Puzzles von 101 bis 500 Teile: Wie Sie mit gutem Auge und Geschick anspruchsvolle Bilder erstellen

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Puzzles von 101 bis 500 Teile: Wie Sie mit einem guten Auge und Geschick anspruchsvolle Bilder erstellen

Bei Puzzles geht es darum, anspruchsvolle Bilder zu legen. Doch dies ist nur möglich, wenn die einzelnen Teile des Puzzles logisch verbunden werden können und dies verlangt einem Kind viel Geschick sowie Ausdauer ab, denn es kommt nicht selten vor, dass die angefangenen Puzzles in einem längeren Zeitraum bewältigt werden.

Mit Geschick bei der Sache: Puzzles, die jedem Kind gefallen

Wenn Ihr Kind bereits die Puzzles mit 100 Teilen gelöst hat, kann es sich an die schwierigere Kinderpuzzles heranwagen, die zwischen 101 und 500 Teilen umfassen. Damit Ihr Kind mit Freude bei der Sache ist, ist es darüber hinaus sehr wichtig, dass es sich das Motiv für das jeweilige Puzzle selber aussucht oder dass Sie nach einem Motiv suchen, welches den Interessen Ihres Kindes am ehesten entspricht. Um diese Frage zu beantworten, ist es durchaus sinnvoll, verschiedene Aspekte mit einzubeziehen. Welche das sind und ab welchem Alter welche Art von Puzzle geeignet ist, erfahren Sie in diesem Einkaufsratgeber, damit Ihr Einkauf reibungslos vonstatten geht.

Wissenswertes zur Größe eines Puzzles

Kinderpuzzles gibt es ab fünf Puzzleteilen, bis hin zu Puzzles mit 500 Teilen. Je nach Altersstufe Ihres Kindes kommen dabei ganz unterschiedliche Puzzles zum Einsatz. Grundsätzlich ist ein Puzzle ein wichtiger Bestandteil bei der Entwicklung Ihres Kindes, weswegen Sie nicht früh genug damit beginnen können, erste Puzzles in den Alltag Ihres Kindes zu integrieren. Puzzles fördern das logische Denken Ihres Kindes und es erfährt zudem, was es bedeutet, kleinere Elemente zu einem größeren Ganzen zu kombinieren. Darüber hinaus spielen Puzzles auch im Bereich der Feinmotorik eine große Rolle, sodass besonders Kleinkinder gut beraten sind, extra auf sie zugeschnittene Puzzles zu lösen.

Wann ist welches Puzzle empfehlenswert? 

Die Puzzles ab einer Puzzleteileanzahl von 101 Teilen sind für Kinder geeignet, die bereits in der Grundschule sind und sich dort zwischen einem Alter von sechs bis acht Jahren bewegen. Denn in dieser Zeit eignen sich sowohl Puzzles mit 100 Teilen, als auch Puzzles mit bis zu 200 Teilen. Wer bereits acht Jahre geworden ist, kann sich im folgenden Lebensjahr an die Puzzles mit insgesamt 200 Teilen heranwagen, wie beispielsweise die Ravensburger Puzzles mit 200 Teilen. Hat Ihr Kind bereits das neunte Lebensjahr vollendet, dann eignen sich jetzt auch Puzzles mit einer Puzzleteilchenanzahl von 300 Teilen. Diese Puzzles mit 300 Teilen stellen jedoch erst den Anfang dar. So kann Ihr Kind sich auch steigern und Puzzles mit einer Gesamtteilchenanzahl von bis zu 500 Teilen lösen. Dies empfiehlt sich ab dem Ende der Grundschulzeit, ist jedoch kein absolutes Muss, weswegen Sie Ihrem Kind trotz der empfohlenen Altersstufen immer ausreichend Zeit geben sollten, die Puzzles zu lösen, auch wenn es sich hierbei um Puzzles handelt, die sich weit unter der empfohlenen Altersklasse befinden.

Wenn Sie Ihr Kind hingegen weiter fördern möchten, können Sie ihm auch mit einem 3D-Puzzle eine Freude machen. Diese spezielle Form des Puzzles ist ebenfalls in unterschiedliche Schwierigkeitsstufen gegliedert, sodass Sie sich auch hierbei wieder an den vorgegebenen Altersklassen orientieren können.

Das Motiv eines Puzzles: Welches Bild darf es sein?

Bei der Auswahl des richtigen Puzzles spielt auch das Motiv, welches auf dem jeweiligen Puzzle zu erkennen ist, eine wesentliche Rolle. So gelten auch hier wieder unterschiedliche Vorlieben bei Mädchen und Jungen sowie bei den einzelnen Altersstufen. Besonders zu Beginn der Grundschule, ab einem Alter von sechs Jahren, interessieren sich die Kinder häufig für Serienhelden und ihre ganz eigenen Hobbys. Sollte Ihr Kind also ein großer Disney-Fan sein, dann eignet sich ein entsprechendes Puzzle von Disney, auf welchem die Stars der Serie zu sehen sind. Schwärmt Ihr Kind hingegen von Biene Maja, dann kann auch ein Puzzle von Biene Maja durchaus die richtige Wahl sein. Für kleine Fußball-Fans kann zum Beispiel ein 3D-Fußball-Puzzle das Richtige sein oder für Pferde-Fans ein entsprechendes Pferde-Puzzle. Achten Sie bei Ihrer Auswahl also unbedingt darauf, dass Ihr Kind Spaß am Zusammensetzen des Motives hat, denn nur dann kein ein langfristiger Spielspaß sichergestellt werden. 

Passendes Zubehör für die Umsetzung eines Puzzles

Um ein Puzzle richtig aufbauen zu können, ist es wichtig, dass entsprechende Vorkehrungen getroffen werden. So können Sie Ihrem Kind mit der Überreichung des Puzzles auch gleich eine Puzzlerolle schenken, denn diese erweist sich als praktisches Zubehör für jedes Puzzle. Die Rolle wird zunächst aufgerollt, damit Ihr Kind innerhalb dieser Fläche mit dem Puzzle beginnen kann. Wenn Ihr Kind dann keine Konzentration mehr hat, das Puzzle weiterzuführen, oder etwas anderes machen möchte, dann können Sie die Puzzlerolle ganz einfach wieder einrollen, um zu einem späteren Zeitpunkt an derselben Stelle weitermachen zu können. Alternativ empfiehlt es sich, ein dünnes Brett zu erwerben, welches jedoch Nachteile gegenüber der Puzzlerolle hat, denn sollte Ihr Kind einmal über einen längeren Zeitraum nicht an dem Puzzle arbeiten, so kann es leicht passieren, dass ein Puzzleteil verloren geht, was dem Spielspaß im Endeffekt im Wege steht. Jedoch ist ein solches Brett eine sinnvolle Investition, wenn Sie das Puzzle nach der Fertigstellung aufkleben wollen, weil dieses im Zimmer des Kindes platziert werden soll. Hierfür eignet sich Puzzlekleber besonders gut, denn dieser kann mit einem kleinen Schwamm auf dem Puzzle so verteilt werden, dass dieser die einzelnen Puzzlestücke zusammenhält. Sie haben die Möglichkeit, das Puzzle nun auf das Holzbrett zu kleben und im Zimmer aufzuhängen. Wenn Sie nun noch einen Rahmen um das Bild herum malen oder einen entsprechenden Rahmen hierfür erwerben, hat Ihr Kind ein selbst erstelltes Bild, an dem es lange Freude haben wird.

Zusammensetzung des Puzzles: So gehen Sie vor

Bevor das Puzzle allerdings fertiggestellt wird, bedarf es viel Geschick und eines guten Auges, welches Ihr Kind beim Zusammensetzen des Puzzles unter Beweis stellen kann. Beginnen Sie zunähst damit, den Karton des Puzzles aufrecht hinzustellen, sodass Ihr Kind bei der Kombination der einzelnen Puzzlestücke immer einen Blick auf das zu erstellende Bild werfen kann. Das ist wichtig, damit Ihr Kind ein Gespür für die Farben und Formen erhält und sich zudem an dem Bild für das Puzzle orientieren kann. In einem nächsten Schritt können Sie mit Ihrem Kind gemeinsam das Puzzle nach Farben und Unterschieden aufteilen. Stellen Sie hierfür kleine Schalen bereit, in die Ihr Kind die Puzzlestücke verteilen kann. Dies macht besonders viel Freude, wenn die Schalen dabei beschriftet sind oder in der Farbe versehen sind, mit denen sie gefüllt werden. Sollte Ihr Kind also beispielsweise ein Tiermotiv legen und hierfür hauptsächlich blaue Farbtöne für den Himmel, braune Farben für das Fell und grüne Teile für das Gras vorfinden, dann eignen sich blaue, braune und grüne Schalen besonders gut, denn dann verliert Ihr Kind die Übersicht nicht allzu schnell und kann die Farben beim Zusammensetzen des Puzzles schnell wieder finden.

Zur Orientierung: Der Rand wird als Erstes gelegt

Beim Sortieren des Puzzles ist Ihr Kind gut beraten, wenn es zunächst die Puzzleteile heraussucht, die für den Rand geeignet sind. So spart es sich doppelte Arbeit und kann in einem weiteren Schritt diesen Rand zusammenlegen. Das ist wichtig, damit Ihr Kind anschließend eine Orientierung hat und auch am aufgestellten Bild besser erkennen kann, wo es sich gerade bei der Zusammensetzung befindet. Ist der Rand fertig gelegt, folgt der zweitschwierigste Teil, denn nun ist Ihr Kind gefragt und muss mit Geschick aussuchen, welchen Bereich vom Puzzle es angehen möchte. Hier ist es vor allem klug, die Ebenen auszuwählen, die besonders auffällig sind. Sollte Ihr Kind also das oben beschriebene Tiermotiv legen, so ist es ratsam, mit dem Tier an sich zu beginnen, denn meist sind die Figuren auf dem Bild am markantesten und bieten sich für eine erste Zusammensetzung daher besonders gut an. Ist die auffälligste Stelle bereits fertig gelegt worden, folgt der schwierigste Teil, denn nun sind meist nur noch sehr ähnliche Flächen übrig.

Ist auf dem Puzzle eine große Fläche an Sand, Meer, Himmel oder Gras zu erkennen, so wird es knifflig, denn die Flächen sind meist komplett einfarbig und so gibt es nur winzige Unterschiede, die Ihr Kind erkennen muss. An dieser Stelle ist es hilfreich, die Puzzleteile erneut zu sortieren. Bei diesem Mal wird allerdings nicht grob nach Farben und Formen, sondern nach Feinheiten sortiert. Sie können Ihrem Kind auch behilflich sein, wenn es dies wünscht. So ist es wichtig, den Wolkenansatz auf den blauen Himmel-Puzzleteilen zu finden sowie den leicht geknickten Ansatz eines Grashalms auf dem grünen Gras-Puzzleteil. Nach der Sortierung beginnt das Ausprobieren von vorne und Ihr Kind kann an dieser Stelle das Puzzle durch logisches Denken und ein geschultes Auge gekonnt zu Ende bringen.

Zusammensetzung des Puzzles: gemeinsam oder alleine?

Auch wenn Sie Ihrem Kind beim Zusammensetzen eines Puzzles gerne behilflich sein würden, so ist dies nicht immer sinnvoll. Besser ist es, wenn Sie Ihr Kind alleine in aller Ruhe an dem Puzzle arbeiten lassen, denn so kann es zeigen, was es bereits alles kann und gelernt hat. Außerdem fördern Sie mit den Puzzles auch die Entwicklung Ihres Nachwuchses, weswegen ein Eingreifen nicht zu voreilig geschehen sollte. Merken Sie sich deshalb folgenden Leitsatz: Sollte Ihre explizite Hilfe erwünscht sein, können Sie sich auch neben Ihr Kind setzen und bei kleineren Aufgaben, wie der Sortierung oder dem Auslegen des Puzzles, behilflich sein und stellen dann sicherlich bereits nach kurzer Zeit fest, dass Ihr Kind nur eine kleine Ermutigung benötigt hat, um das Puzzle fortzuführen und bereits wie die ganz Großen puzzelt.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden