Portokosten - Abzocke?

Aufrufe 20 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
  • Nicht vergessen darf man, dass gerade gewerbliche Verkäufer immer die Dummen sind, wenn die Ware - vielleicht auch angeblich - nicht ankommt. Deshalb ist es eigentlich immer notwendig, versichert und mit einem Nachweis zu verschicken. Den hat man nur beim Paket, Einschreiben, Paketdiensten wie z. B. DHL (übrigens super schnell und super zuverlässig)
  • Gewerbliche Verkäufer nehmen in der Regel auch keine gebrauchten Kartons aus dem Supermarkt, sondern müssen auch diese einkaufen.
  • Und noch was, liebe Leute, vergesst mal das Finanzamt nicht! Wird Ware z.B. für 2,40 als Maxibrief verschickt, zahlt der Gewebliche Steuer beim Portokauf und NOCHMALS kommt das Finanzamt, wenn der Betrag auf dem Konto ist - verlangt auch davon wieder seine liebe Steuer. Wenn also nur 2,40 verlangt werden, legt man 1. den Umschlag kostenlos mit drauf und 2. wird 2 x Steuer gezahlt. Das muß der Privatverkäufer nicht. Also bitte, denkt mal drüber nach.
  • Klar zahlt keiner gerne ein überhöhtes Porto und manche verdienen sich allein am Porto ein gutes Zubrot. Aber die meisten sind da ziemlich fair.
  • Manche Artikel werden für 1,- Euro oder ähnlich günstig ersteigert. Dann das Porto für versicherten Versand, der natürlich das mehrfache des Warenwertes beträgt??? JA! Denn der Verkäufer kann NICHTS dazu, dass der Artikel so günstig verkauft wurde. FREUT EUCH AN DEM SCHNÄPPCHEN.
  • Eine "Minus" zu geben, bloß weil der Versand - und noch günstig - per DHL erfolgt und nicht einfach als Brief, ist unfair und nicht angebracht. Versand "günstig" bedeutet, dass AUCH DIE VERSANDART berücksichtigt werden muss. Eine Briefsendung für 4,90 Euro geht natürlich nicht, aber DHL für 4,90 Euro ist BILLIG!!!
Schlagwörter:

Portokosten

Versichert

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden