RAM-Kompatibilität

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Wenn Sie Ihren RAM erweitern/ ersetzen wollen, sollten Sie zuerst möglichst viele Informationen über Ihr System einholen. Wichtig ist z.B., ob noch weitere Speichersteckplätze frei sind und welcher Typ von Arbeitsspeicher verbaut werden kann. Ihr Mainboard-Handbuch gibt wertvolle Hinweise, welche Menge welchen Speichers eingebaut werden darf. (Bei PC's die 2008 oder später gekauft wurden, kommt höchstwahrscheinlich DDR3-RAM zum Einsatz. - DDR4-RAM wird seit 2015 in vielen Rechnern verbaut.)

Mit Software wie z.B. CPU-Z lässt sich herausfinden, welcher Arbeitsspeicher zur Zeit verbaut ist und ob noch weitere RAM-Slots frei sind.

Die Taktfrequenzen und Spannungswerte sollten ebenfalls kompatibel mit Ihrem Mainboard sein! (Ein auf den RAM-Riegeln angelegtes Profil stellt in den meisten Fällen das BIOS bzw. UEFI korrekt ein, soweit die BIOS/ UEFI-Werte auf " auto" gestellt sind.) Achten Sie außerdem darauf immer den selben RAM vom selben Hersteller in Kombination einzusetzen, ansonsten kann es beim dualen Betrieb zu Problemen kommen. - Nur so stellen Sie eine höchst mögliche Kompatibilität sicher!

Noch ein Tipp zum Schluss:
Lassen Sie sich beim Kauf eines Arbeitsspeichers nicht über's Ohr hauen. - No-Name RAM's kosten deutlich weniger als welche von namhaften Herstellern. (Die Qualität von namhaften Herstellern ist meist besser und verursachen weniger Konflikte mit Ihrem Mainboard.)
Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden