Porto und Versandkosten

Aufrufe 1 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Es gibt unzählige Fälle von "Portoabzockerei" die in anderen Ratgebern schon beschrieben werden. Manchmal mit etwas zuviel Emotionen.

  1. Porto = nicht gleich Portokosten. Hier sind auch Kosten der Verpackung / Handling zu berücksichtigen.                                       Daher, wenn jemand für 12,60 € ein Versandumschlag an den Kunden schickt , dann könnte max 2,20 Euro über Porto dafür angesetzt werden. Bei manchen "Schnäppchenhändlern" geht das auch mal auf 18 € und dann treffen die Bezeichnungen "Abzockerei" schon richtig zu.
  2. Schaut Euch genau die Bewertungen an. Werden immer wieder Portokosten angesprochen - dann lasst die Finger von diesen "Händlern"
  3. Entscheidet, ob der Wert der Ware und das Porto noch als Schnäppchen zählt. ( bei Sofortkauf z.B. ) dann aktzeptiert es und bestellt ohne Euch im nachhinein zu beschweren.
  4. Achtung, es gibt Händler, die verlangen je Artikel dann die hohen Portokosten - was leider nicht immer im Angebotstext erwähnt wird oder etwas überraschend bei der Kaufabwicklung nicht zusammengefasst erscheint. Leider schützt uns EBAY nicht vor solch einem "Betrug" - Bin da selber drauf reingefallen. Leider sind Bewertungen von Käufern nicht höher als Verkäufer in der "Wertung" so kommt es dann leider zu den Rachebewertungen auf die Ihr keinen großen Einfluß mehr habt.

Grundsätzlich sollte ein jeder sich überlegen, was für ein Aufwand "ihm" entsehen würde - also auch zur  Post gehen usw. - wenn Ihr den Artikel selber versenden müsstet.

 

In diesem Sinne Fair bleiben - aber Abzockern einfach die Handelsplattform nehmen und eben nicht bei solchen Händlern einkaufen, die vom Bewertungsprofil jeden Monat in die "roten Zahlen" rutschen.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden