseitenteil schon installiert ist ( d.h. auch das Loch erst dann anzeichnen und bohren).

Die Handtuchstange muss in jedem Fall gekürzt werden. Es ist auch gut, dass sie länger als erforderlich ist, hierdurch hat man die Möglichkeit Ungenauigkeiten nochmals auszugleichen. Verkürzen Sie die Handtuchstange so, dass sie sich etwas in der Muffe die an der Wand verschraubt wird bewegen kann (das sind natürlich nur Millimeter). Wenn beide Seitenteile angebaut sind, ist es am einfachsten man befestigt die Handtuchstange am Seitenteil und schiebt die Muffe auf. Jetzt kann man die Tür schließen und sehen ob die Dichtungen perfekt auf der ganzen Länge schließen.

Man kann jetzt durch Zug an der Handtuchstange die feste Seitenwand nochmals um ein paar Millimeter in der Position verändern. Wenn der richtige Sitz gefunden ist, einfach einen Kreis um die Muffe mit Filzschreiber ziehen:

Dann Handtuchstange von Glasscheibe und Muffe wieder entfernen und die Muffe an die Markierung anhalten und Bohrloch markieren. Hierdurch besteht die Möglichkeit das Teil so auszurichten, dass der Verschluss 100%ig senkrecht und passgenau ist.

Die angegebenen Bohrmaße stimmen natürlich, aber häufig ist es so, dass die Wände nicht unbedingt exakt im rechten Winkel von 90° stehen. Man sollte in jedem Fall zunächst überprüfen, ob die Wände rechtwinklig sind und die Fliesen exakt eben geklebt worden sind. Wände sind auch in den seltensten Fällen auf den Millimeter genau senkrecht. Dann sollten Sie das angegebene Bohrmaß von der Wand aus anzeichnen und nochmals überprüfen ob die Bohrlöcher genau senkrecht übereinander liegen und der Sitz der Glasscheibe dort ist wo er sein soll. Sie können dies ohne die Glasscheibe überprüfen, einfach den Winkel an die angezeichneten Bohrlöcher halten und ein Lot anhalten (ein Lot kann man sich auch ganz einfach selber machen, indem man an einen Faden ein kleines Gewicht befestigt. Sofern vorhanden kann man natürlich auch eine entsprechende Laservorrichtung verwenden, der Effekt ist aber derselbe).

In Fliesen ein Bohrloch exakt auf den Millimeter zu bohren ist auch nicht ganz einfach. Die harte Glasur der Fliesen bewirkt sehr leicht, dass der Bohrer etwas wegrutscht (in jedem Fall scharfe Bohrer verwenden). Bei manchen Fliesen ist es hilfreich, wenn man zunächst die Glasur mit einem kleinen z.B. 4mm Metallbohrer anbohrt um dadurch eine kleine „rutschfeste" Auflage für den eigentlichen Steinbohrer zu schaffen. Arbeiten Sie bei Fliesen zunächst nicht mit der Schlageinstellung der Bohrmaschine bzw. des Bohrhammers, da die Fliesen sonst leicht springen können. Nachdem die Fliese durchbohrt ist, kann der Schlag wieder zugeschaltet werden. Wenn das Bohrloch nicht ganz exakt ist lässt sich dies allerdings durch die Langlöcher in den Befestigungswinkeln und in der Glasscheibe in gewissen Rahmen ausgleichen.

(Das verschlossene Bohrloch auf dem Foto stammt von der alten Duschabtrennung, die abgebaut wurde).

Die Langlöcher in der Glasscheibe haben soviel Spiel, dass man horizontal und vertikal ausgleichen kann. Allerdings handelt es sich immer nur um einige Millimeter, man muss also schon sehr genau arbeiten. Jedes etwas „verrutschte" Bohrloch schränkt die Ausgleichsmöglichkeit ein.

Bei dem Türteil muss zunächst das feste Element angebracht werden, incl. der festen Zusatzverankerung am oberen Teil, da sonst die eigentliche Tür beim Befestigen das Seitenteil verschieben würde (das Gewicht der Tür wirkt ja beim Einhängen über einen Hebelarm – wenn geöffnet). Wenn Sie die Löcher für die Bohrungen nach angegebenem Maß anzeichnen, würde ich probehalber das Seitenteil anhalten (eventuell noch einen dritten Mann bzw. Frau hinzuholen) und überprüfen (mit einer Latte oder ähnlichem) ob das Teil exakt in der Flucht mit dem Ende des anderen festen Seitenteiles liegt. Sollte dies nicht der Fall sein, Bohrloch neu anzeichnen.

Wenn das feste Seitenteil der Türseite angeschraubt ist, kann man die Zusatzverankerung anbringen (die ist in der Größe richtig). Anzeichnen des Bohrlochs geht am einfachsten wie bei der Handtuchstange.

Wenn man die mitgelieferten kleinen Gummiplättchen, die eigentlich nur zur Schaffung einer Fuge zum absilikonieren gedacht sind, mit etwas Spannung (natürlich nicht zuviel, nur die Finger benutzen, kein Werkzeug) unter das Seitenteil schiebt, bekommt die Seitenwand eine noch höhere Stabilität. Beim Tür öffnen wackelt dann später nichts mehr.

Als Abstandshalter für das bewegliche Türelement ist ein kleines Stückchen Holz mitgeliefert, welches man unterlegen kann um die Tür einfacher befestigen zu können. Dies wird dann einfach wieder weggenommen wenn die Tür festgeschraubt ist.

Der Rest ist dann nur noch „Kinderkram". Die Abschlüsse zur Wand würde ich in jedem Fall mit Silikon abdichten. Zusätzlich habe ich noch den oberen Bereich der Winkel mit Silikon abgedichtet, da dort Wasser eintrat und durch die Bohrungen in der Glasscheibe nach außen austrat.

Zwischen der Glasscheibe und der Duschtasse muss natürlich auch mit Silikon abgedichtet werden.

Als Werkzeug benötigen Sie eine Wasserwaage, einen Kreuzschlitzschraubendreher (Schraubenzieher gibt es eigentlich nicht), einen Zollstock oder Maßband, eine kleine Metallsäge und eine Kartusche farbloses Silikon zum abdichten (incl. der Vorrichtung das Silikon aus der Kartusche zu bekommen). Die notwendigen Inbusschlüssel zum Festschrauben der Glasscheiben werden mitgeliefert.

Für die Löcher brauchen Sie eine Bohrmaschine mit 8mm Steinbohrer eventuell noch einen kleinen 4mm Metallbohrer zum vorbohren bei den Fliesen (letzteres muss allerdings nicht sein). Wenn Sie eine harte Wand haben ist es eventuell einfacher statt der Bohrmaschine einen Bohrhammer zu verwenden (Hammerwirkung aber erst einschalten, wenn die Fliese durchbohrt ist – kann sonst springen).

Die Schrauben zur Befestigung der Winkel sind sehr lang (müssen sie allerdings auch sein) und wenn man sich die Arbeit erleichtern will, kann man sie auch mit einem Akkuschrauber eindrehen (die Qualität der Schrauben ermöglichen dies – ich habe es auch so gemacht).

Sie müssen in jedem Fall zu zweit sein, um die Abtrennung zu installieren. Eine dritte Person kann hilfreich sein, wenn einem z.B. eine Dichtung aus der Hand fällt, man das Element noch fest halten muss und sich jetzt aber gleichzeitig bücken müsste um die Dichtung wieder aufzuheben. So etwas kann halt schon passieren.

Wenn Sie handwerklich geschickt sind (oder jemanden haben der dies ist), vorsichtig zu Werke gehen und lieber einmal öfter schauen und überlegen (bei den Bohrungen haben Sie nur einen Versuch – ein 8mm Loch um 5mm zu versetzen ist leider fast unmöglich) dann müsste es eigentlich mit dem Aufbau klappen.

Ich persönlich finde, dass das Resultat die Mühe wert ist und der Preis der Duschabtrennung ist meines Erachtens günstig.

Die Ausführungen sind ohne Gewähr und ich übernehme auch keinerlei Haftung für irgendwelche Fehlschläge.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden