Räucheröfen

Aufrufe 157 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

......wie konnte ich nur Opa`s Räucherofen hergeben.

...wenn Verkäufer Ratgeber schreiben ist das so ne Sache.... die lese ich nach der jetzt gemachten Erfahrung erst gar nicht mehr durch, da ich mich ja informieren will, was nun gut und was nun Schrott ist. Diese Herrschaften maulen mal ein bisschen an dem einen seinem Artikel rum und dann ein bisschen an dem anderen seinem und Ihr eigener ist dann immer der Beste.

Der Beste.....!  der Beste war der von meinem Opa.... Punkt.

Inzwischen habe ich schon zweimal bei verschiedenen Händlern mein Geld zum Fenster raus geschmissen und werden nun den Weg nach Canossa gehen und meinem Opa den Frevel beichten. Bei diesen "hick Tech" Teilen (bei den Dingern und dem damit verbundenen Ärger bleibt dir wirklich nur der Suff) die einem angeboten werden, sind wahrscheinlich, nur die gewerbemäßigen, in der oberen Preisklasse wirklich zu gebrauchen.

Der erste war so ein Tischräucher Spielzeug, so groß wie der Buko (Beischlaf-Utensillien-Koffer) meiner Freundin, naja wenn man nur in Nachbars Forellenzuchtbecken fischen geht, dann kann so ein Teil ja vielleicht mal herhalten, aber richtig räuchern..... mit größeren Fischen.... is nich. 

das war dann mein Letzter Kauf...      

 

...den nächsten bau ich mir wieder nach Opa`s Bauanleitung.

Erstmal kam dieser Koffer, der auf dem Bild ja einen recht ansehnlichen Eindruck machte, schon verbeult bei mir an. Ja,ja die guten alten Zeiten, wo Postbeamte mit anderer Leute Eigentum umgegangen sind, wie mit Ihrer Mutter, sind schon lange vorbei.

hier ne Delle..........da en Knick...

....war ja, nach dem telefonisch ausgehandelten Preisnachlass noch zu verzeihen, aber es rief sich mir, mit Inbetriebnahme dieses Blechkastens ein Filmtitel, den ich in Erinnerung hatte,  immer mehr ins Gedächtnis:

........Geschenkt ist noch zu teuer !!!

erst informieren (aber nicht auf Informationsseiten der Verkäufer) und dann kaufen, oder viel besser, selber bauen...

zu aller erst, heizte ich dem Koffer mal richtig ein und die Rauchschwaden die aus dem Loch aufstiegen, bestätigten meine Vermutung das man reichlich Korrosionsmittel verwendet hatte. Der Koffer bekam erst mal Wärme bis er aufhörte zu dampfen. Vollständig wird man dieses Mittel wahrscheinlich nur mit einem Lösungsmittel und Dampfstrahler entfernen können. Ob der Korrosionschutz wiederum gesundheitsschädlich ist, kann ich nicht sagen, aber mit Vollmilchschokolade haben sie diese Kiste auf jeden Fall nicht konserviert. 

selbst nach 45 Minuten und 90/100 Grad qualmte er immer mal wieder, obwohl nichts drinnen war was hätte qualmen können.

Was mich schon ein wenig verwunderte, war die Tatsache, das der Brennraum nach oben hin vollkommen geschlossen war, das heißt, man muss das darüberliegende Blech so lange erhitzen, bis die Räucherkammer die nötige Temperatur hat.... eine meiner Meinung nach völlig unsinnige Konstruktion, da der größte Teil der Energie nach vorne austritt, was dann auch die lange Aufheizphase erklärte.

Der Opa Ofen wurde mit Holz befeuert, was für mich nach meiner jetzigen Erkenntnis nur noch in Frage kommen wird. Die Brennkammer-Einschub war nach außen geschlossen und zur Räucherkammer hin voll offen. Die Flammen wurden lediglich von einem Trenn-Blech umgelenkt, so das die Flammen, durch seitliches Ablenken die Räucherkammer rundherum gleichmäßig erhitzten. Das Trenn-Blech sorgte gleichzeitig dafür, das aus dem Grillgut austretende Flüssigkeit nicht in den Glutkasten tropfen konnte.

da der Ofen nach seinem ersten Einheizen nur an wenigen Stellen aussah wie hier:

kann man sich selber ausmalen, welche Mengen Zink/Blei diese Kiste auch noch nach dem 20sten und 30sten Räuchervorgang abgibt, womit sich dieser Ofen für mich, schon hier erledigt hatte.

am Bodenblech sieht man sehr deutlich, das sich das Blech, in den vier Ecken noch nicht so erhitzt hatte, das weitere Schadstoffe erst bei weiteren Räuchernvorgängen abgegeben werden. Vielleicht wird irgendwann mal der Brennraum-Kasten völlig ausgeglüht sein, was aber für den größten Teil des Ofens nicht der Fall sein wird...... Malzeit!

Aber es kam noch besser, nach dem dieser "Blubberkasten", (dieses blubbern machte er nämlich laufend, je nachdem wie er sich beim erhitzen ausdehnte, bzw beim abkühlen wieder zusammenzog) endlich die Betriebstemperatur hatte, was trotz eines Leistungsstarken Brenners unglaublich lange dauerte, bildeten sich überall Spalten von über einem Zentimeter und mehr......

    ohne Worte...

....selbst die Türe hob sich fast einen Zentimeter aus der Angel !!!

(leider kann man nur 10 Bilder verwenden somit war die Auswahl begrenzt)

 ............wodurch sich das auf das Bodenblech gestellte Räuchermehl durch den eindringenden Sauerstoff  entzündete und in einer großen Flamme verbrannte.

 

Die Spalten blieben............

... das Räucher Ergebnis, war dementsrechend. Im zweiten Räucherdurchgang blockierte ich die Türe mit einem schweren Gegenstand, so das das Räuchermehl sich nicht entzünden konnte.

man sieht aber sehr deutlich den Räucher-Unterschied zwischen den einzelnen Räucheretagen.

            

der Wärmeaustausch innerhalb des Ofens ist nicht gegeben...oben kalt unten heiß...man kann ihn im oberen Teil problemlos anfassen.

Ein solches Räucherergebnis hatten wir mit Opas Räucherofen überhaupt nicht, da war alles gleichmäßig knackig goldbraun und das einheizen war eine Sache von 5-8 Minuten, bei einem mindestens doppelt so großen Volumen, da zeigte das Thermometer 100 Grad und mehr an und nicht wie bei dieser Kiste, nach 20 Minuten mal gerade 80 Grad und wenn man nachschauen will, und die Türe aufmacht, ist die Hitze gleich ganz weg und es dauert wieder ewig bis die nötige Temperatur erreicht wird.

In der hier genannten Preisklasse sollte man, wenn man ein wenig handwerklich begabt ist, sich seinen Räucherofen selber bauen. Selbst wenn man kein eigenes Schweißgerät hat, rechnet sich der Eigenbau allemal, wenn man sich in eine Do it your self Autowerstatt mit Autogenschweißgerät sucht, und man vorher alles soweit vorbereitet hat, das die Schweißarbeit in 15-20 Minuten erledigt sein kann.

Die Kosten belaufen sich dann auf etwa 80-100 Euro je nach Ausführung und eins ist der Eigenbau auf jeden Fall, nicht verzinkt, keine Blubberkiste, völlig unkompliziert und groß genug um Fische von mehr als 50cm räuchern zu können. Ein weiterer Vorteil, wenn man mit Buchenholz einheizt, kann man sich auch das Räuchermehl sparen.

Wir werden zur nächsten Fisch Saison, den Bauplan von Opas Räucherofen ins Netz stellen, oder vielleicht wenn genügend Nachfragen kommen, solche Öfen in einem Workshop selber bauen. 

 

Gesamturteil zu diesem Blechkasten ist:

Konstruktion mangelhaft

Räucherergebniss mangelhaft bis ungenügend

und damit nicht zu empfehlen, der gesundheitliche Aspekt ist dabei überhaupt noch nicht berücksichtigt....

...nämlich Ungesund !

 

Etwas Grundsätzliches, verzinkte Bleche sind im Lebens und Nahrungsmittelbereich nicht erlaubt.

Da verzinktes Material beim erhitzen, Zink und damit auch möglicherweise enthaltenes Blei (je nach Zusammensetzung der galvanischen Legierung und wer weiß was die in China verwenden?) in Mengen abgibt, die unser Körper ganz bestimmt nicht benötigt, wird man im europäischen Raum keinen Hersteller finden, der Toaster, Grillöfen, Grill-Roste oder sonst irgend etwas, was mit Hitze zu tun hat , aus verzinkten Blechen oder verzinkten Metall herstellt, da dies verboten ist!!! 

jeder galvanische Betrieb in Deutschland kennt die gesetzlichen Bestimmungen im Umgang mit verzinkten Metallen und Lebensmittel.

Sie werden sich jetzt fragen....

Wieso dürfen dann solche Räucheröfen gebaut und verkauft werden???

Antwort....

1. mangelnde Kontrolle bei China Importen

2. unfähiger Verbraucherschutz

3. noch unfähigere Politiker

Fazit:

den abgebildeten geräucherten Fisch kloppe ich erst mal in die Tonne, und... 

...wenn man sich einen Räucherofen zulegen möchte, dann sollte dieser grundsätzlich aus einem Material gefertigt sein, welches die Gesundheit nicht beeinträchtigt wie unbehandelter Stahl oder Edelstahl. Persönlich lehne ich auch Aluminium ab. Nehmen Sie mal ein rohes Aluminium Rohr in die Hand, nach kurzer Zeit sind Ihre Hände schwarz und nur weil das Aluminium beschichtet wird, soll man es auch zum kochen benutzen können. Mir ist noch kein renomierter Koch untergekommen, der Aluminium-Töpfe benutzt! In vielen ärmeren Länder findet man billig herzustellendes Aluminium Koch-Geschirr. Eigentlich sollte man grundsätzlich nur Materialien für die Nahrungsmittelzubereitung verwenden, die keinerlei, bzw nur im geringsten Maße, Stoffe abgeben können.

Heul..... hab mich so auf meinen geräucherten Hecht gefreut, aber vor lauter ich will jetzt sofort, hab ich zu spät angefangen zu lesen, womit sich der Spruch mal wieder bestätigt hat:

"wer seine Augen nicht zum Sehen benutzt, wird sie irgendwann zum Weinen brauchen!"

 

Da immer wieder mal angefragt wird wie der Ofen beschaffen war, hier eine Kurzbeschreibung: Opas Räucheröfen war ein 200 Liter Stahlfass mit abnehmbaren Deckel, unten ein rechteckiges Loch rausgeschnitten 30X40cm und dann mit einem schmalen U Eisen (schwer zu finden) eine kurze und zwei lange Seiten vom Loch verstärkt. In das U konnte man dann die Brennpfanne schieben, nachdem die Hitze im Kasten und das Räuchermehl auf die Glut gestreut war. Als Brennpfanne eignen sich Edelstahlwannen mit Rand (gastronomischer Artikel 10Euro) Drei Vierkantrohre als Füße max.20cm, nicht zu lang da die Brennpfanne mit ihrem oberen Rand nicht weiter als 5-8 cm (auf dem Boden stehend) von der Öffnung entfernt sein sollte. unter die Pfanne sollte noch eine alte Waschbetonplatte oder sowas ähnliches passen, sonst gibt`s Brandflecken. Drinnen dann runde Roste oder Hakenleisten rein fertig. Wir haben später in die Seitenwand dann noch ein Loch gebohrt und ein Thermometer installiert. Ach ja, noch was, drei schmale Flacheisen und ein rundes Blech müssen zu einem kleinen Tisch geschweisst werden, (ca 10-15 cm hoch, der dann als Flammenprellblech in dem Fass das 30X40cm Loch gut abdecken muß, damit beim einheizen die lodernden Flammen das Räuchergut nicht verbrennen. Das Fass haben wir innen roh gelassen und aussen mit schwarzer Ofenfarbe gestrichen Top Teil Material findest du bestens bei Alteisenhändlern, dann sind die Kosten etwa 50-80 Euro und das Teil ist garantiert nicht gesundheitsschädlich… vorher natürlich das Fass mit Holz richtig ausbrennen. Gruß oisblues

UPDATTE:

Nachdem ich laufend gebemmst werde, ob ich denn einen Plan hätte und wie genau das Teil aussehen würde, hab ich mich entschlossen selber eine kleine Serie von diesem Räucherfass aufzulegen. Hier werden nämlich immer noch massenweise diese Zinkkästen angeboten, obwohl sie absolut gesundheitsschädlich und verboten sind.

Schätze zur angehenden Fischsaison werde ich die erste Tonne fertig haben. Interessenten können sich gerne melden, je mehr um so günstiger wird das einzelne Fass.

Dafür das sich schon über 10.000 Leute diesen Ratgeber angeschaut haben, wurde er aber echt spärlich bewertet, also bitte bewertet ihn, damit andere ihn leichter finden können und nicht auch unnütz Geld für den gleichen Müll ausgeben wie wir.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber