RME FireFace 800

Aufrufe 6 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

RME Fireface 800


Nach mehr als 2 Jahren Entwicklungsarbeit ist es soweit: RME präsentiert das Fireface 800, das leistungsfähigste FireWire Audio Interface der Welt. Bis zu 56 Kanäle Aufnahme/Wiedergabe, bis zu 192 kHz Samplefrequenz und echtes FireWire 800 ergeben ein weltweit unübertroffenes Hi-End, Hi-Performance und Hi-Speed FireWire Audio Interface.Alle Ein- und Ausgänge sind gleichzeitig nutzbar*! So lässt sich beispielsweise der Instrumenten-Eingang entweder anstelle des rückseitigen Line Eingangs nutzen, oder per Mischfunktion gleichzeitig mit diesem. Bei den Mic-Eingängen sind sogar die XLR- und Klinkenbuchse gleichzeitig nutzbar. Auf diese Weise lassen sich bis zu 35 Signalquellen an das Fireface 800 anschliessen, und auf 28 getrennten Kanälen aufnehmen!





Dank des DSP-basierten TotalMix Mischers, bekannt aus der Hammerfall DSP Serie, lassen sich sämtliche Ein- und Ausgänge frei mischen, verteilen und routen. Bis zu 14 vollkommen unabhänge Stereo-Submixes sind möglich. Jeder Ausgangskanal des Mischers, also auch jeder einzelne Submix-Kanal, kann wahlweise direkt und ohne externe Kabelschleifen aufgenommen werden.

Dank eines internen Flash-Speichers werden alle Settings, inklusive der von TotalMix, beim Einschalten geladen. Das Gerät arbeitet damit nach Einstellung der gewünschten Settings Stand-Alone auch ohne Rechner, als Submixer, AD- und DA-Wandler, Kopfhörermischer, Formatwandler, Instrumenten- oder Mikrofonvorverstärker, Monitoring-Mixer und vieles mehr.

Das Fireface 800 ist mit SteadyClock, RMEs einmaliger Sync-Clock Technologie ausgerüstet. Damit wird das Gerät zur Sync-Referenz für das ganze Studio: SteadyClock frischt Clock-Signale auf, entfernt Jitter, und sorgt jederzeit für optimale AD/DA-Wandlung und damit eine sensationelle Klangqualität, vollkommen unabhängig von der Qualität der verwendeten Referenzclock.

Dank SteadyClock kann das Fireface 800 seine Samplefrequenz selbst frei bestimmen. Der Settingsdialog erlaubt eine direkte Anwahl der für Audio und Video gebräuchlichsten Samplefrequenzen. Zusätzlich kann die Samplefrequenz über zwei Schieberegler im Bereich +/- 4% und +/- 0,4% vollkommen frei und in Echtzeit verändert werden.

Über einen rückseitigen Einschub kann eine Time Code Option (TCO) für Synchronisation zu LTC und Video nachgerüstet werden. Dank SteadyClock extrahiert das Fireface 800 aus diesen Signalen nicht nur absolute Positionsangaben, sondern auch eine sehr jitterarme Wordclock.

Das Fireface 800 bietet eine von RME entwickelte, speziell auf Audio optimierte FireWire-Technologie. Minimaler Overhead, spezielle Hardwareanpassungen und ein neues Low Latency Buffer-Konzept ergeben insgesamt eine Performance und Kompatibilität, wie man sie bisher bei FireWire Audio für unmöglich hielt - mit Latenzen von nur einer Millisekunde. Weitere Optimierungen und Erweiterungen sind dank Flash Update jederzeit möglich.

Selbstverständlich bietet das Fireface 800 einen zweiten Port für Hub-Funktionalität, Bi-Lingual Mode für volle FireWire 400 Kompatibilität und zusätzlich einen dritten FireWire 400 Anschluss. Dank der Multiports lassen sich mehrere Fireface 800 problemlos parallel und damit gleichzeitig an einem Firewire-Anschluss betreiben.

Ein- und Ausgänge


Analoge I/Os: Acht symmetrische Line Ein- und Ausgänge mit per Software umschaltbarer Anpassung des Referenzpegels (-10 dBV, +4 dBu, HiGain), natürlich diskret im analogen Schaltungsteil implementiert, sorgen für maximale Dynamik und maximalen Klanggenuss. Bis auf die Pegel der Mikrofonvorstufen und des Kopfhörerausgangs (Potis) werden alle Geräteeinstellungen per Software gesteuert. Mit den aktuellsten AD- und DA Wandlerchips bestückt laufen alle zehn I/Os mit bis zu 192 kHz, und erreichen bei der Wiedergabe sensationelle 119 dB(A) Dynamik - auch der Kopfhörerausgang (Playback Kanäle 9/10), welcher dank Hi-Power Technologie hohe Lautstärken auch mit niederohmigen Kopfhörern erzeugt.

Frontseitig verfügt das Fireface 800 über 4 diskrete, symmetrische Mikrofoneingänge mit Class-A Eingangsstufe, einzeln schaltbarer 48 V Phantomspeisung und getrennten Klinken-/XLR Eingängen, die auch als zusätzliche Line-Eingänge zur Verfügung stehen. Zwei der 4 Mikrofoneingänge sind als Kanäle 9/10 dauerhaft aktiv, die anderen beiden können zusammen oder alternativ mit den rückwärtigen Eingängen 7/8 genutzt werden.

Der Hi-Z Instrumenten-Eingang des Fireface 800 bietet einen speziell auf Musikinstrumente abgestimmten Soft-Limiter. Durch einen weichen Übergang und gezielte Erzeugung von Oberwellen wird das Eingangssignal ganz nach Wunsch komprimiert, bis hin zur Verzerrung mit Röhrensound. Eine zusätzlich aktivierbare Drive-Schaltung sorgt für satte Gitarrenverzerrung. Eine ebenfalls frei zuschaltbare Speaker Emulation entfernt tief- und hochfrequente Störgeräusche, und sorgt mit leichtem Bass- und Höhenboost für einen optimalen Grundsound auch beim direkten Einspielen in den Rechner, oder beim Abhören über ein Mischpult.

Digitale I/Os: Zwei ADAT optical I/Os erlauben den Anschluss und das Einschleifen von Effektgeräten, einen Anschluss von Mischpulten oder externen Wandlereinheiten. Selbstverständlich sind diese 16 Kanäle zusätzlich zu den analogen ständig verfügbar. Mit zusätzlichen ADI-8 DS oder OctaMic D stehen somit insgesamt 26 analoge Eingänge und Ausgänge zur Verfügung, bei 96 kHz sind es immer noch 18. Der koaxiale SPDIF I/O, wie immer bei RME vollständig AES/EBU kompatibel, arbeitet auch bis 192 kHz, so dass bei der höchsten Samplefrequenz direkt immer noch 10 analoge Ein- und Ausgänge, plus zwei digitale I/Os bereit stehen.


Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden