Privatverkäufer oder Gewerbetreibender

Aufrufe 6 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Habe hier bei ebay des öfteren die Diskussion darüber gelesen, ob man sich als Privatverkäufer oder als gewerblicher Verkäufer anmelden soll.

Die Sachlage ist doch gar nicht so schwer:
Wer privat verkauft, der meldet sich als privater Verkäufer an. (und meldet natürlich nichts an Finanzamt)
Ich bin auch Privatverkäufer und verkaufe derzeit sozusagen den Inhalt meines Kellers, dabei tauchen zwar einige Neuwertige Sachen auf (teilweise original verpackt) aber selbst einer Überprüfung durch das Finanzamt würden meine paar Verkäufe standhalten, denn es ist, so wie es ist, ich verdiene kein Geld damit sondern wie gesagt ich verkaufe gebrauchte Sachen.

Würde ich speziell für ebay Sachen einkaufen oder herstellen, dann bleibt mir nichts anders übrig als mich als gewerblicher Verkäufer anzumelden. Wer sowohl privat als auch gewerblich verkauft (also z.b. privat die alte Gitarre von 1980 aus dem Keller und gewerblich irgendwas anders) sollte sich auch 2 Konten bei ebay anmelden, damit eine klar Trennung erkennbar ist!

Wer als Gewerbetreibender versucht das Finanzamt zu besch.... sollte einmal genau nachrechnen ob sich das lohnt, denn die bekommen jeden (zu RECHT!) Und letztendlich zahlt man beim Finanzamt ja nur Steuern auf GEWINNE (körperschaftssteuer etc...) bzw. auf eine Steigerung des Mehrwerts (Umsatzsteuer) .
Hier ist natürlich eine sorgfältige Buchführung (also dem Finanzamt nicht nur die Einnahmen präsentieren sondern auch die Ausgaben, die ja evtl. auch abziehbare Vorsteuerbeträge enthalten) wichtig! Wie bei jedem Gewerbetreibenden sollte auch jemand, der ausschliesslich über ebay verkauft eine anständige Buchhaltung erfolgen (bzw. Einnahmeüberschussrechnung).
Ein kurzes Gespräch mit dem Steuerberater kostet nicht viel und hilft auf jeden Fall weiter!

Ein weiterer Tipp für alle Buchhaltungsmuffel (bzw. für die, die sich damit nicht so gut auskennen) : in den Tageszeitungen finden sich oft Anzeigen von staatlich gebprüften Bilanzbuchhaltern o.ä., die für wenig Geld die Buchhaltung machen!

Zur Not kann man auch einfach mal beim Finanzamt anrufen und dort nachfragen, wie man sich am besten verhalten soll (Dort leben doch auch nur Menschen)
Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden