RC-Hubschrauber für Anfänger

Aufrufe 115 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Ich kann ganz eindeutig sagen: Nein. Sowas gibt es so gut wie kaum.

Wenn man bei einem gut gebauten Flugzeug alle Steuerorgane losläßt, so wird es in der Regel einfach stabil geradeaus fliegen. Das gilt für den gut gefalteten Papierflieger genauso wie für die Cessna, mit der Sportpiloten am Wochenende unterwegs sind, und für eine ganze Menga andere Flugzeuge auch. Sowohl im Original als auch im Modell - aber natürlich nicht bei extremen Kunstflugmodellen. Die müssen instabil sein, um ihre spektakulären Manöver zu fliegen. Und entsprechend giftig sind sie auch zu steuern.

Ein Hubschrauber ist notorisch instabil, und das um alle Achsen. Man muß ständig nachsteuern. Und hier kann man die Faustformel ansetzen: Je kleiner der Hubschrauber, desto giftiger ist er. Ich erinnere an den Eco Piccolo, der sogar in Teleshops als Indoor-Anfänger-Hubschrauber verkauft wurde. Ein Bekannter von mir, der Hubschrauber im Original und im Modell fliegt, hat ihn ausführlich für eine Fachzeitschrift getestet. Fazit: Schwer zu steuern und sehr giftig. Wer seine Möbel ruinieren will, kann als Anfänger versuchen, ihn im Wohnzimmer zu fliegen...

Einsteigern im Flugmodellbau kann man nur zum Starrflügler raten. Ich empfehle die Modelle aus der Pico-Line von Multiplex. Die kleine Piper Cup ist sehr gutmütig, und nicht teuer. Der Twin Star hat immerhin schon Querruder und ist für mich das ideale Flugzeug zum Üben: Gutmütig genug, um den Anfänger nicht zur Verzweiflung zu bringen, aber manövrierfähig genug, daß er zum Feingefühl beim Steuern zwingt. Und er macht auch dem fortgeschrittenen Flieger noch Spaß. Für beide Modelle gilt: Die Styroporrümpfe sind nach einer Bruchlandung schnell wieder geklebt.

Und ich würde dem Einsteiger zum Elektroantrieb raten. Die Vorteile: Man braucht weniger Fachwissen, es entsteht weniger Lärm, man ist nicht vor dem Flug stundenlang mit Vergaser einstellen beschäftigt und nach dem Flug (dank der Rizinus-Verlustschmierung bei Verbrennern) stundenlang mit Putzen.

Wenn schon Hubschrauber, dann einen von den etablierten Herstellermarken. Und auch hier rate ich zu Elektroantrieb. Dank Lithium-Ionen-Akkus und bürstenlosen Motoren sind mittlerweile weder Batteriegewicht noch Motorleistung ein Thema.

Und: Dem Thema RC-Hubschrauber sollte man sich nur widmen, wenn man jemanden hat, der in Theorie und Praxis zur Seite stehen kann. Damit meine ich auch Flugunterricht. Wer meint, es ohne fachkundige Hilfe ausptrobieren zu müssen: Der Hauptrotor eines Modellhubschraubers dreht mit ca. 1200 rpm. Man kann sich vorstellen, in welcher Entfernung Zuschauer bei einer Bruchlandung noch von umherfliegenden Rotorblättern verletzt werden können...

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden