Poolheizung - Solar, Wärmepumpe, Elektro, Wärmetauscher

Aufrufe 31 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
In Deutschland einen Swimming Pool zu betreiben erfordert in den allermeisten Fällen eine Poolheizung, sonst ist er nur wenige Wochen im Jahr wirklich angenehem warm. die Vor- und Nachteile der einzelnen Typen sind aber sehr unterschiedlich, daher möchten wir Ihnen disese gerne einmal vorstellen:

Solarkollektoren:

Preiswert in der Anschaffung - keine laufenden Kosten! Solarkollektoren werden vom Poolwasser durchströmt. Wenn die Sonne scheint, würde sich der Kunststoff schnell erwärmen (vergleichbar mit einem Auto in der Sonne).

Leitet man das Poolwasser durch die Kollektoren, kühlen die diese wieder ab und die Wärme wird in den Pool transportiert. Wie bei den meisten Typen schließt man auch Solarkollektoren meistens hinter dem Filkreislauf an. Man kann aber auch eine eigene Pumpe nutzen.

Wie berechnet man den Bedarf an Kollektorfläche?

Man geht von der Oberfläche des Beckens aus und kalkuliert die Hälfte bis zwei Drittel der Pooloberfläche an Kollektorfläche. Ein Pool mit 10 m2 Oberfläche benötigt also 5 - 7 m² Absorberfläche. Die meiste Wärme verliert man durch Verdunstung - da diese nur an der Oberfläche auftritt, ist die Tiefe des Beckens von untergeordneter Bedeutung. Deckt man den Pool nachts ab, verliert man weniger Wärme und kann dementsprechend etwas knapper kalkulieren.

Vorteile: preiswert in der Anschaffung, keine laufenden Kosten, guter Wirkungsgrad, umweltfreundlich
Nachteile: nicht ganz einfach im Aufbau, wetterabhängig, muss im Winter entleert werden

Wärmepumpen:

Eine Wärmepumpe entzieht der Umgebung (bei diesem Typ der Umgebungsluft) Energie und gibt sie konzentriert an das Wasser Ihres Pools ab. Während konventionelle Heizungen lediglich Wirkungsgrade von ca. 75% erreichen, gibt eine Wärmepumpe etwa das fünffache der aufgenommenen elektrischen Leistung an Wärme ab.

Am besten steht eine Wärmepumpe vor der Witterung geschützt und mit reichlich Luftzufuhr. Das Gerät wird immense Mengen an Luft ansaugen und kühl wieder abgeben, daher ist ein Einsatz in geschlossenen Räumen wenig zweckmäßig.

Wir empfehlen, dass eine Wärmepumpe das Wasser ca. 0,2 Grad pro Stunde erwärmen sollte. Sicher - viele Anbieter schreiben, daß eine 8,5 kW Wärmepumpe für einen 50 m³ Pool ausreicht - aber solche Aussagen finden wir etwas übertrieben. In diesem Fall würden Sie das Wasser am Tag (8 Stunden) nur um ein Grad erwärmen. Angesichts dessen, daß ein Pool nachts etwas abkühlt, wäre dies arg unterdimensioniert und Sie haben in der Vor- und Nachsaison wenig Freude an Ihrem Pool.

Vorteile: einfachste Installation, extrem hoher Wirkungsgrad, relativ wetterunabhängig, sparsam im Stromverbrauch, starke Temperaturanstiege
Nachteile: relativ hohe Anschaffungskosten, oft nur von Frühling bis Herbst nutzbar

Elektroheizungen

Preiswert in der Anschaffung - schnelles Ansprechverhalten! Mit einer elektrischen Heizung (Durchlauferhitzer) erreichen Sie besonders schnelle Temperaturanstiege, allerdings um den Preis eines relativ hohen Stromverbrauchs.

Durchlauferhitzer gibt es in vielen Varianten, wobei sehr schnell ein dreiphasiger Stromanschluss (Drehstrom) verfügbar sein muss. Durch den recht hohen Stromvrbrauch sind elektrische Lösungen kaum für den Betrieb einer ganzen Poolsaison sinnvoll, aber eine gute Möglichkeit, einen frisch befüllten Pool schnell auf Temperatur zu bringen oder eine Solarheizung bei schlechtem Wetter zu ergänzen.


Vorteile: einfache Installation, schnelles Ansprechverhalten, wetterunabhängig, günstig in der Anschaffung
Nachteile: hohe laufende Kosten


Wärmetauscher:

Ein Wärmetauscher ist ein Gerät, das das Beheizen Ihres Schwimmbeckens von einem Gas- oder Ölkessel oder auch von einer Wärmepumpe ermöglicht.

Der Vorteil dieses Geräts liegt darin, dass es in sehr kurzer Zeit riesige Temperaturanstiege realisieren kann. Dies ist möglich, indem z.B. der Heizkessel einer Zentralheizung genutzt wird.

Da der Primärkreislauf (z.B. der Heizkessel einer Zentralheizung) sehr heiss ist (70°C und mehr sind keine Seltenheit) ist der Wärmetauscher starker Korrosion ausgesetzt.    

Hochwertige Wärmetauscher sind mit Röhren aus Titan ausgestattet, was das Beheizen von Beckenwasser aller Herkünfte und Aufbereitungen (Meerwasser, Aufbereitung mit Chlor, Brom, Ozon, elektrophysische, elektrochemische Aufbereitung, chlorfreie Produkte) ermöglicht. Seit 1996 sind 28000 Wärmetauscher der Firma Zodiac mit Röhren aus Titan ausgestattet - bisher ist kein einziger Korrosionsfehler festzustellen. Der Hersteller gibt eine lebenslange Garantie gegen Korrosion!

Vorteile: riesige Temperaturanstiege möglich, wetterunabhängig, kaum Platzbedarf, moderate Anschaffungskosten
Nachteile: Installation ist nicht trivial, Primärkreislauf verursacht laufende Kosten

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden