Profilzaun: mit starken Rundstäben universell einsetzbar

Aufrufe 1 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Profilzaun: mit starken Rundstäben universell einsetzbar

Seinen eigenen Grund und Boden zu schützen, dieser Wunsch ist so alt wie die Menschheit oder zumindest reicht er zurück bis zu den ersten sesshaften Menschen. Was die frühen Bauern und Viehhirten mit einem Zaun erreichen wollten, ist bis auf den heutigen Tag unverändert geblieben. Wahrscheinlich wünschen auch Sie sich, mit einem Zaun deutlich zeigen zu können, wo Ihr Privateigentum beginnt.

Zaun ist nicht gleich Zaun

Die ursprünglichen Zäune waren aus Holz. Holz ist ein nachwachsender Rohstoff und bietet sich aus diesem Grund als Baumaterial für eine Einfriedung an. So ein Holzzaun kann beispielsweise aus dünnen Rundstämmen, als Lattenzaun oder in dicken Brettern gefertigt sein. Es gibt da viele regionale Unterschiede: Denken Sie nur an die typischen, weiß lackierten Holzzäune in Ostfriesland oder die Lattenzäune in Bayern, die oftmals ein kunstvoll gesägtes Profil aufweisen.

Wenn Sie keinen Holzzaun wählen möchten, können Sie einen Drahtzaun errichten. Draht ist flexibel und ebenso leicht zu transportieren wie zu verarbeiten. Auch der Preis spricht dafür. Kunststoffummantelte Maschendrahtzäune gibt es in unterschiedlichen Fertigungsformen. Die Kunststoffhülle verlängert die Standzeit eines solchen Drahtzaunes entscheidend, weil sie Korrosion verhindert.

Wenn Ihr Zaun mehr eine Geste als eine echte Abgrenzung darstellen soll, reicht es unter Umständen, lediglich ein paar Drähte zwischen Pfosten zu spannen.

Zäune aus Metall sind die stabilsten. Gerade Zäune in Schmiedeeisen stellen oft wahre Kunstwerke dar und sind darum entsprechend teuer. Eine Alternative dazu, aber immer noch massives Metall, sind Zäune aus gusseisernen Elementen. Die einzelnen Zaunbauteile werden in Metall gegossen. Der Materialwert ist beträchtlich, aber es wird nicht Meter um Meter von Hand gestaltet, sondern die Gussform immer und immer wieder eingesetzt.

Darüber hinaus gibt es unter den Metallzäunen noch die Profilzäune mit starken Rundstäben.

Wie sieht so ein Profilzaun mit Rundstäben eigentlich aus?

Zwischen fest verankerte Zaunpfähle werden fertig vorinstallierte Zaunelemente gesetzt, die aus einem Gittergeflecht aus Rundstahlstäben bestehen. Der Begriff „Profilzaun" oder auch „3D-Zaun" kommt dadurch zustande, dass die Stäbe nicht glatt und pfeilgerade von oben nach unten verarbeitet sind, sondern eine Einkerbung, eine Ausbuchtung oder dergleichen aufweisen – eben ein Profil. Auch wird der Begriff Profilzaun auf Umfriedungen angewendet, wenn die Oberkante der Zaunelemente zum Beispiel treppenartig abgestuft, also im Verlauf nicht einfach gerade ist. Die Höhe des Zaunes, die Weite der darin angelegten Maschen, die Art und Weise, wie die Rundstäbe in den Gittermatten angeordnet sind, deren Abstand im Gitter – all das können Sie bestimmen und unter zahlreichen Modellen auswählen.

Die beliebtesten Typen unter den Profilzäunen mit Rundstab sind die sogenannten Doppelstabgitter. Massive Metallstäbe ab 5 Millimeter Durchmesser werden durch Punktschweißen zu einem Drahtmattenelement zusammengefügt. Es gibt inzwischen zahlreiche Angebote, was die Farbgebung für solche Rundstabzäune angeht: Sie können wählen zwischen Dunkelgrün, Hellgrün, Schwarz, Weiß, Hellgrau, Anthrazit und feuerverzinktem Stahl.

Was spricht für Zäune aus Metall?

Da Zäune nun einmal naturgemäß im Freien stehen, sind sie Wind und Wetter ausgesetzt. Für einen Holzzaun bedeutet das: Er verwittert, ganz egal, wie und ob das Material mit Imprägniermittel oder Lasur zuvor behandelt wurde. Wenn Sie nicht alle paar Jahre in eine neue Umzäunung Geld und Arbeit investieren wollen, dann müssen Sie Ihren Zaun pflegen. Bei einem Holzzaun bedeutet Pflege, dass er in regelmäßigen Abständen einen neuen Anstrich benötigt.

Drahtzäune mit kunststoffummanteltem Draht benötigen keine Pflege. Selbst die dazugehörigen Zaunpfosten sind mit Plastikkappen und einem Überzug so geschützt, dass sie verwitterungsresistent sind. Aber Drahtzäune haben den Nachteil, dass sie nicht wirklich stabil sind. Einer halbwegs vernünftigen Zange oder gar einem Seitenschneider hat ein Drahtgeflecht wenig entgegenzusetzen. Die Schutzwirkung eines solchen Zaunes ist also nicht wirklich groß. Außerdem sind Kinder und Drahtgeflechtzäune eine schlechte Kombination: Irgendwann versuchen Kinder einen solchen Zaun zu überklettern. Abgesehen davon, dass ungewiss ist, was dann passiert, ist eines sicher: Der Zaun verformt sich unter dem Gewicht auch eines kleinen Kletterkünstlers und wird danach vermutlich wenig gepflegt und leicht ramponiert aussehen.

Gusseiserne und schmiedeeiserne Zäune haben, ganz abgesehen vom Preis, den selben Nachteil wie Holzzäune: Sie benötigen regelmäßig einen neuen Anstrich, damit sie nicht allzu schnell durch Witterungseinflüsse korrodieren.

Es spricht auch unter diesen Aspekten viel für die Anschaffung eines Profilzaunes mit starken Rundstäben, denn der ist stabil und muss nicht gestrichen werden.

Wie setzen Sie ihren Zaun richtig?

Wissen Sie, wo Ihre Grenzsteine liegen? Wenn nicht, dann sollten Sie es unbedingt herausfinden, bevor Sie einen teuren Zaun ziehen. Nichts ist ärgerlicher, als nach getaner Arbeit von einem lieben Nachbarn darauf hingewiesen werden, dass der neue Zaun drei Zentimeter zu weit auf seinem Grundstück steht. Sauber zu vermessen, wo der Zaun gesetzt werden darf, ist meist eine Aufgabe für Fachleute. Wenn Sie allerdings die Lage Ihrer Gartengrenzen genau kennen oder lediglich einen alten Zaun durch einen neuen ersetzen, dann ist eine einfache Maurerschnur zum Vermessen ein durchaus ausreichendes Werkzeug.

Wie Sie Ihren Profilzaun im Einzelnen gestalten können

Es empfiehlt sich, schon frühzeitig zu planen, ob Torsysteme in den künftigen Zaun eingelassen werden sollen. Dabei gilt: Lieber ein Tor zu viel einbauen, als eines zu wenig. Ein späteres Hinzufügen ist immer aufwendig und kostet mehr, als der direkte Einbau.

Die Zaunhöhe

Welche Zaunhöhe Sie wählen, ist davon abhängig, was Sie von Ihrem Zaun erwarten. Wenn der Zaun quasi kindersicher, also zu hoch zum Überklettern sein soll, empfiehlt es sich, Elemente mit einer Höhe von 120 Zentimetern und mehr zu wählen. Diese Höhe kann auch einen agilen Hund sicher in Ihrem Garten halten. Einen gewissen Schutz gegen Einbruchdiebstähle bieten Zaunelemente von zwei Metern Höhe – immerhin sind sie so stabil, dass Diebe sie nicht schnell zerstören können, und stellen ein erhebliches Hindernis beim Abtransport der Beute dar. Ein Sicherheitsplus können Sie Ihrem Zaun hinzufügen, indem Sie ihn oben mit einem Übersteigschutz versehen – allerdings schöner wird er dadurch wahrscheinlich nicht.

Die Oberkante

Eine glatte Oberkante können Sie bei den von Ihnen ausgewählten Profilzaun-Elementen ebenso ordern wie Zaunbauteile, deren Rundstäbe zwar oben nicht spitz zulaufen, aber etwa fünf Zentimeter oberhalb der letzten Querstreben frei herausragen – sie stellen beim Überklettern ein nicht unerhebliches Verletzungsrisiko dar. Daher verbietet sich diese Form der Oberkante bei niedrigen Zäunen oder dort, wo sie für Kinder oder Haustiere ein Verletzungsrisiko darstellen, stellt aber einen Kompromiss dar, wenn der Zaun einerseits eine gewisse Sicherheit geben und andererseits nicht durch einen großen Übersteigschutz nach Gefängnishof aussehen soll.

Der Zaun als Sicht- oder Windschutz

Die Gesamthöhe des Zauns sollte so bemessen sein, dass sie nicht etwa einen schönen Ausblick verhindert. Andererseits kann der Zaun Sie nicht nur vor unerwünschten Eindringlingen von außen schützen, sondern auch vor neugierigen Blicken: Ein stabiler Profilzaun aus Rundstäben lässt sich hervorragend zu einem effektiven Sicht- oder Windschutz umfunktionieren. Befestigen Sie dazu einfach Matten aus Naturmaterialien wie Schilf oder Weidenruten auf den Zaungittern. Die halten Blicke und Wind fern, gehen dabei bei entsprechender Bepflanzung im Vordergrund dezent unter, sodass Ihr Zaun regelrecht verschwindet. Wenn es nicht schön werden muss. Eine Plane leistet das Selbe.

Sogenannte Sichtschutzfolien können – passend zur Maschenweite der Einfriedung - durch die Rundstäbe geflochten werden. Dabei haben Sie zahlreiche Gestaltungsmöglichkeiten: Bei den Folien stehen sogar verschiedene Farben zur Auswahl. Es gibt sie in Schwarz, Grün und Grau. Beim Einflechten lassen sich Muster in Farbe oder Struktur einarbeiten, beispielsweise indem Sie nur jeden zweiten oder dritten Stab zum Durchziehen nutzen. Außerdem können Sie die Sichtschutzfolien ausschließlich dort verwenden, wo Sie sie tatsächlich benötigen: also in Augenhöhe oder eben nur da, wo unerwünschte Berührungspunkt mit anderen, neugierigen Menschen drohen.

Gestaltungsmöglichkeiten

Die Oberkante Ihres Profilzaunes lässt sich durch Abwechseln höherer und niedrigerer Zaunabschnitte – regelmäßig oder unregelmäßig, das kommt ganz auf Ihren Geschmack an - im Zickzack gestalteten. Treppenförmige Verläufe werden gern an Hanggrundstücken gewählt, um den Verlauf der Einfriedung etwaigen Niveauunterschieden im Gelände anzupassen. Es ist allerdings schon eine anspruchsvolle Aufgabe, alle Zaunpfosten auf ebenem Grund wirklich in einer exakten Linie und in einer Höhe zu setzen. Wenn auch noch unterschiedliche Höhenniveaus berücksichtigt werden müssen, sollten Sie sich überlegen, ob Sie diese Arbeiten nicht lieber einem Fachmann überlassen.

Ein Profilzaun eignet sich hervorragend zum Begrünen mit Pflanzen. Da solche Einfriedungen keine Wartung brauchen, müssen Sie sich keine Gedanken zum Beispiel über das Nachstreichen machen, wenn der Zaun irgendwann total überwuchert ist. Er ist im Gegensatz zu Drahtzäunen oder solchen aus Holz, stabil genug, um sich zum Beispiel von Efeu nicht niederdrücken zu lassen. Durch wachstumsstarke Heckenpflanzen lässt er sich nicht verformen, sondern kann Ihnen beim Rückschnitt der Hecke sogar wunderbar den Weg weisen, wo Sie Ihre Heckenschere ansetzen sollten. Unter oder gleich hinter Pflanzen verschwindet Ihr Zaun völlig, wenn Sie das wünschen.

Gabionen als Alternative

Eine echte Alternative zum Profilzaun ist ein Gabionenzaun. Auch diese Variante zeichnet sich sowohl durch große Sicherheit als auch durch attraktive Gestaltungsmöglichkeiten aus. Gabionenzäune bestehen aus verzinkten und damit rostfreien Drahtkörben, die mit Steinen befüllt werden.  Hier haben Sie die Wahl zwischen den verschiedensten Farben und Größen. Mediterrane Gärten profitieren von Gabionen mit gelben Sandsteinen, während weiße oder graue Steine asiatisch inspirierten Gärten einen edlen Touch verleihen.  Die Gitterelemente selbst sind meist in unterschiedlichen Breiten und Längen erhältlich.
Gabionenzäune sind sehr flexibel planbar, da die einzelnen Elemente gut zu kürzen und damit individuell anpassbar sind. Auch das Stellen des Zauns ist nicht anspruchsvoller als bei einem Profilzaun. Gabionen eignen sich übrigens auch hervorragend um Hänge abzustützen oder auch als Sitzbänke am Grillplatz. Sie können jetzt bei eBay die passenden Gabionen kaufen.

 

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber