Portoabzocke

Aufrufe 4 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Leider besteht bei vielen Verkäufern die Unart, horrende Portogebühren zu verlangen. So wurde für den Versand einer DVD schon mal 12,00 Euro verlangt. Unglaublich aber wahr! Generell kann man sagen, dass viele Verkäufer versuchen, die ebay-Gebühren über das Porto zu berechnen. Was eigentlich schon seit Jahren nicht mehr erlaubt ist, denn die ebay-Gebühren hat der Verkäufer zu tragen.

Außerdem fließen die Portogebühren nicht in die Provisionsberechnung von ebay ein, sondern nur der Verkaufspreis, dadurch hat der Verkäufer die Möglichkeit, für einen Artikel die Verkaufsprovision gering zu halten, aber über das Porto zu verdienen. Merkwürdig, dass sich ebay noch nicht darum gekümmert hat.

Oft wird aber auch einfach die Unwissenheit der Käufer um die Versandkosten ausgenutzt.

Man sollte sich also schlau machen, was für Versandkosten für einen potentiellen Artikel anfallen. Dann muß man natürlich bei gewerblichen Verkäufern eventuell auch Verpackungs- und Aufwandkosten hinzukalkulieren, die je nach Artikel variieren. Dieses "Paket" sollte sich aber doch vernünftigen Grenzen halten, oder?

Wie dem auch sei, es gibt eine 100% sichere Methode, wie man Portoabzocke bekämpfen kann:

Einfach dort nicht kaufen!

Man muß diese Verkäufer konsequent boykottieren. Es gibt in den meisten Fällen andere Anbieter für einen Artikel, wo die Versandkosten im Rahnen ist. Wenn sie nichts mehr verkaufen, werden sie selber ganz schnell feststellen, dass Käufer sich nicht alles gefallen lassen!

Ansonsten muss man in den sauren Apfel beissen, darf sich aber hinterher nicht beschweren.
Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden