Portokostenberechnung der Verkäufer

Aufrufe 43 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Auch hier schon erlebte Probleme, die immer mal wieder auftauchen.

Bei mir ist das Grundsätzlich so, wer bei mir kauft zahlt die reinen Portokosten.

Diese richten sich nach dem tatsächlichen Gewicht, und der Größe des/der zu versendeten Artikel.

Ich sage immer, keine Macht der Portoabzocke!

 

Mein Beispiel ich ersteigere einen Artikel. Bezahle die Portokosten, die angegeben sind 7,50 Euro als versichertes Paket.

Alles schön und gut, wann kommt den die Ware? Da es ein Paket ist, wird der Postmann ja klingeln.

Ergebnis: Pustekuchen, ich ziehe den Artikel aus dem Briefkasten.

Jetzt wird sich manch einer Fragen, was hier wohl geschehen ist?!

OK, hier die Auflösung: Der Artikel wurde als Großbrief verschickt und zusätzlich als Einwurf-Einschreiben gekennzeichnet (Porto 3,80)

Wow, was für ein Gewinn, 3,70 Euro für den Verkäufer. Na gut, der Umschlag kostet ja auch ne Kleinigkeit ;O)

Trotz allem meiner Meinung nach Portoabzockerei.

 

Deshalb meine Empfehlung achtet drauf, wie die Ware versendet wurde.

Unter Umständen auch mal auf der ensprechenden Seite der Paketdienste nach schauen.

Gruß Euer STAR_WARS_SAMMLER

P.S. Auch hier ein Beispiel auf der mich Seite

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden