Quo vadis, eBay ? Über Händler und Privatverkäufe

Aufrufe 32 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Man sollte Ebay als eine Art Flohmarkt betrachten, bei dem man -sofern es sich um einen Privatverkauf handelt- wirklich schöne Schnäppchen machen kann.

Es gibt auch einige wenige sog. "Powerseller" (ein wunderbares "Unwort"), die durch hohe Stückzahlen relativ gute Einkaufspreise erzielen , die es ermöglichen, konkurrenzfähige Preise im Verkauf den Kunden anzubieten.

Dummerweise kommen meist noch die Versandkosten hinzu, ein preistreibender Faktor, der dem niedergelassenen Einzelhandel vollends abgeht und die Konkurrenzfähigkeit von Ebay-Unternehmen deutlich schwächt.

Meist bewegen sich die sog. Powerseller an der unteren Schwelle zumutbarer Qualität bei relativ hohem Preisniveau, das durch mehr oder minder geschickte Formulierungen bei der Artikelbeschreibung zu kaschieren versucht wird.

Hohe Qualität ist in diesem Zusammenhang bei Ebay sehr selten, da die Ebay-Unternehmen nur schwer mit den hohen Einkaufsstückzahlen (und dem daraus resultierenden Preisniveau) niedergelassener Großkonzerne mithalten können.So wird versucht, aus der Tatsache Gewinn abzuschöpfen, dass der Kunde den Artikel nicht direkt vor Augen hat, um qualitative Mängel zu bemerken.

Zum Beispiel habe ich meinem Sohn ein Donald-Rutscheauto (313) für ca. 40 Euro bei einem Ebay-Powerseller gekauft ( deutlich teurer als ein "Bobby Car"), das definitiv vom günstigsten Anbieter zusammengefummelt wurde:

Dünnes, billiges Plastik; Lenkrad nur für den optischen Eindruck, da keine Lenkwirkung; Aufkleber, die sich von selbst ablösen; keine Bodenplatte;Stabilität eines Kartenhauses etc.

Dieser Artikel wäre im Laden unverkäuflich ( höchstens als Deko für den DONALDISTEN-Papa),

da jeder sofort die qualitativen Mängel bemerken und zum unvergleichlich besseren Bobby Car greifen würde.Unter dem Vorstellungsvermögen leidet zu allererst die Kritik!Zudem -und da wird die Grenze zum Betrug berührt- versuchen manche Verkäufer , den Kunden bewußt hinter das Licht zu führen, indem Bilder des Artikels manipuliert werden : Bei besagtem Donald-Auto wurden z.B. die Räder im Bild als voll ausgegossene Räder dargestellt, die tatsächlich nur einseitig ausgegossen und nicht geschlossen sind. (Vgl. z.B. Bilder von ww.toyreka.d)

Man sollte sich als Ebay-Käufer nichts vormachen - hier wird einem ebensowenig geschenkt, wie am niedergelassenen Markt, aber die Betrugsgefahr ist deutlich höher, weil niemand aufpasst- schon gar nicht Ebay!

Als Käufer würde ich mich an die Privatverkäufer halten, bei denen es teilweise wirklich tolle Sachen gibt, doch wie auf jedem Flohmarkt gibt es hier eben auch "professionelle" Händler, die versuchen , ihren Ramsch für teures Geld an den Mann zu bringen, der selbst noch in China als minderwertige B-Ware gehandelt würde.

Es ist sehr schade, dass Händler die eigentliche Ebay-Idee stark verwässern, indem man als Käufer von einigen Produkten sich z.B. erst durch drei-fünf Seiten überteuerter Händler-Angebote durchgraben muß, bevor man zu den eigentlichen Privatauktionen gelangt.

An der Professionalisierung von Ebay werde ich mich jedenfalls nicht beteiligen.

 

 

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden