Praktische Tür- & Bodenmatten: Eingangsmatten und Fußabtreter richtig auswählen

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Praktische Tür- & Bodenmatten: Eingangsmatten und Fußabtreter richtig auswählen

Der Fußabtreter gehört einer Klasse von Einrichtungsbestandteilen an, derer man sich nur selten bewusst wird. Erst beim Eintritt in die eigene Wohnung sieht man ihn sich gelegentlich an, dann nämlich, wenn man seine Füße darauf abstreift. So selbstverständlich und unbemerkt das Stück Stoff, Metall oder Gummi den meisten Haushalten angehört, so schnell würde sich sein Fehlen bemerkbar machen. Es genügten eine Reihe von Besuchern und ein Blick auf den Fußboden. Steinchen, Erde und Staub wären weiträumig über den Flur verstreut, vergäße man den Abstreicher vor der Tür.

Stehen Sie vor der Einrichtung einer neuen Wohnung oder wollen Sie Lücken Ihrer bestehenden füllen, finden Sie in diesem Ratgeber eine Reihe von Anregungen. Aspekte, die dabei im Vordergrund stehen, sind die verschiedenen Materialien der Abtreter und ihre Vorzüge. Im Anschluss finden Sie Informationen über das Einrichtungsstück, das der Fußmatte folgt, den Läufer. Die Bewertung funktionaler Eigenschaften wie der Trittschalldämmung, der Wärmespeicherung und der Widerstandsfähigkeit hilft Ihnen, ein Modell zu finden, an dem Sie lange Freude haben. Der Stellenwert der optischen Gestaltung bleibt dabei stets berücksichtigt.

Fußabtreter auf Textil-, Kunststoff- und Metallbasis

Der vor der Eingangstür ausgelegte Abtreter hat in den meisten Fällen eine rechteckige Form. Er besteht aus verschiedenen Materialien wie Gummi, Textilien oder Bitumen. Damit er gut erreichbar ist, schließt er bündig mit der Türkante ab. So er nicht übermäßig stark verschmutzt wird, genügt es, ihn gelegentlich auszuklopfen und auszuschütteln.

An dem Abtreter streift sich der Besucher die Schuhe ab, ehe er die Räumlichkeiten betritt. Die Fasern des Textilstoffs müssen dabei so rau sein, dass sich Schmutzpartikel darin verfangen und hängen bleiben. Besonders gut geeignet sind Matten mit Fasern aus Schurwolle, Palmblättern, Kokosfasern und Sisal. Bei der Auswahl von Kunststoffmatten ist darauf zu achten, dass die Fasern spitz zulaufen. Neben Natur- und Kunstfasern kommen Kautschuk, Gummi, Kunststoff und Metall mit Riffelungen zum Einsatz.

Mit Ausnahme der Kokosfasern verwendet man alle genannten Materialien im Gebäudeinneren. Die aus etwa 40 Nüssen hergestellte Matte ist aufgrund ihrer rauen Struktur eher für den Außenbereich geeignet.

Formen, Größen und Florhöhen von Fußmatten

Tür- und Bodenmatten sind in verschiedenen Größen erhältlich. Insgesamt bewegen sich aber alle Arten in einem recht einheitlichen Rahmen. Die Länge der rechteckigen Ausführung beträgt im Schnitt 30 – 50 cm. Neben diesem Grundtyp hat die halbrunde Form eine weite Verbreitung erfahren.

Damit der Fußabtreter die Schuhe gut von Schmutz befreit, sollte der Flor der Fasermatte wenigstens einen bis zwei Zentimeter Höhe aufweisen. Dasselbe gilt für die Noppen bei Kunststoff- und Metallabtretern.

Das preisliche Spektrum von Fußmatten ist vergleichsweise eng abgesteckt. Beginnend bei zwei Euro kann man einen Variationsspielraum von 50 Euro ansetzen. Relevante Variablen sind hierbei die Größe, das Material und die Gestaltung. Beliebt sind Fußabtreter mit Aufdrucken von Bildern und Schriftzügen. So finden sich unter vielen die Türen die einladenden Worte 'Herzlich Willkommen' oder der Name der Familie.

Der Fußabtreter ist nicht die einzige Fußmatte im Haushalt

Auch hinter den übrigen Wohnungstüren gibt es reichlich Gelegenheit, den Boden mit farbenfrohen Textilien auszuschmücken. Einige Beispiele finden Sie in diesem Abschnitt.

  • Die Wannenvorlage: Im Badezimmer legen die meisten Menschen eine Textilmatte vor der Badewanne aus. Sie erfüllt zwei Funktionen. Die erste davon ist die Prävention von Verletzungen. Nach dem Aussteigen laufen sie nicht Gefahr, auf den nassen Fliesen auszurutschen. Die zweite Funktion besteht in der Fußwärmung.
  • Der Bettvorleger: Dieses Textilstück ist in Schlafzimmern mit Laminat- oder PVC-Belag zu empfehlen. Wenn Sie es auslegen, müssen Sie morgens beim Aufstehen nicht auf den kalten Boden auftreten. Die Hausschuhe können gleich daneben bereitgestellt werden.
  • Der Toilettenvorleger: Vorleger dieser Art verfolgen den nämlichen Zweck. Sie wärmen die Füße.
  • Die Automatte: Matten dieses Typs bestehen in den meisten Fällen aus Gummi oder Bitumen. Sie verhindern die Verschmutzung des Autoinnenraums. Zur Reinigung nimmt man sie einfach heraus und klopft sie aus.

Der repräsentative Aspekt von Fußabtretern und Eingangsmatten

Der erste Anblick, der sich Gästen bei einem Besuch in Ihrem Zuhause bietet, ist der des Fußabtreters. Um die Chance auf einen guten ersten Eindruck nicht ungenutzt verstreichen zu lassen, fallen Sie bereits an dieser Stelle mit Einfallsreichtum auf. Nicht wenige Menschen begreifen Fußabtreter und Eingangsmatte als Aushängeschild ihrer Wohnung und investieren entsprechend viel Zeit in die Auswahl. Wie auch Sie dies tun können, erfahren Sie im Folgenden.

Der Nachfolger des Fußabtreters – der Läufer

Sobald sich die Gäste die Füße auf ihrer Fußmatte abgetreten und ihre Schuhe abgestellt haben, betreten sie Ihren Flur. Damit sie hierbei keine kalten Füße bekommen und sich schnell heimelig fühlen können, erwarten sie das Vorhandensein eines Läufers. Dies ist ein länglicher Teppich, der über den gesamten Flur ausgelegt wird. Bei der Auswahl eines Läufers setzen viele Menschen gezielt auf Kontraste. So wirkt ein dunkler Läufer auf hellen Fliesen stets ansprechend. Dasselbe gilt für helle Läufer auf dunklen Laminatböden.

Entscheiden Sie sich bei der Auswahl in jedem Fall für einen rutschfesten Läufer. Gerade auf glattem Laminat ist dies wichtig. Vorteilhaft sind Läufer mit einem Rücken auf Weichgummibasis. Ausführungen mit Textilrücken neigen eher dazu, beim Auftreten auf den Rand zu verrutschen. Sie können sie zwar mit doppelseitigen Klebestreifen am Boden fixieren, doch bleiben bei der Entfernung häufig Rückstände auf dem Boden zurück.

Neben der ästhetischen Qualität zeichnen sich Läufer durch einen weiteren positiven Aspekt aus. Sie tragen messbar zur Geräuschdämmung bei. Schuhe mit harten Beschlägen und hohen Absätzen neigen auf Untergründen wie Laminat zur Erzeugung von unangenehmen Klängen und Schallreflexion. Diese ist nicht nur in der eigenen Wohnung, sondern auch in der Wohnung Ihrer Nachbarn unter Ihnen zu hören.

Der dritte Vorteil eines Läufers unterstreicht seinen Beitrag zur Gemütlichkeit in der Wohnung. Er speichert Wärme. Je nachdem, wie hoch der Flor ist, nimmt der Läufer erwärmte Umgebungsluft auf und strahlt sie gleichmäßig ab.

Es muss nicht immer Naturfaser sein

In der kälteren Jahreszeit ist es angebracht, den Naturfaserteppich gegen einen aus synthetischem Material auszutauschen. Ist das Wetter häufig nass, empfiehlt sich zudem ein Läufer mit niedrigem Flor. Er ist unempfindlicher, was den Kontakt mit Nässe, Schmutz und Steinchen betrifft. Eine andere Art Läufer, die diese Eigenschaften aufweist, ist der Korkteppich. Er strahlt eine rustikale, gemütliche Atmosphäre aus und dämpft den Trittschall besonders gut. Pflegeleicht ist er außerdem. Um feuchte Spuren zu entfernen, muss man ihn lediglich abwischen. Entspricht Kork nicht Ihrem Geschmack, greifen Sie auf Sisal- oder Nadelfilzmatten zurück. Sie sind zwar sehr hart, aber unempfindlich und leicht zu reinigen.

Das müssen Sie beim Kauf von Läufern noch beachten

Unabhängig davon, für welches Modell Sie sich entscheiden, ist eine wichtige Sache zu beachten. Der Läufer muss gegen Abrieb geschützt sein. Als Bodenbelag ist er permanenter Beanspruchung ausgesetzt. Damit man ihn unter diesen Umständen lange Zeit ansehnlich hält, sollte der Widerstandsfähigkeit eine besondere Bedeutung beigemessen werden.

Schmutz und Flusen werden sich letzten Endes immer darauf ablagern. Das kann man nicht verhindern. Was Sie allerdings tun können, ist, einen Teppich mit Mustern und verschiedenen Strukturen auszuwählen. Darauf fallen kleine Verunreinigungen weit weniger auf als auf einem Teppich mit einfarbiger Oberfläche.

Haben Sie Ihren Flurboden mit Laminat oder Parkett ausgelegt, ist es ratsam, dass grober Schmutz durch eine Schmutzfangmatte abgefangen wird. Hierbei bieten sich Teppiche mit einem 100%-Acryl-Anteil an. Das Material ist genauso fein wie Wolle. Gleichzeitig wirkt es sehr zeitgemäß. Wichtig ist dabei, dass es hochflorig, parkettschonend und antistatisch ist. So zieht es nicht übermäßig viel Staub aus der Luft an.

Die optische Abstimmung von Läufer und Fußmatte

Da sich die Inneneinrichtung einer Wohnung zunächst auf die basalen Elemente konzentriert, steht die Auswahl von Läufer und Fußmatte häufig nicht an erster Stelle. Zunächst geht es darum, den passenden Kühlschrank, die passende Waschmaschine, eine ansprechende Küche und gemütliche Möbel zu finden. Im Anschluss daran geht es zumeist an die Auswahl von Gardinen, Vorhängen, Rollos und Teppichen. Mit dem Abschluss der ersten Grundeinrichtung zeichnet sich in der Wohnung bereits ein einheitlicher Stil ab, an dem Sie sich bei der Mattenauswahl orientieren können. Wie bereits angesprochen können Kontraste bei der Gestaltung durchaus reizvoll sein. Darüber hinaus bietet die Harmonisierung der verschiedenen Farbgebungen interessante Möglichkeiten. Auf Laminatböden in Vintage-Optik wirken weiße Shaggy-Teppiche besonders ansprechend. Auf rustikalen dunklen Untergründen erzeugen in bräunliche und rötliche Töne driftende Kurzflorläufer zusätzliche Tiefe.

Inwieweit Läufer und Fußabtreter optisch harmonieren, ist von den Bodenbelägen vor und hinter der Flurtür abhängig. Gleichen Sie sich, spricht prinzipiell nichts dagegen, die Textilien mit ähnlichem Farbschlag zu wählen. Bei Differenzen gilt es, sich am jeweiligen Untergrund zu orientieren. Auf hellen Steinböden wirken dunkle bis mitteldunkle Fußmatten ansprechender. Hierzu gehören Matten in dezentem Beige oder schwarz. Ist der Boden vor Ihrer Flurtür dunkel, ist nur bedingt zu helleren Ausführungen zu greifen. Bedenken Sie, dass dies der Funktionalität der Matte zuwiderliefe. Sie kommt regelmäßig mit Schuhsohlen und daran haftendem Schmutz in Berührung. Auf einer sehr hellen Matte wäre dies sofort zu sehen.

Die Reinigung der Fußmatte

Fußmatten lassen sich in den meisten Fällen mit Hausmitteln reinigen. Geben Sie hierfür warmes Wasser mit Salz in eine Schüssel und weichen Sie die Fußmatte für ein paar Minuten darin ein. Im Anschluss daran waschen Sie sie mit klarem Wasser aus. Damit Sie komplett austrocknet, hängen Sie sie für einige Zeit an der Luft auf. Beachten Sie, dass dieser Vorgang je nach Höhe des Flors länger als einen Tag in Anspruch nehmen kann.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden