Pop-CDs 2010: erfolgreiche Alben

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Pop-CDs 2010: Erfolgreiche Alben

Die Popmusik ist aus dem modernen Alltag nicht mehr wegzudenken. Der große Kreis der erfolgreichen Popmusiker ist nahezu unüberschaubar und beinahe monatlich sprießen neue Alben aus dem fruchtbaren Boden der Popindustrie, in der sich etablierte Stars und Newcomer der Szene in ständigem Wettstreit um die vorderen Chartpositionen befinden. Auch das Jahr 2010 war nicht nur von sportlichen Großereignissen wie den Olympischen Winterspielen in Vancouver und der FIFA-Fußball-Weltmeisterschaft in Südafrika geprägt, sondern brachte auch eine Reihe erfolgreicher Popmusik-Alben hervor. Dieser Ratgeber soll Ihnen einen kleinen Überblick über erfolgreiche Alben des Jahres 2010 verschaffen, die ganz unterschiedliche Popmusik-Stile abdecken, darunter klassische Popmusik, Latin-Pop und Elektro-Pop.

Mit „Sale el Sol" kehrt Shakira erfolgreich zu ihren musikalischen Wurzeln zurück

Geht es um spanischsprachige Popmusik, kommt der Musikfan an einem Namen kaum vorbei: Shakira Mebarak. Die Kolumbianerin mit dem bekannten Hüftschwung hat in 20 Jahren Bühnenpräsenz eine große und treue Fangemeinde um sich versammelt, was nicht zuletzt daher rührt, dass Shakira den Großteil ihrer Songs selbst schreibt, komponiert und produziert und sich auch im 21. Jahrhundert wenig von dem elektronischen Popmusik-Mainstream beeinflussen lässt. Nach dem eher mäßigen Erfolg des experimentellen Albums „She Wolf" aus dem Jahr 2009, auf dem ungewöhnlicherweise fast ausschließlich elektronische Klänge zu hören waren, sehnten die Fans der kolumbianischen Sängerin und Songwriterin Shakira den für Oktober 2010 angekündigten Release von deren neuntem Studioalbum „Sale el Sol" herbei. Im Gegensatz zu „She Wolf" sollte „Sale el Sol" wieder vorwiegend spanische Songs enthalten und anstelle von Elektro-Pop mit altbekannten und beliebten Latin-Pop-Hits aufwarten. Unter den 16 Songs, mit denen das Album auf eine Gesamtspielzeit von rund 45 Minuten kommt, befinden sich neben einigen spanischen Balladen auch viele tanzbare Hits, unter anderem die erfolgreiche Single „Loca" und der offizielle Titelsong zur FIFA-WM 2010, „Waka Waka", welcher sogar in drei verschiedenen Versionen auf Shakiras Album zu finden ist.

"My World 2.0" - der zweite Teil des Debütalbums von Teenie-Schwarm Justin Bieber

Ende März 2010 erschien mit der Titelerweiterung 2.0 keinesfalls eine Neuauflage von Justin Biebers Debütalbum, sondern der zweite und finale Teil desselben. „My World 2.0" hat eine Gesamtspielzeit von knapp 40 Minuten und umfasst zehn recht abwechslungsreiche Songs, an deren Komposition und Songwriting Bieber selbst mitgewirkt hat. Unterstützung hatte er dabei von einer Reihe erfolgreicher Songwriter, darunter Namen wie Christina Milian und Christopher Bridge. Trotz teils negativer Kritiken bezüglich Biebers Gesangstalents und der Lyrics, die in typischer Teenie-Star-Manier ausschließlich von den Sorgen und dem Alltag eines Heranwachsenden handeln, errang „My World 2.0" einen beachtlichen weltweiten Erfolg. Neben Platz eins der amerikanischen und kanadischen Charts konnte Justin Bieber sich mit seinem Album auch in mehreren europäischen Ländern einige Wochen in den Top 10 festsetzen. Für eingefleischte Fans des kanadischen Sängers ist der Besitz beider Albumteile natürlich obligatorisch. Aus diesem Grund finden Sie bei eBay nicht nur beide Alben einzeln, sondern außerdem die ebenfalls im Jahr 2010 auf den Markt gekommenen „My Worlds – The Collection"-CDs. Diese enthalten alle Songs von „My World" und „My World 2.0" sowie einige Remixe und Akustikversionen, die Sie auch auf dem Remixalbum „My World Acoustic" hören können.

Rihannas fünftes Studioalbum „Loud" enthält eine bunte Mischung an Popsongs

Im November 2010 kam unter dem Titel „Loud" das fünfte Studioalbum der amerikanischen Pop-Interpretin Rihanna auf den Markt, welches eine Gesamtspielzeit von 50 Minuten aufweist und elf recht abwechslungsreiche Titel umfasst. Rihanna selbst war am Songwriting und der Produktion nicht beteiligt, dafür ist die Reihe der großen Namen von Produzenten und Songwritern aber durchaus erwähnenswert. Stars der Rap- und Elektro-Pop-Szene wie Nicki Minaj, Eminem und Ne-Yo haben ebenso ihren Teil zu Rihannas Album beigetragen wie die R&B-Sänger und Produzenten Taio Cruz und Timbaland. Dementsprechend abwechslungsreich und bunt ist der musikalische Inhalt von „Loud", der nach Aussage Rihannas verrückt, laut und aufregend ist und folglich den Titel sehr gut widerspiegelt. Unter den elf Songs befinden sich unter anderem die US-Nummer-Eins-Hits „Only Girl (In the World)", „S&M" – beide erreichten in Deutschland Platz zwei – und „What's My Name". Die Palette der stilistischen Einflüsse, die diese und die acht weiteren Musikstücke prägen, ist lang. Obwohl „Loud" vorwiegend Dance-Pop und Elektro-Pop beinhaltet, lassen sich auch die von den Produzenten herrührenden Einflüsse des Rap und Hip-Hop nicht leugnen. Akustische Klänge und ein wenig Rock runden das gelungene Musikpaket ab. Nicht umsonst erreichte das Album in mehreren Ländern den Platinstatus, im Vereinigten Königreich sogar vierfach.

Michael Jackson hat auch nach seinem Tod noch den Status eines Weltstars

In keiner noch so kurzen Zusammenfassung über erfolgreiche Popmusik-Alben darf er fehlen: Michael Jackson, der King of Pop. Etwa eineinhalb Jahre nach seinem überraschenden Tod im Sommer 2009 erschien das nach ihm benannte erste Post-mortem-Album des Sängers, das zehn bislang unveröffentlichte Titel aus Jacksons Feder enthält und eine Gesamtspielzeit von rund 40 Minuten hat. Neben dem Sänger selbst waren namenhafte Produzenten wie Akon, Lenny Kravitz und Will.I.Am an „Michael" beteiligt. Unter den Songs befinden sich sowohl ganz neue Kompositionen, an denen Michael Jackson bis zu seinem Tod gearbeitet hatte, als auch alte Titel, die bisher unter Verschluss gehalten worden waren. So stammen die Lieder „(I can't make it) Another Day", „Much Too Soon" und „Behind the Mask" aus Zeiten der Erfolgsalben „Thriller" und „Invincible", die Sie bei eBay als CD und teilweise auch noch als LP erwerben können. Die Single „Monster" sowie die erste Auskopplung „Hold my Hand" sind dagegen neuere Werke des King of Pop. Trotz der Tatsache, dass viele Kritiker sowohl die Qualität des Songmaterials bemängelten als auch die Authentizität derselbigen infrage stellten, konnte das Album weltweite Erfolge einfahren. Platin in 14 Ländern und Gold in 17 Ländern sprechen eine deutliche Sprache. Als Fan von Michael Jackson können Sie sich zudem über eine Aussage der Plattenfirma Sony freuen, die darauf schließen lässt, dass „Michael" nicht das letzte Album von Michael Jackson bleibt. Laut Sony gibt es mehr als 100 unveröffentlichte Songs, die nach und nach veröffentlicht werden sollen.

Mit „Progress" begeht die erfolgreiche Boyband Take That neue Wege

Als im November 2010 das sechste Studioalbum der Neunzigerjahre-Boyband Take That auf den Markt kam, hatte wohl niemand damit gerechnet, eine regelrechte Dance- und Elektroplatte präsentiert zu bekommen, war doch Bandleader Gary Barlow eher für die leisen und akustischen Töne bekannt. Doch mit „Progress", das auf Deutsch soviel wie 'Fortschritt' oder 'Entwicklung' bedeutet, haben die einstigen Teenie-Idole wahrhaftig einen Schritt nach vorn getan. Alte Fans, die die traditionellen „Take That"-Songs bevorzugen, sind von der Platte möglicherweise sogar enttäuscht, denn die typischen Gary-Barlow-Pianoklänge, wie sie Ihnen sicher noch aus Songs wie „Back for Good" in Erinnerung sind, tauchen auf „Progress" recht selten auf. Einzig der Song „Wait" beginnt ganz nach alter Manier, ändert aber nach dem Intro schlagartig seine Richtung. Überwiegend geprägt ist das komplette etwa 40-minütige Album von Elektro-Pop und tanzbarem Disko-Trance, und selbst Kollaborationen der beiden ehemaligen Streithähne Gary Barlow und Robbie Williams kommen nicht zu kurz, was eine weitere Überraschung der Platte ist. Neutrale Kritiker bezeichneten „Progress" unter anderem als eines DER Pop-Alben des Jahres 2010 und der Sturm an die Spitze der Charts im Vereinigten Königreich und auch in Deutschland sowie insgesamt sieben Mal Platin in den genannten Ländern beweisen, dass eine musikalische Umorientierung durchaus auch Erfolg haben kann. 

Robbie Williams solo

Neben der Reunion mit seinen alten Bandkollegen vernachlässigte Robbie Williams auch seine Solokarriere nicht und brachte schon einen Monat vor Release des „Take That"-Albums sein zweites „Greatest Hits"-Album mit dem Titel „In and Out of Consciousness – The Greatest Hits 1999 – 2010" heraus. Unter den 39 Hits befindet sich auch eine Kollaboration mit seinem Bandkollegen Gary Barlow - der Titel „Shame", der einen Monat nach der Veröffentlichung des Albums als erste Singleauskopplung fungierte.

Maroon 5 erobern mit „Hands All Over" und ihrem einzigartigen Stilmix weltweit die Herzen der Fans

Die US-amerikanische Pop-Rock-Band Maroon 5 ist eine der wenigen Bands im Popmusik-Business, die für ihre Songs selbst verantwortlich zeichnet: Frontmann Adam Levine ist nicht nur Sänger, sondern auch Komponist und Songwriter der Gruppe und beschenkt seine Fans immer wieder mit neuer, handgemachter Rock- und Popmusik, wobei weitestgehend auf elektronische Einflüsse verzichtet wird und akustische Gitarrenklänge im Vordergrund stehen. Möglicherweise ist dies ein Faktor für den weltweiten Erfolg der Band, denn diesen Weg beschreiten im 21. Jahrhundert nur noch wenige Popmusiker. Im September des Jahres 2010 brachten Maroon 5 ihr bis dato viertes Studioalbum mit Namen „Hands All Over" auf den Markt. Die Platte beinhaltet zwölf Songs bei einer Gesamtspielzeit von knapp 44 Minuten und weist laut Band-Homepage wieder einmal die Mischung aus Rock, Pop, Funk und R&B auf, für die Maroon 5 bekannt sind. Schon einige Monate zuvor, im Juni desselben Jahres, war die erste Single des Albums mit dem Titel „Misery" herausgekommen, die schnell zum Radio-Ohrwurm wurde, allerdings nicht den gewünschten Einschlag in die Charts brachte. Das Album selbst konnte jedoch schnell hohe Verkaufszahlen vorweisen und erhielt in Kanada, den USA und im Vereinigten Königreich Platin sowie in Frankreich und Japan den Goldstatus. In den Europäischen Top 100 stieg „Hands All Over" auf Platz sieben ein.

Mit etwas Glück können Sie zwei Versionen des Albums erwerben, denn etwa ein Jahr nach Veröffentlichung der Platte wurde ein Re-Release gestartet und das Album wurde noch einmal neu auf den Markt gebracht, diesmal um zwei Songs erweitert. Darunter ist die Hitsingle „Moves Like Jagger", welche sich zur erfolgreichsten Singleauskopplung der Platte mauserte und dem Album zu noch größerer Popularität verhalf. In Deutschland und dem Vereinigten Königreich kam die Single auf Platz zwei der Charts, in den USA und Österreich stürmte sie sogar ganz an die Spitze. „Hands All Over" können Sie also als Erstveröffentlichung mit zwölf oder als Neuversion mit 14 Songs erwerben. Vor allem bei Fans hat die erstgenannte Platte natürlich einen besonderen Sammlerwert.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden