Qualitätsmerkmale eines Subwooferchassis

Aufrufe 2 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Wie erkennt man ein ordentliches Subwooferchassis.Definitiv nicht am Markennamen oder an der Magnetgrösse.

1. Stabiler Korb am besten Aluguss, bei Subwoofern ein NoGo Kunststoff.

2. Saubere Verarbeitung. kein Klebergeschmiere an der Sicke. Der Magnetring oder die Magnetringe sollten   möglichst zentrisch montiert sein. Die Polplatten und die Korbränder sollten entgratet sein.

3. Stabile Membran. Auch bei leichtem Fingerdruck in der Nähe der Sicke sollte die Membran sich gleichmäßig komplett bewegen. Von Vorteil ist ein großer Schwingspulendurchmesser da der mit der Membran verklebte Schwingspulenträger die Membran zusätzlich versteift und eine grosse Schwingspule mehr Wärme abführen kann also belastbarer ist.

Was ist wichtig für eine gute Basswiedergabe? 1.Die stabile Membran.Wenn die Membran sich bei stärkeren Impulsen verformt wird die Wiedergabe unpräzise bis schwammig. 2.Geringe mechanische Verluste(möglichst hoher Qms(mechanische Güte) Wert oder möglichst kleiner Rms(mechanischer Widerstand) Wert je nachdem welche Angabe vorhanden ist.Falls keine derartige Angabe existiert sollten folgende Merkmale vorhanden sein: Polkernbohrung oder Vergleichbares, Belüftung der Zentrierspinne. Wenn das Basschassis eine Langhubsicke hat sollte auch die Zentrierung entsprechend langhubig ausgelegt sein und auch der Antrieb,meistens erkennbar an zwei Magnetringen oder zumindest einer stark ausgestellten unteren Polplatte. 3. Nicht zu schwacher Antrieb d.h. Qts kleiner gleich ca 0,8. Bei höheren Werten fast immer dröhnige Wiedergabe. Prinzipiell gilt Lautsprecherchassis haben eine Belastbarkeit und keine Leistung und die Belastbarkeit sagt wenig über die erreichbare Lautstärke aus.Um die reale Belastbarkeit abschätzen zu können braucht man den Schwingspulendurchmesser und die Wicklungshöhe(Schwingspulenlänge). Da üblicherweise weniger als 1% der elektrischen Leistung in Schall umgesetzt wird ist der Rest Wärme das heisst je grösser die Schwingspulenfläche umso besser die Wärmeabstrahlung und umso grösser die elektrische Belastbarkeit.Für einen Subwoofer viel wichtiger ist aber die mechanische Belastbarkeit und die hängt von der Festigkeit der Membraneinspannung ab(Sicke,Zentrierspinne)und von derAuslenkfähigkeit der Membran ((Wicklungshöhe - Obere Polplattenstärke)/2).Klanglich sagt das wenig über den Subwoofer aus,meistens klingt aber ein Kurzhubbass präziser. Da spielen die oben genannten Faktoren (Qms,Rms,Stabilität) eine grössere Rolle.Ein meines Erachtens sehr geglückter Kompromiss auch bezüglich des Preises sind die Carpower Blackbass und Sonic Serie.

 

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden