Proxxon Micromot - ein geniales System für Modellbauer!

Aufrufe 9 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Nach vielen Jahren der Abstinenz vom Modellbau habe ich seit einiger Zeit wieder damit begonnen, mich diesem Hobby zu widmen. Zum einen im RC-Modellbau und seit fast 2 Jahren mit einer SlotCar-Rennbahn, der Carrera GO! Für viele Umbaumassnahmen reichte bis vor einigen Wochen grobmotorisches Werkzeug, aber das hinterlässt Spuren und die Unzufriedenheit wuchs. Bestimmte Umbauten konnte ich mit der normalen Heinwerker-Ausstattung nicht mehr umsetzen! Und die Anforderungen an mich und die neuen Ideen erforderten etwas neues, flexibles und vielfältig einsetzbares!

Also begab ich mich auf die Suche und bei einem Besuch bei Conrad viel mir ein günstiger Minibohrer auf, mit sehr viel Zubehör. Doch irgendwas stoppte mich diesen zu kaufen und ich suchte im WWW nach Alternativen, scrollte mich durch Tests und Wissenswertes, schrieb in meinem Modellforum und blieb letztendlich am Proxxon 50/E und dem passenden Netzteil NG 2/S hängen. Vor dem Kauf des Gerätes hatte ich die Möglichkeit eines zu testen, war aber ein 40/E, und ich war sofort überzeugt! Schleifen, flexen, polieren, kleinste Löcher bohren, fräsen und und und ... kein Problem und auch mein erster Umbau eines Slotcars mit Licht funktionierte mit dem Gerät hervorragend.

Also habe ich meinen Wunsch in die Tat umgesetzt und einen wenig gebrauchten 50/E mit Netzteil, aber ohne Zubehör (sollte ja besser sein als der 40/E) von einem Bekannten gekauft.

Zur Info, es gibt sowohl den Micromot 50/E (am Gerät regelbar) und 50 (benötigt das regelbare Netzteil NG 2/E) als auch das Netzteil NG 2/E (mit Drehzahlregulierung) und NG 2/S (ohne Drehzahlregulierung). Ich habe mich für das Festspannungsnetzteil NG 2/S und den Micromot 50/E mit Regler entschlossen.

Alles Bestens, der Micromot 50/E aus dem Hause Proxxon ist, soweit ich weiss, der Nachfolger des bewährten 40/E. Von außen fällt mir kein Unterschied auf: Das Gehäuse in den typischen Farben ist sehr gut verarbeitet und macht einen sehr soliden Eindruck. Als maximale Leistung sind 40 Watt bei 18 Volt und 20.000 Umdrehungen pro Minute auf dem Typschild ausgewiesen.

Ich hatte aber kein Zubehör und mir fehlten Bohrer, Fräser und eben alles, was so ein Gerät auszeichnet. Denn der 50/E ist als universelle Bohr-, Schneid-, Fräs-, Polier-, usw. Maschine für kleine Werkstücke aller denkbarer Materialien gedacht. Alle entsprechende Werkzeuge zum Einspannen bietet Proxxon an, sind aber leider sehr teuer, aber auch von super Qualität.Es können aber auch die Produkte anderer Hersteller verwendet werden. Anfänglich war ich, was diesen Punkt anbelangt, skeptisch, aber ein Kunde bei Conrad erzählte mir, dass ich mir unbedingt das 3-Backen-Schnellspannfutter kaufen sollte, ist eine wesentlich bessere Alternative zu den Schnellspannzangen. Hiermit lassen sich, wie in ein Schnellspannbohrfutter, Bohrer und Stangen von 0,5 bis 3,2 mm einspannen. Wenn man häufig die Werkzeuge wechselt, die auch mal unterschiedliche Dicken haben, ist diese Bohrfutter unbedingt zu empfehlen. Auch aus ökonomischen Sicht ist dieses Zubehör interessant: Während z.B. der 1mm-Bohrer mit 3mm Schaft bei Proxxon fast 5 Euro kostet, bekommt man HSS-Bohrer im Dreierpack für weniger als 1 Euro im Baumarkt des Vertrauens. Mir ist es schon des Öfteren passiert, dass ich die dünnen Bohrer abgebrochen habe, sodass auf Dauer die Variante im Baumarkt des Vertrauens preiswerter ist. Also bin ich da wieder hin, für ca. 5 Euro ein Schnellspannfutter gekauft und auch ein Zubehörset für weniger als 10 Euro, mit mehr als 100 Teilen Inhalt. Und alles passte problemlos. Zwar ist die Qualität der "Billig-Zubehörsets" nicht vergleichbar mit dem Proxxon Zubehör, aber für meine Belange reicht es allemal. Die kleinen Bohrer ab 0,5mm bis 3mm hatte ich schon und auch die passten in das Schnellspannfutter. Die Freude war gross!

Der Micromot liegt wirklich gut in der Hand und ist sehr vibrationsarm, alle feinen Arbeiten lassen sich bestens ausführen. Zudem wird man bei hohen Drehzahlen nicht so sehr an den Zahnarztbohrer erinnert. So lässt es sich auch über einen längeren Zeitraum angenehm arbeiten. Ich habe das Gerät bisher zum Bohren, Fräsen, Polieren, Schleifen und Flexen von Plastik, Stahl und Gummi verwendet und bin von der Laufruhe einfach begeistert. Mit dem Schnellspannfutter drehen sich die Werkzeuge um die Mitte, ohne zu eiern oder zu vibrieren. Und der Werkzeugwechsel erfolgt in Sekunden, einfach klasse!

Nun zum Netzteil NG 2/S. Es kann ein Gerät aus dem Proxxon-System mit 12 Volt bis 2 Ampere versorgen. Damit liegt die Leistung des Netzteils (24 Watt) deutlich unter der maximalen Leistung der Bohrmaschine (40 Watt). Trotzdem ist mir das Gerät bisher nicht steckengeblieben oder langsamer geworden. Es gibt zwar ein sehr viel teureres Netzteil, aber für meine Bedürfnisse reicht es vollkommen aus. Mir war es wichtig, dass ich die Drehzahl regulieren kann, denn beim Betrieb speziell in Plastik kann dieses leicht schmelzen, wenn die Drehzahl zu hoch ist!

Mein Fazit ist nur positiv! Ein super Gerät, leicht in der Hand - selbst beim Betrieb mit Trennscheiben -, vielfältige Einsatzmöglichkeiten, robust, leise, sehr vibrationsarm, selbst bei hoher Drehzahl und es hat eine gute Griffigkeit, liegt sehr gut in der Hand!! Bis jetzt habe ich nur LEDs in 1:43er GO!-Autos gebaut, diese angepasst und die Aufnahmen für die Lampen gefräst, Karosserien aus Modellbausets auf bestehende Chassies gebaut und Schienen verändert. Die Arbeiten waren vielfältig, aber mit dem Proxxon gab es absolut keine Probleme, es gibt ein Werkzeug und eine Drehzahl für alle erforderliche Arbeiten.

Mal sehen, was ich noch alles mit meinem Proxxon machen kann ... Namen in Tassen oder Gläser fräsen, eine Boxengasse aus Holz bauen oder was mir sonst noch in den Sinn kommt ... nichts ist unmöglich!

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden