Rachebewertung - Ein Erfahrungsbericht

Aufrufe 34 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Rachebewertung - Bewertungserpressung


Das musste ich bei eBay erfahren:

Fall 1:


Ich verkaufe eine CD. Die Software ist schon über 10 Jahre alt, kann aber noch als Upgrade-Grundlage gebraucht werden. Nach dem Verkauf meldet sich der Käufer und sagt, auf der CD-Hülle befindet sich eine handgeschriebene Nummer. Ja, das stimmt, antworte ich sofort. Das war auch auf dem Angebotsfoto erkennbar. Auch die Registriernummer ist im Original auf der CD-Hülle aufgebracht.

Der Käufer behauptet nun, die CD wäre nicht updateberechtigt und will sein Geld zurück. Die CD will er nicht zurückgeben. Er gibt sofort, noch bevor ich erneut antworten kann, eine negative Bewertung ab und bezeichnet mich als Betrüger. Die Bewertung entfernt er nur, wenn ich das Geld überweise. Wohlgemerkt: Die CD will er ebenfalls behalten. Einen Fall bei eBay macht er auch auf. Ebay schließt den Fall: Man habe mir nichts vorzuwerfen. Damit ist die Energie des Käufers aber nicht erschöpft. Er eröffnet ein gerichtliches Mahnverfahren gegen mich. Wenn ich mich nicht auskenne oder nicht reagiere bekommt er das Geld - automatisch. Wohlgemerkt: Die CD will er ebenfalls behalten. Ich konnte mich wehren. Aber:

Es hat fast ein Jahr gedauert, bis eBay den beleidigenden Bewertungstext entfernt hat. Den Bewertungspunkt konnte man „leider“ nicht entfernen.

Ich verkaufe nur wenig. Keine Chance, auf eine akzeptable Prozentzahl zu kommen. Ich muss warten bis die „Verjährung“ eintritt. Nach frühstens einem Jahr bin ich wieder bei 100%.

Fall 2:


Ich verkaufe einen Lego-Roboter. Ich gebe mir größte Mühe mit der Produktbeschreibung. Ich sage das Modell richtet sich an einen fortgeschrittenen Lego-Bauer, es wird ohne Software geliefert und bedarf der Überholung. Privatverkauf ohne Rücknahme. Das sieht der Käufer anders. Er kommt offenbar mit dem Roboter nicht zurecht und will ihn zurückgeben. Ich rufe sofort bei eBay an und lasse mich beraten. Es heißt, die Produktbeschreibung sei eindeutig. Ich müsse den Roboter nicht zurücknehmen. Ich gebe dem Käufer per eMail technische Hilfestellung. Er dankt es mir in dem er mich als „ein ganz siebengescheiter“ bezeichnet. Die Kommunikation erweist sich als sehr eigenartig. Ich werde später weiter beschimpft: „ihre frauen feindlichen äusserungen können sie sich sparren, habe sie geistreicher noch nicht bemerkt das sie mit einem mann schreiben, dachte das die franken zunindest den unterschied zwischen mann und frau erkennen, wenn sie schon nicht den unterschied zwischen funktionstüchtig und defekt erkennen. recht und unrecht, für so geistreiche franken...“

Nein, ich konnte nicht bemerken, mit wem ich die Verhandlungen führe. Als Käufer war eine Frau angegeben. Hier agiert offenbar jemand mit einem eBay-Zugang eines dritten.

Aber auch dagegen kann eBay „leider“ nichts machen.

Auch dieser Käufer eröffnet ein Fall gegen mich. Auch er macht falsche Angaben. Der Fall wird innerhalb kürzester Zeit geschlossen.

Kommentare vom eBay-Kundenservice: Sie haben den Artikel, den der Käufer erhalten hat, im Angebot korrekt beschrieben.


Der Käufer droht jetzt offen mit negativer Bewertung, wenn ich den Artikel nicht zurücknehme. Plötzlich soll nun auch noch ein Motor defekt sein. Der Käufer sagt aber nicht wie er zu dieser Auffassung gekommen ist. Ich rufe erneut bei eBay an. Man rät mir, ich solle einen Motor auf meine Kosten senden. Das biete ich dem Käufer an. Jetzt ist offensichtlich, dass ich „verhandlungsbereit„ bin. Er will nun den Motor und 60 Euro. Den Roboter hat er zwischenzeitlich in eBay eingestellt. Ohne Hinweise auf angebliche Mängel.

Fehlt nur noch eines. Ja! Er gibt eine negative Bewertung ab und bezeichnet mich als unverschämt.

Mit Rundumschlag. Meine Sternchen verblassen. Es ist ja so einfach. Artikel wie beschrieben: Nein. Kommunikation: Nein. Versandzeit: Nein. Versand- und Verpackungskosten: Nein. Überall gibt es natürlich kein Sternchen.

Ich melde den Fall dem eBay-Sicherheitsteam. Ich mache darauf aufmerksam, dass das Mitglied andere eBay-Mitglieder im eBay-Bewertungssystem beschimpft und selbst nicht davor zurückschreckt, ihnen über das eBay-Bewertungssystem den Tod in schrecklicher Weise zu wünschen. Und mit Menschen aus Österreich solle man sowieso keine Geschäfte machen.

Ich stelle den Antrag, man möge die Bewertung löschen, da es sich um eine Rachebewertung handelt und ich mich beleidigt fühle.

Aber eBay kann mir „leider“ nicht helfen. Die Bewertungskommentare des Käufers werden hastig durchforscht und das meiste Beleidigende wird entdeckt und gestrichen.

Ich habe mich aus dem eBay-Verkaufgeschäft zurückgezogen und mein Konto auf „privat“ gestellt. Soll keiner wissen, dass ich ein „unverschämter“ Mensch bin. Bleibt mir auch nicht viel übrig. Verkaufen kann ich ohnehin nicht mehr mit 99,2% und der Beschuldigung, ich würde defekte Ware verkaufen.

Mein Fazit:


Das eBay-Bewertungssystem ist eine scharfe Waffe, die insbesondere gegen Verkäufer mit geringer Verkaufszahl wirkungsvoll eingesetzt werden kann. Einige Käufer versuchen so ihre Interessen gnadenlos durchzusetzen. Auch wenn die Interessen nicht durchgesetzt werden können: Jetzt erst recht: Negative Bewertung! Mir ist es trotz unzähligen Telefonaten und eMails nicht gelungen etwas dagegen zu unternehmen. Negative Bewertungen können auch dann abgegeben werden, wenn die Ware zurückgenommen oder nachgebessert wird. Das eBay Schiedsverfahren mag vielleicht eine nette Zugabe sein, bleibt aber wirkungslos. Hierzu noch: Schiedsgerichte sind üblicherweise bindend. Nicht aber in der eBay-Welt.

Man kann sich nur schützen, in dem man ausschließlich als Käufer auftritt.

Ach ja. Bevor ich verklagt werde: Dieser Beitrag soll auf die Schwächen eines weltweit öffentlich zugänglichen Bewertungssystem aufmerksam machen und in keiner Weise ermutigen, die Schwächen auszunutzen, vielmehr als Anstoß dienen, mehr Schutz den Opfern zukommen zu lassen.

Der Beitrag spiegelt meine persönliche Erfahrungen und Meinung wieder. Schriftwechsel und gerichtliches Aktenzeichen sind vorhanden.
Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden