Räuchern mit dem Räucherofen ENERGIE 2000

Aufrufe 169 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war


Herzlich willkommen beim:

Peierl Räucherteam


 

 

Das Räuchern mit dem Energie 2000

Ganz unten in den offenen Raum, unter dem Räucherraum, wird die viereckige Feuerschale (abgerundete Ecken) mit Holz oder Holzkohle bestückt reingestellt und vor dem Räuchern entzündet.

(Anstelle der Feuerschale kann dort auch ein Gasbrenner platziert werden.)

In den Innenraum auf den Boden wird die runde Räuchermehlschale gefüllt mit Räuchermehl gestellt.

(bei Verwendung einer Elektroheizung, wird die Elektroheizung auf den Boden des Innenraumes gelegt (zwei Führungsschlitze nach Außen für die Heizung sind bereits vorgesehen)

Die Tropfschale (viereckig) wird in den unteren Einschub geschoben, damit kein Fett in das Räuchermehl tropft.(bitte so platzieren, das die Tropfschale nicht den Rauch behindert)

Beim Heißräuchern sollte eine Mindesttemperatur von 75 bis 80 Grad erreicht werden, damit die Fische keimfrei gegart werden. Wir empfehlen eine Anfangshitze von 80-110 Grad anschließend die Temperatur auf ca. 40-60 Grad zurückfahren)

Viele beginnen vor dem Heißräuchern den Fisch am Abend vorher in die Räucherlauge einzulegen ( mindestens aber 3-4 Stunden vor dem Räuchern mit einer Schnell-Lauge)

Die Fische sollten gut mit Küchentücher abgetrocknet werden und an der Luft noch nachgetrocknet werden, bis die Haut pergamenten wirkt, ehe sie in den Räucherofen gehängt werden.

Nach dem Einhängen der Fische den Räucherofen auf Temperatur bringen, bis die Fische am Bauchraum etwas auseinander gehen und danach das Räuchermehl auf den Boden platzieren. (das Räuchermehl kann aber auch von Anfang an in den Räucherraum gestellt werden)

Testen kann man ob der Räuchervorgang erfolgreich war, indem man mit Zeigefinger und Daumen die Rückenflosse aus dem Rücken eines Fisches zieht. Geht es ganz leicht, sind die Fische perfekt geräuchert.



Bei Kalträuchern wird nur die Räuchermehlschale unten in den Innen-Räucherraum gestellt und das Räuchermehl mit einer Gasflamme oder einem Bierdeckel zusammengedreht, entzündet (die Temperatur sollte 20 max 25 nicht überschreiten)
Ideal ist eine Temperratur von 8 - 15 Grad.

Der Lüftungsschieber oben neben der Temperaturanzeige sollte in diesem Fall geöffnet sein, damit kein Temperaturstau entsteht und die überschüssige Wärme abziehen kann.

Beim Kalträuchern von Schinken am ersten Tag zwei Räuchergänge (zweimal abbrennen des Räuchermehles in der Räuchermehlschale)durchführen).

Den zweiten Tag das Räuchergut ruhen lassen. Am dritten Tag wieder zwei Räuchergänge und am vierten Tag das Räuchergut wieder ruhen lassen. Am 5 Tag wieder zwei Räuchergänge und am 6 Tag wieder ruhen lassen.
 
Und nach 7 bis 10 Tage sind die Schinken je nach Durchmesser gut.

Wir wünschen viel Spaß beim Räuchern

Ihr Peierl Team
Peierl@t-online.de
                                          
                                                                                                      





Wenn Sie diesen Ratgeber gut und informativ fanden, dann würde ich mich über eine Bewertung freuen!
Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden