Porzellan Schleifstrich 1. Wahl 2. Wahl

Aufrufe 849 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Der Schleifstrich Mythos  Wahrheit

In der Porzellanherstellung wird alles als Schleifstrich bezeichnet,womit auf der Rückseite der Ware ,meist an und um den Stempel herum ,die Aussenhülle des Werkstücks unumkehrbar markiert wird.

Somit ist es seit Urzeiten in der Porzellanherstellung ein Merkmal , womit der Hersteller darauf hinweist,dass es sich nicht um 1A Ware handelt.Da Porzellan in allen Epochen zu den kostspieligen Gütern gehörte,wollte man natürlich die Ware trotzdem in den Handel bringen.

Also rein wirtschaftliche Gründe, da die Herstellung bis zum Brennvorgang sehr aufwendig ist.

Je nach Hersteller, Manufaktur können sich die Schleifstriche natürlich sich unterscheiden.Dies kann sein

--ein Strich -- mehrere Striche - - Haken - - Kreuze - - Kreise -- diverse andere Markierungen - - Teilabschliff des Stempels---

Egal wie und wo,somit weiß nach dem Erstverkauf jeder Nachkäufer,dass man sich die Güte auf der Vorderseite genauer ansehen sollte und nach gut dünken einen Preisabschlag machen sollte. Dies wird dann mit 1B Ware II Wahl oder ähnliches beschrieben.

Alle anderen Erklärungsversuche,wie Handelsverbote,geheime Botschaften und Weltverschwörung sind völliger Blödsinn.

Leider versuchen die "besonders schlauen" diese Ware als 1A Ware zu verkaufen,indem sie diese Markierungen nicht beschreiben,einfach ein Foto von der Rückseite machen-ohne Text,oder ganz hinterhältig sich Emaillepaste besorgen und  die Spuren retuschieren.

Wie auch immer... Augen auf beim Kauf, mit 1A Ware vergleichen und sich auf seinen eigenen Menschenverstand verlassen und sich nicht den Spass am Porzellan nehmen lassen.

Bitte nicht vergessen,hier unten links auf JA zu drücken,DANKE!

 

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden