Probleme mit timolix

Aufrufe 1 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Sehr geehrter Herr Andreas BXXXXX !   XXXXXXXXXXX, den 16.11.2011
Bezug nehmend auf Ihre negative Bewertung vom 10.07.2007, steht
diese noch immer in meinem Profil, obwohl ich die Ware (eine gebrauchte Canon A410 Digitalcamera-Artikelnummer:220114498855) am 16.07.2007 per Überweisung bezahlt hatte ! Die diesbezüglichen Kontoauszüge (Buchungsbestätigung !) liegen mir vor ! Ihrem Konto wurden 70.- Euro gutgeschrieben ! Wie kann es also sein, dass Ihre rufschädigende Äußerung : "Vorsicht!!! Nie wieder!!! Hat nicht bezahlt,antwortet nicht.BLOß FINGER WEG" noch immer in meinem Profil zu finden ist und Ebay diese nicht enfernte !? 
Mit freundlichen Grüßen

XXXXX X. XXXXXXXXXXXX ("akky04")

XXXXXXXXXstr. XX
XXXXX XXXXXXXXXXX  



Anmerkung: Am 06.AUGUST 2013 um 12:37 Uhr ist oben genannte "NEGATIV-BEWERTUNG" immer noch in meinem Profil!

                  "UNGLAUBLICH, so etwas!!!!!!!!!!!!!!"     ;-(

WIESO WIRD DAS VON EBAY NICHT KORRIGIERT ODER HINTERFRAGT!?
WARUM BLEIBT HIER JAHRELANG EIN SOLCHER "NEGATIV-VERMERK", OBWOHL DER VERKÄUFER VON
MIR SEIN GELD PER ÜBERWEISUNG ERHALTEN HATTE!?????????????????

SEIT ÜBER 6 JAHREN STEHT DIESER "BOCKMIST" SCHON AUF MEINER SEITE!

FRAGE AN "EBAY": "WAS WOLLEN SIE DAMIT BEZWECKEN!?"

                                
DAS IST "TOTALSTE" RUF-SCHÄDIGUNG!!
 

Verleumdung (Deutschland)

 
 

Verleumdung bedeutet IM   DEUTSCHEN STRAFRECHT  ,idass jemand über eine Person  EHRVERLETZENDE  Behauptungen aufstellt, obwohl er weiß, dass sie unwahr sind.
 

Tatbestand

Im deutschen Recht ist Verleumdung im STRAFGESETZBUCH folgendermaßen definiert:

Wer wider besseres Wissen in Beziehung auf einen anderen eine unwahre Tatsache behauptet oder verbreitet, welche denselben verächtlich zu machen oder in der öffentlichen Meinung herabzuwürdigen oder dessen Kredit zu gefährden geeignet ist, wird mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe und, wenn die Tat öffentlich, in einer Versammlung oder durch Verbreiten von Schriften (§ 11 Abs. 3) begangen ist, mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden